Datenleck-Ente bei xHamster oder ein Fake Hack, der für Panik sorgt

Porno, Pornographie, Porn, Pornos, XHamster Bildquelle: XHamster
Berichte über einen Hack der Porno-Webseite xHamster lassen derzeit angemeldete Nutzer leicht ins Schwitzen geraten - wer will schon als Sexfilmchen-Gucker geoutet werden. Medien berichten, dass über die einschlägig bekannte Seite LeakBase derzeit fast 400.000 Nutzer-Datensätze zum Verkauf angeboten werden. Doch an der Geschichte scheint gar nichts dran zu sein.
Die Geschichte scheint sich nach und nach aufzulösen. Dennoch greifen aktuell viele deutsche Medien den angeblichen Hack auf und warnen ihre Leser vor dem Einbruch in die xHamster-Datenbank. Wie zunächst das renommierte Online-Magazin Motherboard berichtete, soll es einen Datendiebstahl bei xHamster gegeben haben. Die unbekannten Hacker hätten sich rund 380.000 Datensätze von Nutzern der Erwachsenen-Unterhaltung angeeignet und möchten diese nun versilbern. Bei LeakBase soll ein entsprechendes Angebot aufgetaucht sein, das die xHamster-Accounts inklusive Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Passwörter zum Kauf anpreist.

PornHub: Was iOS- und Android-Nutzer wirklich unterscheidetPornHub: Was iOS- und Android-Nutzer wirklich unterscheidetPornHub: Was iOS- und Android-Nutzer wirklich unterscheidetPornHub: Was iOS- und Android-Nutzer wirklich unterscheidet

Echtheit der Daten unbestätigt

Die Passwörter seien verschlüsselt, aber für kundige Hacker nicht unantastbar, hieß es weiter. Dennoch empfiehlt man allen angemeldeten Nutzern, besser ihr Passwort zu ändern. Dass die angebotenen Daten echt sind, konnte Motherboard im Übrigen nicht bestätigen.

Der Bericht bei Motherboard wurde dann noch ausgeschmückt mit ersten Hinweisen zu den Personen, die von dem Hack betroffen sein sollen: Dazu gehörten demnach Armeeangehörige und Regierungsbeamte.

Die Wahrheit?

Kurz nach der Veröffentlichung des "Hackerberichts" hat dann xHamster-Sprecher Alex Hawkins den Kontakt mit Motherboard gesucht. Laut Hawkins sei die ganze Geschichte ein Fhack - ein Fake Hack, der von seinem Unternehmen nicht bestätigt werden könne. Man habe bei xHamster weder Hinweise auf eine kompromittierte Datenbank, noch andere Erkenntnisse, die auf einen Datendiebstahl hinweisen. Die angebotenen Daten bei LeakBase könne man zudem nicht den xHamster-Nutzern zuordnen, schreibt Hawkins. Die Daten der Nutzer seien sicher bei xHamster, die Passwörter verschlüsselt und daher die Accounts unangreifbar.

Siehe auch: Porno macht Politik: XHamster protestiert gegen LGBT-Diskriminierung Porno, Pornographie, Porn, Pornos, XHamster Porno, Pornographie, Porn, Pornos, XHamster XHamster
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren74
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:59 Uhr HP ProBook 6475B (Zertifiziert und Generalüberholt)HP ProBook 6475B (Zertifiziert und Generalüberholt)
Original Amazon-Preis
249
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
198
Ersparnis zu Amazon 20% oder 51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden