Raytheon integriert Druck-Aktivierung von Waffen jetzt in Mäuse

Microsoft, Touch, Maus, Explorer, Microsoft Explorer Touch Mouse Bildquelle: Microsoft
Der US-Rüstungskonzern Raytheon bietet bereits seit einiger Zeit Schusswaffen an, die über ein biometrisches Zugangssystem verfügen und nur von ihrem Besitzer abgefeuert werden können. Nun will man die Technik auch in eine Maus integrieren, um Computer abzusichern.
Der IT-Sicherheitstechniker Glenn Kaufman, der bei dem Unternehmen beschäftigt ist, hat die entsprechende Technologie zum Patent angemeldet. Diese nutzt dabei nicht die weit verbreiteten biometrischen Verfahren wie etwa Fingerabdrücke, sondern erkennt einen berechtigten Nutzer anhand des individuellen Profils, wie beim Anfassen Druck auf eine Oberfläche ausgeübt wird - etwa einen Waffengriff oder eben eine Maus.

Raytheon: Drucksensitive MausRaytheon: Drucksensitive MausRaytheon: Drucksensitive MausRaytheon: Drucksensitive Maus

Vor allem in Einsatzbereichen, in denen viel Wert auf Sicherheit gelegt wird, soll das System seine Vorteile gegenüber den sonst dort verwandten Technologien bringen. Häufig dienen hier beispielsweise Smartcards zur Authentifizierung, die allerdings gestohlen werden können. Auch verschiedene biometrische Verfahren haben sich als nicht unbedingt besonders sicher herausgestellt. Besonders leicht ist bekannterweise das Überlisten von Fingerabdruck-Sensoren. Aber auch Gesichtserkennung und Iris-Scan haben ihre Schwächen bereits offenbart.

Eine druckempfindliche Maus sei hingegen deutlich schwerer zu überwinden, erklärte Kaufman laut einem Bericht der ComputerWorld. Denn wie genau ein Mensch eine Maus anfasst und an welchen Stellen dabei wie viel Druck ausgeübt wird, ist ebenso einzigartig, wie andere Merkmale, lässt sich aber nach den bisherigen Erkenntnissen nur vergleichsweise schwer kopieren. Denn hier gehe es um ein komplexes Zusammenspiel aus der Position der Druckpunkte und der Stärke der einwirkenden Kraft.

Hier kann es durchaus zufällige Übereinstimmungen geben. Bei Test stellte sich allerdings heraus, dass die Wahrscheinlichkeit bei etwa 1:10.000 liegt, womit es sehr unwahrscheinlich ist, dass eine zweite Person in genau das gleiche Profil fällt. Bei der Verbesserung des Verfahrens besteht außerdem wohl noch Luft nach oben - etwa wenn man es mit weiteren Informationen wie Bewegungsmustern der Hand verbindet.

Das neue Verfahren soll dabei andere Zugangskontroll-Techniken nicht ersetzen, sondern als zusätzlicher Sicherheits-Layer dienen. Aktuell plant Raytheon den Angaben zufolge noch keine Massenproduktion entsprechender Mäuse. Man werde dies aber, so hieß es, von der Nachfrage abhängig machen. Man kann aber davon ausgehen, dass spezielle Nischenbereiche durchaus in absehbarer Zeit entsprechend ausgestattet werden.
Im WinFuture-Preisvergleich:

Im WinFuture-Preisvergleich:


Microsoft, Touch, Maus, Explorer, Microsoft Explorer Touch Mouse Microsoft, Touch, Maus, Explorer, Microsoft Explorer Touch Mouse Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden