Windows 9 "Threshold" mit neuer Aktivierung via Microsoft Store?

Startmenü, Build 2014, Windows 8.1 Startmenü Bildquelle: Microsoft
Microsoft wird laut einem neuen Bericht einer bekannten Leak-Quelle schon im Herbst eine Preview-Version von Windows "Threshold" veröffentlichen, das möglicherweise unter dem Namen Windows 9 auf den Markt kommt. Darüber hinaus plant das Unternehmen wohl ein neues Aktivierungssystem, das die illegale Verwendung des Betriebssystems verhindern soll.
Wie der russische Leaker WZor in einem russischsprachigen Forum berichtet, hat Microsoft wie bereits früher zu hören war, die Bereitstellung einer Vorabversion innerhalb der kommenden Monate geplant, wobei unklar ist, wann genau sie erscheinen soll. Wesentlich interessanter ist aber, dass Microsoft offenbar gegen die illegale Verwendung von Windows vorgehen will.

Online-Speicherung der Aktivierungsdaten

Gerade in China und einigen anderen Ländern werden bestimmte Versionen von Windows seit Jahren illegal eingesetzt. Angeblich will Microsoft nun dafür sorgen, dass die in Form von Downloads per "Eletronic Software Distribution" im Handel angebotenen Versionen künftig enger an einen bestimmten PC gebunden werden sollen.

Die Aktivierung von ESD-Lizenzen wird möglicherweise künftig so umgesetzt, dass bestimmte Daten des Käufers auf den Microsoft Store-Servern von Microsoft abgelegt werden. Dies betrifft angeblich Informationen wie Adresse und Kreditkartendaten des Käufers. Will man später die erworbene Lizenz zur Verwendung von Windows auf einem neuen PC übertragen oder verändert die grundlegende Hardware-Konfiguration eines bereits aktivierten Systems, muss man dem Leaker zufolge eine "Entkopplung" der Lizenz vornehmen.

Kopplung an Nutzerkonto

Die Lizenz wird dann über den Microsoft Store auf das neue System übertragen und mit diesem gekoppelt. Letztlich wird so verhindert, dass eine Lizenz für die Installation auf mehreren Rechnern verwendet wird. Offenbar soll dazu bei der digitalen Distribution ein spezielles Format verwendet werden, so dass die Installation mit speziellen Microsoft-Werkzeugen auf DVD- oder Flash-Medien gebracht werden kann.

Versucht nun jemand, ein solches Medium illegal weiterzugeben, um Windows auf anderen Rechnern zu installieren, greift die neue Aktivierungstechnologie heißt es. Stellt Microsofts Online-Plattform fest, dass mehrere Systeme mit der gleichen Installation versehen und aktiviert wurden, wird nach drei Tagen ein "Reset" aller Aktivierungen der Lizenz vorgenommen. Offenbar muss man dann innerhalb kürzester Zeit über den Windows Store nachweisen, dass eine ordnungsgemäße Lizenz für alle mit der jeweiligen Lizenz versehenen Systeme erworben wurde.

Ob diese neue Aktivierungstechnologie tatsächlich in Windows "Threshold" verwendet werden soll, ist derzeit noch vollkommen unklar. Ebenso gilt natürlich bei allen Angaben von WZor wie immer, dass es sich vorerst nur um Spekulationen handelt. Dem Bericht zufolge soll es derzeit Diskussionen bei Microsoft zu dem Thema geben, die die Umsetzung betreffen, so dass wohl nicht klar ist, ob die Umstellung tatsächlich erfolgt. Startmenü, Build 2014, Windows 8.1 Startmenü Startmenü, Build 2014, Windows 8.1 Startmenü Microsoft
Mehr zum Thema: Windows 10
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren80
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden