Mit Open-Source-Zugang: Deutschland baut Quanten-Super-Computer

Intel, Quantencomputer, Tangle Lake Bildquelle: Intel
Wie bei Supercomputern ist auch rund um die Quantencomputer ein wah­rer Wettlauf um Leistungsstärke entstanden, in dem jetzt auch Deutsch­land mitmischen will. Schon bis Ende 2021 soll am For­schungs­zen­trum Jülich mit einem 100-Qubit-Computer ein System entstehen, das in Eu­ro­pa einmalig ist und in dem Feld zur Weltspitze gehören wird.

Mitrennen: Startschuss für den stärksten Quantencomputer Europas

Quantencomputer wildern nicht im traditionellen Bereich der Supercomputer, sondern werden wegen ihrer Funktionsweise in einer eigenen Kategorie geführt. Europäische Forscher tun sich jetzt zusammen, um in Europa in den nächsten drei Jahren einen Quantencomputer auf­zu­bau­en, der mit der Konkurrenz aus anderen Ländern mithalten kann. Wie heise schreibt, war am Montag der Startschuss für den Bau des Systems "OpenSuperQ" erfolgt, das bis 2021 Europa auf die Landkarte der Quanten-Supercomputer bringen soll. Infografik: Aufbau einer Quanten-CPUAufbau einer Quanten-CPU Zehn Partner aus Wissenschaft und Forschung und insgesamt über 5000 Wissenschaftler tun sich zusammen, um damit den europaweit ersten Quantencomputer "auf diesem Level" entstehen zu lassen. Wie der Koordinator des Projekts, Physik-Professor Frank Wilhelm-Mauch an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken betont, werde man damit unter "vergleichbaren Systemen" weltweit die Führungsrolle übernehmen. In den ersten drei Jahren stellt die EU dafür 10 Millionen Euro bereit.

Europa bezahlt

Der Aufbau von OpenSuperQ wird dabei auch durch ein milliardenschweres Förderprogramm der EU möglich, das die Erforschung von Quantentechnologien zum Ziel hat. Nach der Fertigstellung gibt es für das System dann auch schon einen festen Fahrplan in Sachen Aufgaben: Die 100 Qubit werden demnach zur Simulation von Abläufen in Chemie und Materialwissenschaft eingesetzt werden. Ebenfalls Gegenstand der Forschung: Das maschinelle Lernen in der künstlichen Intelligenz.

Interessant ist der Ansatz, dass OpenSuperQ dank Open-Source-Software und Cloud-Anbindung auch für Außenstehende offen stehen soll. "Es soll eine Plattform sein, wo man dann mit kurzen Anträgen Zeit zum Rechnen auf dem Computer beantragen kann", so Projektkoordinator Wilhelm-Mauch. Intel, Quantencomputer, Tangle Lake Intel, Quantencomputer, Tangle Lake Intel
Mehr zum Thema: Open Source
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden