Windows 10: Microsoft äußert sich zu Datenschutzbedenken

Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Datenschutz, Microsoft Corporation, Privatsphäre, Einstellungen
Microsoft musste sich nach dem Release von Windows 10 vor allem eine Kritik immer wieder anhören: Das neue Betriebssystem sammelt an vielen Stellen zu viele Daten über den Nutzer. Jetzt hat sich der Konzern ausführlich zu den Datenschutzbedenken geäußert.

Vertrauen verdienen

Unabhängig von seinen Funktionen sorgte nach dem Start von Windows 10 vor allem die Datensammelwut des Betriebssystems für viel Aufregung. Verbraucherschützer warnten sogar davor, dass die neue OS-Generation von Microsoft den PC zur "privaten Abhöranlage" macht. Im Netz fanden sich schnell zahlreiche Tipps, wie sich die zahlreichen Funktionen deaktivieren lassen, die Informationen an die Server des Herstellers übermitteln.


In einem aktuellen Blogpost will Microsoft jetzt genauer beleuchten, warum und wie Daten der Nutzer erhoben werden. "Vertrauen ist ein Grundpfeiler unserer "More Personal Computing"-Vision und wir wissen, dass wir es verdienen müssen" schreibt darin Terry Myerson, bei Microsoft Executive Vice President der Windows und Devices Gruppe. Deshalb wolle man jetzt genauer beleuchten, welchen Ansatz man bei dem Konzern in Sachen Privatsphäre verfolge. So folge die Datenerhebung unter Windows 10 einfachen Prinzipien:

Demnach werden Daten nur gesammelt, wenn es zur Verbesserung des Produkts nötig ist. Nutzer sollen außerdem jederzeit darüber bestimmen können, welche Daten erhoben werden. Alle Informationen werden stets verschlüsselt auf die Server übertragen und dort in sicheren Bereichen gespeichert, so Myerson.

Alles nur für Windows

Der Konzern-Manager führt weiter aus, dass die Informationen genutzt werden, um "eine sichere und verlässliche Erfahrung" gewährleisten zu können. Für diesen Zweck werden unter anderem anonyme Geräte-IDs, Gerätetypen und Absturzberichte übermittelt. Microsoft betont, dass dabei keine "Inhalte oder Daten" übermittelt werden, die einen Rückschluss auf die Identität des Nutzers zulassen - also beispielsweise Namen, E-Mail-Adressen oder die Account-ID.

Viele Funktionen von Windows 10, wie beispielsweise der Sprachassistent Cortana, setzen aber voraus, dass persönliche Daten erhoben werden. Laut Microsoft wolle man die Kontrolle über diese Daten aber immer dem Nutzer überlassen. Dieser könne jederzeit im Menü anpassen, was an die Microsoft-Server übermittelt wird. Darüber hinaus betont man, dass "im Gegensatz zu anderen Plattformen" weder Windows 10 noch eine andere Microsoft Software den Inhalt von E-Mails und Daten zu Werbezwecken scannt.

Windows 10 FAQ
Alle Fragen umfassend beantwortet
Windows 10 Umstieg
Diese kostenlosen Tools brauchst du
Windows 10 Download
Download der deutschen ISO-Dateien
Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Datenschutz, Microsoft Corporation, Privatsphäre, Einstellungen Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Datenschutz, Microsoft Corporation, Privatsphäre, Einstellungen
Mehr zum Thema: Windows 10
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren150
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden