Disney-Chef über Star Wars-Filme: Weniger wäre anfangs mehr gewesen

Ceo, Walt Disney, Bob Iger, The Walt Disney Company Bildquelle: Disney
Disney hat vor mittlerweile sieben Jahren Lucas­film übernommen und damit ein neues Kapitel für Star Wars aufgeschla­gen. Haupt­verantwort­lich für den Deal war damals Disney-CEO Bob Iger und dieser zeigte sich nun selbstkritisch, wie man die Sci-Fi-Reihe angegangen ist. Als Disney die Übernahme von Lucasfilm bekannt gegeben hat, gab es nicht wenige, die befürchteten, dass der Mediengigant das Science-Fiction-Franchise gnadenlos melken werde. Und sie sollten - zumindest zum Teil - Recht behalten. Denn zur Fortsetzung der Hauptreihe kündigte Disney auch noch Spin-Offs an.

Zunächst klappte das auch ganz gut, die erste "Star Wars-Story" Rogue One kam sowohl bei den Kritikern als auch an den Kinogängern bestens an. Doch bereits der zweite Ableger über den jungen Han Solo wurde zum Reinfall, es ist der bis heute finanziell schwächste Film der Reihe.

"Zu viele Filme in zu kurzer Zeit"

Darauf wurde auch Bob Iger nun einem Radio-Interview mit der BBC angesprochen und der Disney-Chef, der derzeit sein neues Buch promotet, sagte, dass er bereits zuvor eingeräumt habe, dass "wir zu viele Star Wars-Filme in zu kurzer Zeit gemacht und veröffentlicht haben". Das bedeute zwar nicht, dass er sie für enttäuschend hält, so Iger. "Ich denke nur, dass ein Star Wars-Film etwas Besonderes darstellt, und weniger ist in diesem Fall mehr."


Damit meint Iger allerdings wohl vor allem die Kinofilme, denn in Sachen TV-Serien, Spielen, Comics und sonstigen Inhalten sieht es nicht danach aus, als würde man bei Disney die Meinung des Chefs sehr wörtlich nehmen.

Iger wurde auch auf eine weitere Milliarden Dollar schwere Disney-Marke angesprochen: Marvel. Denn über diese hat Martin Scorsese unlängst geschimpft und die Filme des Marvel Cinematic Universe als "Vergnügungspark, aber nicht Kino" bezeichnet. Doch diese Kritik perlt an Iger ab.

"Nicht einen Film gesehen"

Der Disney-Chef erläuterte, dass er Scorsese respektiere, schätze und sogar bewundere. Aber: "Ich denke nicht, dass er auch nur einen Marvel-Film gesehen hat. Jeder, der einen gesehen hat, der könnte nicht allen Ernstes ein solches Statement machen." Er habe Scorsese seit diesen Aussagen aber nicht gesprochen. Iger: "Ich freue mich aber darauf. Ich würde gerne mit ihm ein Glas Wein trinken. Ich mag Martin Scorsese." Ceo, Walt Disney, Bob Iger, The Walt Disney Company Ceo, Walt Disney, Bob Iger, The Walt Disney Company Disney
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden