Keine Einsicht: NSA dehnt Überwachung weiter aus

Nsa, Edward Snowden, Whistleblower, snowden, Dokumente Bildquelle: The Intercept
Schon bisher war bekannt, dass der amerikanische Geheimdienst NSA nicht nur fleißig mithört, sondern auch ganze Systeme übernehmen kann. Neue Dokumente zeigen jetzt, dass Millionen Rechner betroffen sein könnten. Ausbau statt Einsicht
Noch immer dauern die Enthüllungen an, die die Welt dem Whistleblower Edward Snowden zu verdanken hat. Ein Anzeichen für einen Sinneswandel ist bei den Ertappten und Verantwortlichen aber nicht zu erkennen - eher im Gegenteil. Wie jetzt veröffentlichte Geheim-Dokumente belegen, will der Geheimdienst NSA seine Überwachungsfähigkeiten auf drastische Weise weiter ausbauen.

Nach bisherigen Berichten war davon auszugehen, dass weltweit rund 100.000 Rechner unter der direkten heimlichen Kontrolle des Nachrichtendienstes stehen. Wie jetzt bekannt wurde, arbeitet man bei der NSA unter Hochdruck an Methoden, um Millionen weitere Computer zu kapern. In dem Dokument wird beschrieben, dass dies mit Hilfe eines sogenanntes "Malware Implantats" ganz automatisch geschehen soll.

NSA Spähsoftware "Turbine"NSA Spähsoftware "Turbine"NSA Spähsoftware "Turbine"NSA Spähsoftware "Turbine"

Turbine auf Hochtouren
Wie dem Bericht zu entnehmen ist, sind die jetzt bekannt gewordenen Techniken Teil des Überwachungsprogramms "Turbine", das auch schon in früheren Enthüllungen Erwähnung fand. Neu sind dagegen einige der Verbreitungsmethoden, die in dem aktuellen Bericht beschrieben werden. Um die Schadsoftware ans Ziel zu bringen, setzte man demnach beispielsweise darauf, Opfer auf komplett gefälschte Facebook-Server zu lotsen oder mit speziell präparierten Mails zu überlisten.

Für die NSA ist es nach diesen Informationen das wichtigste Ziel, Turbine so weiterzuentwickeln, dass eine Übernahme und anschließende Überwachung von Systemen ganz automatisch von einer Software vorgenommen werden kann. Einer der Gründe für den Umstieg auf automatisierte Prozesse: Offenbar sind die NSA-Mitarbeiter schon jetzt mit der Kontrolle der übernommenen Computer überfordert.

Aus Hunderten werden Millionen
Die jetzt auf der Enthüllungsplattform "The Intercept" veröffentlichten Dokumente machen einmal mehr klar, wie groß das Streben des amerikanischen Nachrichtendienstes nach immer mehr Kontrolle im Netz ist. Nach internen Dokumenten die NSA soll im Jahr 2004 ein Netzwerk von gerade einmal 100-150 Rechnern "verwaltet" worden sein. Zehn Jahre später sieht das nach den neusten Informationen wohl ganz anders aus. Nsa, Edward Snowden, Whistleblower, snowden, Dokumente Nsa, Edward Snowden, Whistleblower, snowden, Dokumente The Intercept
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren66
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden