AAA-Titel sind zu billig: Bethesda-Gründer sieht Lootboxen als Notlösung

Blizzard, Overwatch, Lootbox Bildquelle: Blizzard
In diesem Jahr war das Thema Lootboxen so heiß diskutiert worden wie nie zuvor. In einem Interview sieht der Bethesda Gründer Christopher Weaver hier eigentlich nur eine Lösung: Wenn man auf Lootboxen verzichten will, dann müssten große Titel wegen der deutlich gestiegenen Entwicklungskosten eigentlich mehr Geld verlangen.

Gleich mehr bezahlen oder doch lieber die "Pfennig Lösung"

Auch wenn der Bethesda Gründer Christopher Weaver schon seit über einem Jahrzehnt nicht mehr an den Geschicken seines Unternehmens beteiligt ist, hat der Entwickler eine besondere Perspektive auf die Industrie. In einem Interview mit dem Rolling Stone hat sich Weaver jetzt zu dem kontrovers diskutierten Thema der Lootboxen und Freemium-Modelle geäußert - und findet dabei zunächst scharfe Worte für diese Art der Finanzierung von großen Gaming-Projekten: "Dieser Ansatz kann auch ganz schnell nach hinten losgehen, da es den Spielfluss unterbricht und es Spielern nicht mehr möglich ist, in die Spielewelten einzutauchen", so Weaver. Er erwartet, dass Spieler weiter gegen dieses jetzt schon sehr unpopuläre Modell "rebellieren" werden.


Allerdings sieht der Bethesda-Gründer auch bei der Gegenseite - also den Spielern - Entwicklungen, die ihm gar nicht gefallen: "Ich bin einfach kein Fan von Menschen, die erwarten, dass man für nichts etwas bekommt", so Weaver im Bezug auf die scheinbar immer größeren Erwartungen an die Entwickler. "Es ist natürlich in Ordnung, wenn man so etwas wie das erste Kapitel erst mal ausprobieren will", so der Industrie-Veteran. Allerdings müssten die Entwicklungskosten, die in den letzten Jahren für große Titel immer weiter anstiegen, auch in irgendeiner Form wieder eingespielt werden.

Wenn Lootboxen nicht gefallen, dann muss der Preis steigen

Hier bringt Weaver eine Möglichkeit ins Spiel, die garantiert für weitere Diskussionen sorgen wird. Nach seiner Ansicht wäre es wahrscheinlich die beste Lösung, die gestiegenen Entwicklungskosten gleich auf den Preis der Spiele aufzuschlagen. "Um Publishern zu ermöglichen, profitabel zu bleiben, müssen Spieler vielleicht die gestiegenen Kosten für AAA-Spiele schlucken", so Weaver.

Einen Unterstützer dieser These findet Weaver laut Gamestar auch im Executive Producer von Need for Speed: Payback, Marcus Nilsson. Wie dieser betont seien die Entwicklungskosten von AAA-Titeln stetig gestiegen, die Preise hätten sich dagegen nicht weiter nach oben bewegt. Man darf auf jeden Fall schon jetzt gespannt sein, wie sich die Diskussion um die Finanzierung von Spielen weiterentwickeln wird. Wie seht ihr das? Mehr zahlen und dafür keine Lootboxen & Co. oder lieber kostenlos Spielen mit optionalen Kauf-Inhalten? Lasst es uns in den Kommentaren wissen. Blizzard, Overwatch, Lootbox Blizzard, Overwatch, Lootbox Blizzard
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren59
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:05 Uhr Orbsmart lüfterloser 4K Mini PC AW-09 Windows 10 (1903) Desktop-PC/Office/Business (Intel Quadcore CPU, 4GB (max. 8GB) RAM, 120GB SSD, 2.5' HDD-Bay, HDMI & DisplayPort)Orbsmart lüfterloser 4K Mini PC AW-09 Windows 10 (1903) Desktop-PC/Office/Business (Intel Quadcore CPU, 4GB (max. 8GB) RAM, 120GB SSD, 2.5' HDD-Bay, HDMI & DisplayPort)
Original Amazon-Preis
199,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
169,91
Ersparnis zu Amazon 15% oder 29,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden