CeBIT: SanDisk zeigt Vorteile von Flash-Festplatten

CeBit Mit den sogenannten Solid State Disks (SSD) drängt eine neue Generation von Speichermedien auf Flash-Basis auf den Markt, die auf Dauer die bisher verwendeten herkömmlichen Festplatten in einigen Bereichen ersetzen sollen. Vor allem für mobile Computer sollen sich mit SSDs Vorteile ergeben. Die Hersteller versprechen eine deutliche Steigerung der Lese- und Schreibgeschwindigkeiten und eine geringe Ausfallrate, da keine beweglichen Bauteile mehr verwendet werden. Bisher konnten sich nur wenige Anwender ein Bild davon machen, wie sich die Vorteile in der Praxis auswirken.

Um die Unterschiede zu demonstrieren, zeigt SanDisk auf der CeBIT einen direkten Vergleich, zwischen zwei identischen Notebooks, in denen jeweils eine normale bzw. eine Flash-Festplatte verbaut sind. Der Versuchsaufbau zeigt auf beeindruckende Weise, was für Geschwindigkeitsvorteile sich ergeben.


Schon das Laden des BIOS ist mit SSDs in wesentlich kürzerer Zeit erledigt, da die Laufwerke nicht wie herkömmliche Festplatten erst noch anlaufen müssen. Bereits nach acht Sekunden beginnt bei dem im Vergleich genutzten Dell-Notebook der Ladevorgang des Betriebssystems, der wiederum nach 27 Sekunden abgeschlossen ist.

Das Laden von Windows Vista dauerte bei dem Notebook mit der normalen Festplatte im Vergleich fast eine Ewigkeit und ist "erst" nach rund 45 Sekunden abgeschlossen. SanDisk lässt in seiner Demo danach auch gleich noch alle Teile von Office 2007 starten, so dass der Rechner vollständig einsatzbereit ist.

Dies ist beim Notebook mit der SSD bereits nach insgesamt 44 Sekunden abgeschlossen, während das Gerät mit der herkömmlichen Festplatte weit über eine Minute benötigt und erst nach einer Minuten und zwölf Sekunden soweit ist. Neben denwesentlich höheren Geschwindigkeiten, hat die SSD-Technologie weitere positive Eigenschaften, die sie vor allem für den mobilen Einsatz nutzbar machen.

So gibt SanDisk eine mit 2 Millionen Stunden deutlich längere fehlerfreie Laufzeit an, als sie von normalen Festplatten je erreicht werden könnte. Außerdem nimmt die SSD keinen Schaden, wenn das Host-Gerät fallen gelassen wird, oder Stößen ausgesetzt ist. Da keine beweglichen Teile und kein Motor verbaut werden müssen, ist der Stromverbrauch im Vergleich um rund 50 Prozent niedriger, so das Unternehmen.

SanDisk bietet seine Flash-Festplatten vorerst nur Computerherstellern direkt an. Es gibt bereits einige Geräte, in denen die für die Hersteller rund 270 Euro (32 Gigabyte Kapazität) teuren SSDs verbaut werden. Auch über eine Einführung im Endkundenmarkt denkt man nach, bisher steht jedoch noch nichts fest. Eine ähnliche Politik verfolgen auch die anderen Anbieter von derartigen Produkten wie Samsung und neuerdings auch Intel.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren56
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 UhrLogitech Fernbedienung
Logitech Fernbedienung
Original Amazon-Preis
163,99
Im Preisvergleich ab
149,90
Blitzangebot-Preis
119,00
Ersparnis zu Amazon 0% oder 44,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden