Firefox: Mozilla will nicht von Google abhängig sein

Software Dass Google einer der wichtigsten Geldgeber für Mozilla ist, war schon lange kein Geheimnis mehr. Als die Entwickler des erfolgreichen, freien Browsers Firefox nun vor kurzem ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2006 vorlegten, waren viele Marktbeobachter dennoch überrascht, wie stark Mozilla von dem Suchmaschinenbetreiber abhängig ist. Von den 66,8 Millionen US-Dollar, die Mozilla im Jahr 2006 umsetzen konnte, stammten ganze 85 Prozent aus der Kooperation mit Google, in deren Rahmen dessen Suche als Standard-Suchmaschine in Firefox voreingestellt wird. Kritiker fordern deshalb, dass Mozilla sich stärker von Google abgrenzen müsse, um seine Unabhängig zu gewährleisten.

Die Mozilla-Chefin Mitchell Baker hat mittlerweile auf die Kritik reagiert. Sie stellte klar, dass man viel Zeit investiert habe, um Google klar zu machen, dass Firefox nicht als "Waffe" gegen Konkurrenten missbraucht werden könne. Es gehe zu allererst um das Produkt und dessen Nutzer. Um die eigenen Werte zu schützen, sei man außerdem auch bereit, sich von Google als Partner zu trennen, wenn dies notwendig werde.

Mozilla könne sehr wohl auch ohne Googles finanzielle Unterstützung auskommen, so Baker weiter, wenn es denn nötig sei. Man müsse dann gegebenenfalls neue Einnahmequellen erschließen, um die Entwicklung der eigenen Produkte weiter voranzutreiben. Sollte die Beziehung zu Google zerbrechen, sei man mit Rücklagen in Millionenhöhe gut abgesichert, hieß es weiter.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden