Firefox: Mozilla will nicht von Google abhängig sein

Software Dass Google einer der wichtigsten Geldgeber für Mozilla ist, war schon lange kein Geheimnis mehr. Als die Entwickler des erfolgreichen, freien Browsers Firefox nun vor kurzem ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2006 vorlegten, waren viele ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ui... na das sind dochmal klare worte
 
Uuh man möchte nicht mehr der gesponsorte Eispickel in Microsoft's IE-Ambitionen sein, toll...
 
Aber bitte keine andere Werbung, dann schon lieber Google als Standard-Suchmaschine!
 
@DrPaua: Das sehe ich auch so. Die Googlesuche im Browser stört mich persönlich nicht. Ich benutze sowieso wie die meisten anderen wohl auch ausschließlich Google als Suchmaschine. Ich hab nichts zu verbergen.

Andere Einnahmequellen werden dann hoffentlich keine Werbefenster oder Lizenzen sein... Wobei ich mir das eigentlich nicht vorstellen kann. Der Firefox hat immer so einen professionellen Eindruck auf mich gemacht... da Werbung? Will wohl niemand.
 
@DrPaua: Gegen Werbung auf ihrer Webseite hätte ich nichts, und bei den Tausend Downloads am Tag ist das sicher auch effizient. Im Browser selbst Werbung zu integrieren hätte sicher eh wenig Sinn. Ist ja schließlich open source und viele würden abgeänderte Versionen ohne die Werbung verwenden.
 
Naja, wieso nich Live Search als Standard-Suchmaschine *duckundweg* :D
 
Google wird bald die Weltherschafft für sich beanspruchen,ihr werdet es sehen !
Denkt an meine Worte *Oh Google Oh Google,Amen*
 
@OFA: NOCH lacht man darüber.... O_o
 
das kind ist aber schon in den brunnen gefallen. oder warum wurde mit dem wechsel von firefox 1.5 auf firefox 2.0 die einstellung "cookies nur von ursprünglichen website" herausgenommen? wenn ich jetzt drittanbieter-cookies loswerden will, muss ich das über about:config selber machen (eine zumutung). welchen sinn hat das für den anwender? null! welchen sinn hat das für drittanbieter, z.b. google, ad-blabla, ...? sehr viel. vielleicht bin ich paranoid, aber irgendwie scheint das zu passen und ergibt ein ungutes bild.
 
Warum gibts überhaupt einen Standardsuchanbieter? Warum eine in den Browser integrierte Funktion um in Internet zu suchen? Früher hat man noch manuell www.google.de eingegeben wenn man was suchen wollte ... oder www.yahoo.de oder www.altavista.com. Gilt übrigens für alle Browserhersteller.
 
@DennisMoore: Weils einfach bequemer und schneller ist ? Ich mein so Verknüpfungen und Schnellzugriffe braucht ja keiner wenn man alle Zeit der Welt hat... nur jeder nutzt es weil es manchmal doch eben schneller gehen kann/soll...
 
In Verbindung mit SearchWords und Add to Search Bar ist die Suchleiste recht nützlich. :) Nur für Googledreck nicht.
 
@DennisMoore: Und vor 30 Jahren kamen wir auch ohne PCs aus, vor 60 ohne Fernseher, und glaub mir, vor Jahrhunderten ohne elektrischen Strom...
 
@mibtng: Und was hat das mit einem kleinen popeligen Eingabefeld für Suchbegriffe zu tun ??? Man, man, man. Vergleiche gibts.
 
da kann man gleich wieder sehen wie toll Mozilla is. ich meine sich von einem partner zu trenne der ganze 85% der einnahmen beisteuert, sowas würde ms bestimmt nicht machen^^ und dann noch sagen "ja dann suchen wa uns halt ne anderen partner wenns nötig is". und wär doch auch gelacht wenn sich da keiner finden lasst.
 
auch wenn´s für eine firma vielleicht unpopulär ist, aber google auf distanz halten bzw. in seine schranken zu weisen find ich gut, richtig, richtig gut! :)
 
"Mozilla könne sehr wohl auch ohne Googles finanzielle Unterstützung auskommen" Wenn die Regierung sagt, sie könne sehr wohl auch die Steuern senken, hätten dann alle Bürger automatisch mehr Geld in der Tasche, auch wenn von diesem können nichts in die Tat umgesetzt wird? Aber wieso auch etwas ändern wenn man die meisten Leute scheinbar mit solch leeren Phrasen überzeugen kann? ^^
 
@Patata: Hier geht es aber nicht um Steuern und Mozilla würde das wohl kaum so klar und deutlich sagen, wenn es nicht so wäre. Außerdem ist Firefox Open-Source, was gewisse Sicherheiten garantiert.
 
Sagt eventuell nichs zur sache, aber: Bei allen firefox installationen oben in die rechte ecke den googlesche als standard setzen machen se ja schon gern was :)
 
Das Paradoxe an der Sache ist, daß ich den Firefox wegen Erweiterungen wie Adblock Plus oder Noscript verwende. Eben wegen der Werbung bzw. auch wegen der Googlewerbung. Gibt es solche Erweiterungen auch für Opera?
 
@muskelbiber: in opera brauchst du für werbung keine erweiterung. da reicht die rechte maustaste und ein klick auf das zu blockende element. wenn du willst, kannst du das anschließend noch editieren. ___ als noscript-ersatz kannst du wieder die rechte maustaste nutzen und seitenspezifische einstellungen setzen. damit kannst du javascript generell in opera ausschalten, aber spezifisch für diese seite zulassen. alternativ drücke mal f12.
 
@troll_hunter
Danke Dir. Hab Opera lange nicht mehr angetestet.
Bei Noscript finde ich gut das man ganze Webverzeichnisse mittels Wildcard blocken konnte. Mal schaun ob das beim Opera auch so funktioniert.
 
@muskelbiber: Viel Spass heutzutage die Werbung von Sites einzeln Weg zu klicken :)
 
Mir ist grad eingefallen warum ich nicht bei Opera geblieben. Der "Wand" hat mich genervt. Grmbl
 
Und viel Spass mit deaktiviertem JavaScript. Wird ja eh kaum benötigt...
 
@master61: Javascript wird oft für Werbemüll benötigt, schaltet man es ab, funktioniert eine ganze Menge Werbemüll nicht mehr. Das sehe ich aber nicht als Nachteil an. :-)
 
@foxce: schon mal was von einer urlfilter.ini gehört? @muskelbiber: wegen einem feature, dass man nicht nutzen muss, wechselst du???
 
@troll_hunter
Nein die umständliche Bedienung des Features. Aber vielleicht hat man daran gearbeitet. Wenn ich am WE Zeit habe, werde ichs mir mal raufschmeissen.

@master61
Entweder wird per Javascript nur Werbemüll eingeblendet oder die Seitenbetreiber sind nicht fähig ohne Javascript was anständiges auf die Beine zu stellen.
Die Seiten die wirklich Javascript brauchen, kann man einfach per Noscript erlauben.
 
Ich glaube die Dame lehnt sich recht weit aus dem Fenster, wenn Sie meint ohne die finanzielle Unterstützung von Google auszukommen, so leicht wird es nicht sein Sponsoren zu finden, die mal eben über 50 Millionen ins Rennen werfen...
 
@Schließmuskel: Als wenn es allen nur ums Geld geht. Sponsoren würden sich für so ein erfolgreiches Porjekt so oder so finden lassen, aber der Motivationsgedanken hinter Open Source ist sowieso ein ganz anderer. Man sollte schon sein Projekt schützen und sich nicht zu einer Marionette machen lassen oder in den Bereich der Abhängigkeit begeben. Man sieht ja, was aus uTorrent geworden ist. Sowas wird bei einem OS-Projekt, wie Firefox nie passieren, wenn man gleich zu Anfang solche Dinge klarstellt.
 
Jaja, Mozilla will doch nur die Heulsusen beruhigen. Die werden sicher nicht Google verstossen, dafür passt es viel zu gut. Die User haben die Suchmachine drin, die eh führend ist. Mozilla hat das Geld. Und Google ist bei einem Projekt präsent, das MS Marktanteile abnimmt, kostenlos ist und sich wachsender Beliebtheit erfreut. Und warum sollte Google den Moziallas grosse Vorschriften machen? Ist doch quelloffen, Google könnte dann doch einfach einen eigenen Browser auf Firefoxbasis rausbringen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!