YouTube: 'Techno Viking' verklagt seinen Schöpfer

Der so genannte "Techno Viking" ist seit rund zwölf Jahren ein "Star", zumindest zählt das YouTube-Video, das ihn zeigt, zu den bekannt­esten "Memes" im Internet. Nun hat er jenen Mann verklagt, der ihn damals gefilmt hat.

Wir schreiben das Jahr 2000, Schauplatz Berlin. Bei der so genannten "Fuckparade", einer Gegenveranstaltung zur damaligen Love Parade, sieht man einige Menschen auf der Straße zu Techno-Klängen tanzen. Darunter ist auch eine junge Dame mit hellblauer Perücke. Diese wird von einen (wahrscheinlich) Betrunkenem angerempelt.

Doch dann kommt er: der "Techno Viking". Mit bösem Blick und entblößtem (muskulösem) Oberkörper sieht er den Störenfried an, weist ihn zurecht und schickt ihn mit erhobenem Zeigefinger fort. Wenig später zieht die Parade weiter, der sanfte Techno-Wikinger nimmt einen Schluck Wasser und beginnt an der Spitze des Umzuges zu tanzen.



Zwölf Jahre nachdem diese längst kultigen Aufnahmen entstanden sind, geht die Story weiter. Wie die Seite 'Dailydot' berichtet, hat der Techno-Wikinger seinen "Erfinder", den Künstler Matthias Fritsch, verklagt. Der Mann, dessen Identität bis heute nicht bekannt ist, geht in Berlin gegen Fritsch vor und wirft ihm vor, seine Persönlichkeitsrechte verletzt und davon auch finanziell profitiert zu haben.

Fritsch hat das Video erst 2006 auf die Videoplattform YouTube hochgeladen, richtig populär wurde es aber erst etwa ein Jahr später. Seither wurde das Original 16 Millionen Mal angesehen, es existieren aber auch zahlreiche Remixes, die das Original neu interpretieren. Auch Fritsch, der sich mit Memes als Kunstform beschäftigt, hat einige derartige Neufassungen angefertigt.


2009 hat der Hauptdarsteller den Filmer erstmals angewiesen, das Video nicht mehr zu verbreiten, woraufhin Fritsch zunächst aufgehört hat, von YouTube Geld anzunehmen, das die Plattform bei erfolgreichen Videos auszahlt. Daraus hat sich aber eine "ausgewachsene" Klage entwickelt, die entsprechende Verhandlung hat vergangene Woche begonnen. Was genau Fritsch vom "Techno Viking" vorgeworfen wird bzw. was er fordert, ist nicht bekannt (vermutlich aber die Entfernung aller Videos), dem Künstler droht aber eine Strafe von (maximal) 250.000 Euro und bis zu sechs Monaten Haft.

Anmerkung/Hinweis: Wer das Video oben ungestört sehen will, der sollte die eingeblendeten Kommentare (Sprechblasen-Symbol) deaktivieren.
Mehr zum Thema: YouTube
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
noch schnell das video saugen bevor es zu spät ist
 
@Mu3rt3: Du wirst es im Internet IMMER sehen koennen.
 
@-adrian-: Nein. Wenn alle so denken würden wie du, dann offensichtlich ganz sicher nicht. Ich gebe aber zu, das benötigt ein logisches Minimalverständnis.
 
@Doc666: Gluecklicherweise gibt es nicht nur Menschen wie mich. Dann legt dir auch mein logisches Minimalverstaendnis keine Steine in den Weg um dieses Video irgendwo im Internet anzuschauen... Aber ganz ehrlich.. es lohnt sich eh nicht.
 
Kann man das verbieten? Fällt das nicht unter Religionsfreiheit?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

WinFuture auf YouTube

Interessante YouTube-Bücher auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles