Microsoft kommt um erneute EU-Strafe nicht herum

Die EU-Kommission wird erneut ein offizielles Verfahren gegen den Software-Konzern Microsoft eröffnen. Das erklärte der für das Wettbewerbsrecht zuständige EU-Kommissar Joaquin Almunia heute laut einem Bericht der Nachrichtenagentur 'Reuters'.

Hintergrund dessen ist die Integration des Internet Explorers in das neue Betriebssystem Windows 8. In der Touch-Oberfläche stellt dieser den Standard dar. Dies ist nach Ansicht der Wettbewerbshüter allerdings ein Verstoß gegen eine Vereinbarung zwischen Microsoft und der EU-Kommission, wonach das Unternehmen dem Nutzer bei der Inbetriebname eines Gerätes mit Windows-Betriebssystem auswählen lassen soll, welchen Browser er verwenden will.

Bereits im Juli hatte die EU-Kommission aufgrund von Beschwerden konkurrierender Browser-Anbieter eine Untersuchung eingeleitet. "Der nächste Schritt ist die Eröffnung eines formalen Verfahrens wegen des Vertragsbruches durch das Unternehmen", führte Almunia aus.


Ein früheres Verfahren, in dem sich Microsoft wegen des Missbrauchs seiner Marktmacht bei PC-Betriebssystemen zur Erlangung einer Vormachtstellung bei Browsern zu verantworten hatte, zog sich über Jahre hin. Dies sei nun allerdings nicht zu erwarten. "Es sollte keine längere Untersuchung werden, weil das Unternehmen bereits selbst zugestanden hat, gegen das Abkommen verstoßen zu haben", so Almunia.

Voraussichtlich wird Microsoft auch gemeinsam mit den Verantwortlichen bei der EU-Kommission an einer Lösung des Problems arbeiten, der für alle Beteiligten hinzunehmen ist. Entsprechend kann davon ausgegangen werden, dass sich auch die möglichen Geldbußen auf relativ niedrigem Niveau bewegen. Das EU-Wettbewerbsrecht sieht im schlimmsten Fall Strafzahlungen von bis zu zehn Prozent des weltweiten Umsatzes vor. In früheren Verfahren gegen Microsoft hatten sich die Strafzahlungen bereits auf die kürzlich vom Europäischen Gerichtshof bestätigte Summe von 860 Millionen Euro aufsummiert.
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Sag mal spinnt die EU jetzt total? 1. ist Windows 8 noch nicht am Markt. Und 2. gibt es noch keine alternativen Browser.
 
@Saiboter: Und wo ist eigentlich die Browserauswahl auf den anderen Tablets?
 
@Saiboter: Sehe ich genau so. Die sollen lieber mal Apple ins Visier nehmen, da können sie sicherlich auch noch Geld holen.
 
@Saiboter: eben, das ist so ein Schwachsinn, Das Produkt ist für den Endkunden noch nicht erhältlich und meine MSDN Version hat kürzlich den Browserwahl Dialog angezeigt, der ist wohl per Update nachgekommen. Die sollten sich lieber mal um das Apple Monopol bei Tabblets kümmern und dafür sorgen das Apple nicht mehr zensieren darf was der Nutzer sieht und das jeder auch ohne Hack des Gerätes installieren kann was er möchte. Die nachhause Telefoniererrei von iOS sollte auch mal auf den Prüfstand.
 
@Saiboter: Womit hab ich das - verdient? Habe gerade nochmals geprüft. Es gibt noch keine anderen WindowsRT Browser, außer dem Internet Explorer. Eine Auswahl, wo nur der Internet Explorer zur Auswahl steht wäre wohl etwas sinnfrei, nicht? Und die Browserauswahl für den Desktop wurde bereits mit einem Patch nachgeliefert.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Bücher über Microsoft

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles