Am grauen Kasten tanken: Erste Telekom-Verteilerkästen laden E-Autos

Telekom, Batterie, Elektroautos, Laden, Ladesäule Bildquelle: Telekom
Um Elektromobilität im Alltag möglich zu machen, muss auch die entsprechende Ladeinfrastruktur aufgebaut werden. Eine Idee ist es dabei, bestehende Verteilerkästen für Internet und Telefonie mit Lade-Anschlüssen auszurüsten. Jetzt hat die Telekom die erste dieser neuen Ladesäulen in Betrieb genommen. Billig ist das Tanken am Verteilerkasten nicht.

Erstmals am grauen Kasten tanken jetzt in Bonn und Darmstadt

Die Elektromobilität bringt viele Herausforderungen mit sich, die vor einer Integration in den Bewegungsalltag der Menschen ohne allzu große Kompromisse überwunden werden müssen. Eine Herausforderung ist dabei der Aufbau eines flächendeckenden Ladenetzes, vor allem in Städten gilt es hier Lösungen zu entwickeln, die den öffentlichen Raum nicht zu sehr einnehmen. In Deutschland sollen hier auch die Verteilerkästen der Telekom eine wichtige Rolle spielen. Jetzt startet der Betrieb der ersten so entstandenen Ladepunkte. Telekom: Ladesäule im VerteilerkastenDie ersten Stromtankstellen am grauen Kasten starten Die Telekom hat am heutigen Montag in Bonn und in Darmstadt die ersten öffentlichen Stromlade-Angebote des Konzerns gestartet, bei denen die bekannten grauen Verteilerkästen - genutzt für Infrastruktur für Internet und Telefonie - als Zwischenstation für die Ladesäulen dienen. Wie die Telekom laut heise ausführt, können durch diese Konstruktion "zusätzliche Aufbauten im Stadtbild" vermieden werden. Die Platzierung der Ladepunkte soll dann in einem Bereich von 10 Metern um den Verteilerkasten möglich sein. "Pro Ladestelle können zwei Fahrzeuge über einen Ladestecker Typ 2 mit jeweils 11 kW versorgt werden", so das Unternehmen

Nur sehr gemütlich Laden

Bei der Lösung der Telekom müssen Nutzer allerdings einige Kompromisse im Vergleich zu spezialisierter Ladeinfrastruktur eingehen. Wie das Unternehmen angibt, kann über die grauen Kästen je nach Fahrzeugtyp in einer Stunde Strom für 50-75 Kilometer bereitgestellt werden. Darüber hinaus wird eine Ladeeinheit unabhängig von der entnommenen Strommenge mit einer Pauschale berechnet, die mit 7,89 Euro sehr hoch ausfällt.

Bei der Vorstellung des Projekts vor rund einem Jahr hatte die Telekom angegeben, dass von rund 380.000 Kabelverteilern in Deutschland rund 12.000 als mögliche Standorte für Ladestationen ausgemacht wurden. Zum Start der ersten Ladepunkte macht die Telekom aber keine weiteren Angaben, wo und wann das Angebot ausgeweitet werden soll - das Unternehmen ist dabei auch abhängig von Genehmigungsverfahren der Kommunen.

Großer Internet-Vergleichs-Rechner
Telekom, Batterie, Elektroautos, Laden, Ladesäule Telekom, Batterie, Elektroautos, Laden, Ladesäule Telekom
Mehr zum Thema: Telekom
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:00 Uhr Kuman Raspberry Pi 3 Model B B+ A+ RPi 2 1 Kamera Modul IR Filter, Tages- und nachtsichttaugliches Kamera Modul für alle Raspberry Pi Modelle SC15Kuman Raspberry Pi 3 Model B B+ A+ RPi 2 1 Kamera Modul IR Filter, Tages- und nachtsichttaugliches Kamera Modul für alle Raspberry Pi Modelle SC15
Original Amazon-Preis
26,99
Im Preisvergleich ab
26,99
Blitzangebot-Preis
20,94
Ersparnis zu Amazon 22% oder 6,05
Im WinFuture Preisvergleich

Tipp einsenden