NSA-Untersuchungsausschuss hat ersten Skandal

Bundestag, Parlament, Plenum Bildquelle: Bundestag
Der Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages zur Überwachungs-Affäre hat seine Arbeit noch nicht einmal aufgenommen, doch der erste kleine Skandal ist bereits auf dem Tisch.
Streitpunkt ist die Besetzung der Posten in dem Gremium. Entgegen den sonst üblichen parlamentarischen Gepflogenheiten in solch einem Fall werden sowohl der Vorsitz als auch der Vizevorsitz des so genannten NSA-Untersuchungsausschusses von einer Regierungspartei übernommen.

CDU leitet den Ausschuss

Am Donnerstag wählte die schwarz-rote Mehrheit im Gremium den nordrhein-westfälischen Bundestagsabgeordneten Hans-Ulrich Krüger (SPD) zum Stellvertreter des Vorsitzenden Clemens Binninger (CDU). "Bislang war es gängige Praxis, dass ein Abgeordneter der Opposition den Vize-Posten in einem solchen Ausschuss übernimmt", kritisierte der Bundestagsabgeordnete André Hahn von der Fraktion der Linken gegenüber der Tageszeitung Neues Deutschland (Wochenendausgabe).

Mit dem Vizeposten sind zahlreiche Kontrollrechte verbunden, die gerade der Opposition die Möglichkeit geben können, Impulse bei der Kontrolle der Verantwortlichen in der Regierung zu setzen. Grüne und Linkspartei, die im Ausschuss eng kooperieren, hatten sich im Vorfeld darauf verständigt, die Obfrau der Linksfraktion, Martina Renner, als Vizevorsitzende vorzuschlagen. "Ich finde es bedauerlich, dass beide Parteien es versäumt haben, hier ein Zeichen zu setzen", so Hahn weiter.

Der Untersuchungsausschuss kam nur zustande, weil sich die Regierungsparteien nicht die Blöße geben wollten, die Sache im Sande verlaufen zu lassen. Durch die übergroße Mehrheit der Großen Koalition im Bundestag verfügt die Opposition nicht über die ausreichende Menge an Stimmen, ein solches Gremium einzuberufen - obwohl dieses eigentlich gerade als Waffe der Nichtregierenden zur Konktrolle der Administration vorhanden ist. Bundestag, Parlament, Plenum Bundestag, Parlament, Plenum Bundestag
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden