iPhone-Streit: Microsoft spricht "volle Unterstützung" für Apple aus

Microsoft, Management, Brad Smith Bildquelle: Microsoft
Der Fall rund um die Weigerung des kalifornischen Konzerns Apple, einer Forderung der Bundespolizei FBI nachzukommen, ein iPhone (unter bestimmen Umständen) zu entsperren, zieht immer weitere Kreise. Nun hat Microsoft klar Stellung bezogen und sich auf die Seite von Apple gestellt. Auch andere IT-Größen wie Google, Facebook, Twitter werden sich dem (rechtlichen) Vorgehen der Redmonder anschließen.

Ohne Wenn und Aber

Brad Smith, Chefjurist von Microsoft, hat bei einer Anhörung im US-Kongress ausgesagt, dass sein Unternehmen "rückhaltlos" bzw. "aus ganzem Herzen" den iPhone-Hersteller unterstützen wird. Apple wehrt sich nicht nur in der Öffentlichkeit und per offenem Brief gegen die Forderungen der US-Behörden nach (mehr) Zugang zu iOS, sondern vor allem auch rechtlich dagegen.

Hier lässt Microsoft den Worten auch Taten folgen, denn man wird sich vor Gericht als Amicus Curiae deklarieren: Als "Freund des Gerichts", so die Übersetzung aus dem Lateinischen, spricht man die volle Unterstützung für den Fall aus, ohne selbst daran beteiligt zu sein. Bisher gab es dazu insbesondere von Microsoft eher vage Zustimmung für Apple, mit dem nun ausgesprochenen rechtlichen Vorgehen stellt man sich klipp und klar sowie mit ganzem Gewicht hinter Apple. Brad Smith im US-KongressBrad Smith argumentierte auch mit einer Rechenmaschine von 1912 Diesem Beispiel haben sich dann sehr schnell auch andere Größen des Geschäfts angeschlossen, auch Google hat danach bekannt gegeben, sich auch rechtlich auf die Seite des Konzerns aus Cupertino zu stellen. Danach folgten Amazon, Facebook und Twitter, wie Re/code berichtet, damit genießt Apple die (rechtliche) Rückendeckung der wichtigsten IT-Konzerne.

Brad Smith hat bei seinem Auftritt vor dem Kongress auch in Sachen "PR" alle Register gezogen (via The Verge): Denn als Reaktion auf die rechtliche Argumentation des FBI, das ein Gesetz aus dem Jahr 1911 ("All Writs Act") heranzieht, stellte der Jurist eine Rechenmaschine von 1912 auf den Tisch und sagte: "Wir sind der Überzeugung, dass Gerichte ein Problem mit Technologie des 21. Jahrhunderts nicht mit einem Gesetz aus Zeiten der Rechenmaschine zu lösen versuchen sollten." Microsoft, Management, Brad Smith Microsoft, Management, Brad Smith Microsoft
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren55
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 UhrVermont Brentwood Herren Trekkingrad 28 Zoll delfin 2016
Vermont Brentwood Herren Trekkingrad 28 Zoll delfin 2016
Original Amazon-Preis
399,99
Im Preisvergleich ab
399,99
Blitzangebot-Preis
329,99
Ersparnis zu Amazon 0% oder 70

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden