Lokaler Handel schlampt bei Informationspflicht vor Tarifabschluss

Wirtschaft, Manager, Vertrag, Zertifikat, Signatur, Vertrauen Bildquelle: Public Domain
Die Verbraucherzentrale NRW hat bei einer Stichprobe versucht heraus­zu­fin­den, ob Handy-Verkäufer vor einem Tarif-Vertragsabschluss aus­rei­chend informieren und ein gesetzlich gefordertes Produkt­infor­ma­tions­blatt herausgeben. Die Ergebnisse sind erschreckend: In nur einem Prozent der Fälle wurde das Blatt ohne Nachfrage herausgegeben.
Infografik: Revitalisiert 5G den Smartphone-Markt?Revitalisiert 5G den Smartphone-Markt?
Noch beinahe viel dramatischer ist das Ergebnis der Stichprobe aber, wenn man alle anderen Mög­lich­kei­ten mit einbezieht: Denn in 91 Prozent der getesteten Fälle wurde das Produkt­in­for­ma­tions­blatt auch auf Nachfrage nicht herausgegeben. Mit dem Produkt­in­for­ma­tions­blatt müssen die Anbieter vor einem Vertragsabschluss wichtige Eckdaten zusammenfassen. Dazu gehören zum Beispiel Laufzeit, Kündigungsfristen und im Tarif enthaltenden Leistungen, aber auch die ma­xi­ma­len sowie die normalerweise zur Ver­fü­gung stehenden Download- und Upload-Geschwindigkeiten.

Transparenzverordnung

Das fordert der § 1 der TK-Transparenzverordnung. Der Verbraucherschutz hat ein Muster eines solchen Informationsblattes veröffentlicht, das man als PDF einsehen oder herunterladen kann.

Online findet man diese Informationen bei den diversen Anbietern jeweils bei den Tarifen mit zum Download. Im lokalen Handel hingegen vernachlässigen viele Verkäufer ihre Informationspflicht.

Überrumpelungssituation

In der Stichprobe, die bundesweit von 59 Be­ra­tungs­stel­len der Verbraucherzentrale vor Ort in 301 Telefongeschäften durchgeführt wurde, besuchte man Shops mit und ohne Bindung an die großen Mobilfunkunternehmen. In diesen 301 Besuchen händigten nur zwei Shop-Ver­käu­fer das Produktinformationsblatt ohne weitere Nachfragen aus, so die Verbraucherschützer. Neun von zehn Händlern gaben das Info-Blatt auch auf gezielte Nachfrage nicht heraus. In keinem Fall konnten die Tester die vollständigen Ver­trags­un­ter­la­gen vor der Unterschrift zur Prüfung mit nach Hause nehmen.

"Die Folge: Kundinnen und Kunden geraten häufig in eine Druck- und Über­rum­pe­lungs­si­tu­ation und stimmen ohne gründliche Prüfung dem Abschluss eines Handyvertrags zu", heißt es jetzt in einer Pressemitteilung.

Welche Konsequenzen die Stichprobe nun hat, teilte die Verbraucherzentrale NRW noch nicht mit.

Großer Mobilfunk-Vergleichs-Rechner
Wirtschaft, Manager, Vertrag, Zertifikat, Signatur, Vertrauen Wirtschaft, Manager, Vertrag, Zertifikat, Signatur, Vertrauen Public Domain
2019-03-25T13:40:00+01:00
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:40 Uhr CHUWI TabletCHUWI Tablet
Original Amazon-Preis
99,00
Im Preisvergleich ab
219,00
Blitzangebot-Preis
84,15
Ersparnis zu Amazon 15% oder 14,85
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden