Opera Turbo: Komprimierung von Webinhalten

Browser Opera Labs, eine Entwicklerabteilung des norwegischen Browser-Herstellers Opera, hat eine Vorabversion des Desktop-Browsers Opera 10 veröffentlicht, die erstmals eine Technologie zur Komprimierung von Webseiten enthält. Die "Opera Turbo" getaufte Funktion soll vor allem Haushalten mit einer langsamen Internetverbindung zu Gute kommen. Ebenfalls profitieren sollen Nutzer von mobilen Datendiensten, die unterwegs mit Hilfe eines speziellen USB-Sticks an ihrem Notebook surfen und Tarife nutzen, die nach dem verbrauchten Volumen abgerechnet werden.

Opera Turbo: links das WinFuture-Logo ohne Komprimierung, rechts mit
Opera Turbo: links das WinFuture-Logo ohne Komprimierung, rechts mit.

Der gesamte Datenverkehr wird über einen Proxy-Server von Opera umgeleitet, der speicherintensive Inhalte der Seite, wie etwa größere Bilder, komprimiert und so als stark verkleinerte Dateien an den Anwender zurücksendet. Alles soll weiterhin gut erkennbar sein, so Opera. Die Inhalte einiger Plug-ins, darunter Flash, werden erst mit einem Klick darauf nachgeladen und aktiviert. Über einen speziellen Button in der Statusleiste lässt sich der Turbo-Modus ein- und ausschalten. Neben dem Komprimierungsfaktor erfährt man dort außerdem die Summe an eingespartem Traffic.

Opera zeigt den Komprimierungsfaktor sowie den eingesparten Traffic
Opera zeigt den Komprimierungsfaktor sowie den eingesparten Traffic.

Man werde weder Daten der Nutzer zwischenspeichern noch ein Bewegungsprofil erstellen, versicherten die Entwickler. Auch die Statistiken, die der Hersteller für eine spätere Auswertung erfasst, basieren laut eigenen Angaben ausschließlich auf anonymisierten Informationen. Bei Sites mit SSL-Verschlüsselung erfolge keine Umleitung über die Proxy-Server, da man die höchstmögliche Sicherheit der Anwender gewährleisten möchte.

Bei positivem Feedback der Opera-Community könne man sich eine dauerhafte Integration der Funktion in den Desktop-Browser durchaus vorstellen, sagte Roberto Mateu, Mitglied im Entwicklerteam von Opera Labs. Er wies aber gleichzeitig darauf hin, dass es sich bei Opera Turbo momentan nur um einen zeitlich begrenzten Test handle.

Bei Opera Mini, einer speziellen Ausgabe des Browsers für Mobiltelefone und Smartphones, wird die Komprimierungstechnik hingegen schon länger genutzt. Die Ausweitung auf das Desktop-Produkt könnte unter anderem auf das starke Wachstum des mobilen Internets zurückzuführen sein. Hierbei scheint sich auch ein Trend auf Note- bzw. Netbooks in Verbindung mit einem UMTS-Stick abzuzeichnen.

Weitere Informationen: Opera Turbo now available for testing

Download: Opera 10.0 Alpha Build 1355 mit Turbo-Modus (6,2 Mb)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren70
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden