Windows-Kopien: Microsoft klagt wegen illegaler Aktivierung

Wer Windows und andere Microsoft-Produkte mit illegalen Produktschlüsseln zu aktivieren versucht, muss wohl zumindest in den USA mit einer Klage rechnen. Der Softwarekonzern hat jetzt nämlich rechtliche Schritte gegen Unbekannt eingeleitet, weil von einer bestimmten amerikanischen IP-Adresse mehrfach Aktivierungsvorgänge mit unrechtmäßig erworbenen Produkt-Keys eingeleitet wurden.
Wie das Portal TorrentFreak unter Berufung auf die bei einem Gericht im US-Bundesstaat Washington eingereichte Klageschrift von Microsoft berichtet, versucht der Softwareriese mit rechtlichen Schritten gegen eine oder mehrere unbekannte Personen vorzugehen, die nur anhand eine IP-Adresse identifiziert werden sollen. Der Name des Beklagten ist aktuell noch nicht bekannt, weil zunächst eine richterliche Anordnung nötig wäre, um den oder die Täter zu identifizieren.

Windows Vista Raubkopien in ChinaWindows Vista Raubkopien in ChinaWindows Vista Raubkopien in ChinaWindows Vista Raubkopien in China
Windows Vista Raubkopien in ChinaWindows Vista Raubkopien in ChinaWindows Vista Raubkopien in ChinaWindows Vista Raubkopien in China

Die IP-Adresse ist aktuell dem US-Netzbetreiber AT&T zugeordnet, der sie einem Nutzer seiner Marke für Breitband-Internetzugänge U-Verse zugeordnet hat. Standort soll ein kleiner Ort außerhalb der Millionenmetropole Chicago im US-Bundesstaat Illinois sein. Microsoft will mit seiner Klage erreichen, dass die Quelle der illegalen Aktivierungsversuche ausfindig gemacht und die entsprechenden Aktivitäten unterbunden werden.

Konkret heißt es in den Papieren des Softwareriesen, dass von der besagten IP-Adresse in mehreren Fällen versucht wurde, illegal erlangte Kopien von Windows 7 und Office 2010 zu aktivieren. Die Aktivierungsversuche würden Merkmale aufweisen, die auf die Nutzung von illegaler Software hindeuten, so das Unternehmen.

Die Informationen für seine Klage erlangte Microsoft nach eigenen Angaben mit Hilfe der bei den Aktivierungen übertragenen Daten. Das hauseigene Team für Computerforensik habe die bei den Aktivierungen "freiwillig von den Nutzern" bereitgestellten Daten untersucht, zu denen auch die IP-Adresse gehörte. Ziel der Klage ist nun, unter anderem Schadenersatz zu erlangen und eine Unterlassung der mutmaßlich illegalen Aktivitäten zu erzwingen.

Microsofts Angaben lassen vermuten, dass es sich nicht um einen privaten Anwender handelte, der eine illegale Kopie von Windows 7 oder Office 2010 aktivieren wollte. Stattdessen ist anzunehmen, dass hier jemand mit dem Vertrieb von illegal aktivierten Windows-Versionen oder entsprechend ausgestatteten PCs Geld zu verdienen versucht. Die Herkunft der verwendeten Produktschlüssel ist unterdessen unklar - sie könnten aus der Lieferkette stammen, ohne Zustimmung eines autorisierten Betriebs zur Wiederaufarbeitung verwendet werden oder einfach nur häufiger als von Microsofts Lizenzbedingungen zur Aktivierung vorgesehen verwendet worden sein. Software, Piraterie, Illegal, Downloads, Piracy Software, Piraterie, Illegal, Downloads, Piracy Anti Piracy
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren113
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:20 Uhr Cardo Scala Rider Q1 Bluetooth-Headset
Cardo Scala Rider Q1 Bluetooth-Headset
Original Amazon-Preis
148,15
Im Preisvergleich ab
119,90
Blitzangebot-Preis
108,15
Ersparnis zu Amazon 27% oder 40

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden