125 TWh: Bitcoins Stromverbrauch übertrifft den der Ukraine

Der Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index hat das Mining des Bitcoin auf seinen Energieverbrauch hin untersucht. Demnach schlagen dafür aktuell rund 125 Terawattstunden Strom pro Jahr zu Buche. Das entspricht rund 0,59 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs. Dieser beläuft sich Schätzungen der International Energy Agency zufolge auf etwa 22.315 Terawattstunden, demgegenüber steht die weltweite Produktion bei rund 26.730 Terawattstunden.

Laut Cambridge-Index ist das Bitcoin-Netzwerk damit stromintensiver als beispielsweise die gesamte Ukraine, die etwa 124,5 Terawattstunden Strom in einem Jahr verbraucht. Von 219 der im CIA Factbook gelisteten Länder und Gebiete verbrauchen nur 26 mehr als die Digitalwährung. Deutschland liegt in diesem Ranking mit 500 Terawattstunden auf Platz neun weit hinter den Top-Verbrauchern China (6.875 TWh) und den USA (3.844 TWh).

Das alles sind wohlgemerkt Schätzwerte. Im Fall des Bitcoins besteht hinsichtlich des tatsächlichen Energiebedarfs eine große Unsicherheit - die Untergrenze setzen die Analysten derzeit bei etwa 51, die Obergrenze bei 312 Terawattstunden.
Quelle: Statista
Mehr zum Thema: Bitcoin, Stromversorgung
Diese Infografik empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen