IBM verbannt Apples Siri von den Arbeitsplätzen

Werbung, Siri, Apple iPhone 4S, Samuel L. Jackson Bildquelle: Verizon
Der IT-Konzern IBM hat seinen Mitarbeitern die Nutzung von Apples Spracherkennungssystem Siri untersagt. Das iPhone darf man zwar weiterhin mit an den Arbeitsplatz bringen - sich mit ihm allerdings nicht mehr über Dinge unterhalten, die mit dem Job zusammenhängen.
Hintergrund dessen sind die unklaren Vorgänge bei der Datenverarbeitung in Apples Datenzentrum in Maiden im US-Bundesstaat North Carolina. "Das Unternehmen befürchtet, dass die gesprochenen Anfragen irgendwo gespeichert werden", begründete IBMs Technikchefin Jeanette Horan die Entscheidung, die Siri-Nutzung zu untersagen, laut einem Bericht des US-Magazins 'Wired'.

Denn die jeweiligen Spracheingaben werden auf dem iPhone nur zu einem kleinen Teil analysiert. Den Hauptteil der Arbeit übernehmen die Server in der Cloud. Wie genau in Apples Datenzentrum allerdings mit den Informationen umgegangen wird, ist relativ unklar. Es muss davon ausgegangen, dass die Daten gespeichert und für weitergehende Nutzeranalysen ausgewertet werden, wie es auch bei vielen anderen Angeboten im Netz wie beispielsweise bei Facebook geschieht.

In Apples Nutzungsvereinbarungen wird zwar darüber informiert, dass die Eingaben übermittelt - nicht aber, ob sie nach der Analyse gelöscht oder aufbewahrt werden. Auch wer zu welchen Zwecken Zugang zu den Informationen bekommt, wird nicht näher ausgeführt. Allerdings wird klargestellt, dass die Daten zur Qualitätskontrolle und der Weiterentwicklung von Siri und anderer Apple-Produkte herangezogen werden können.

Im Unternehmensbereich muss man davon ausgehen, dass - im Falle IBMs - ein Konkurrent so beispielsweise Angaben darüber erhält, wann welche Mitarbeiter sich zu Meetings treffen oder in welchen Strukturen sie zusammenarbeiten. Auch genaueres zum Hintergrund der Tätigkeit eines Entwicklers lässt sich herauslesen - etwa wenn dieser Siri bestimmte Berechnungen vornehmen oder Nachrichten übermitteln lässt.

Datenschützer haben vor einiger Zeit auch schon vor den möglichen Folgen für Privatnutzer gewarnt. Im Grunde, so der Tenor, berührt eine halbwegs regelmäßige Siri-Nutzung die Privatsphäre ebenso stark wie Aktivitäten auf Facebook. Werbung, Siri, Apple iPhone 4S, Samuel L. Jackson Werbung, Siri, Apple iPhone 4S, Samuel L. Jackson Verizon
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 40 Zoll Curved Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Curved Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
579,99
Im Preisvergleich ab
555,00
Blitzangebot-Preis
519,99
Ersparnis zu Amazon 10% oder 60

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden