Schlagfertig: Saturns Roboter-Mitarbeiter Paul im Interview

Roboter, Künstliche Intelligenz, Cebit, Saturn, Timm Mohn, Cebit 2017, Paul Roboter, Künstliche Intelligenz, Cebit, Saturn, Timm Mohn, Cebit 2017, Paul
Bereits seit Ende letzten Jahres setzt Saturn in seinem Ingolstädter Markt den Roboter Paul ein, um Kunden bei der Suche nach Produkten zu helfen. Unser Kollege Timm Mohn hatte auf der CeBIT 2017 die Möglichkeit, ein kurzes Gespräch mit Paul zu führen. Wie sich dabei zeigt, ist der elektronische Assistent sogar zu unterhaltsamem Small Talk in der Lage.

Aufgabe von Paul soll es nicht sein, die Mitarbeiter aus Fleisch und Blut zu ersetzen. Vielmehr hat er eine unterstützende Funktion und kann Kunden etwa weiterhelfen, wenn diese ein bestimmtes Produkt suchen und sie zum richtigen Regal begleiten. Eigenen Angaben zufolge hat Paul bereits mehr als 7000 Kundenfragen beantwortet.

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gab es sowas nicht auch vor zig Jahren mal bei Toom? Kam wohl da schon nicht so gut an. Ich jedenfalls hätte auch keine Lust mit einer Blechbüchse zu quatschen, meine Fragen sind dafür meist zu speziell.
 
@Massaka01: Bei KFC gibt es so welche, die räumen Tabletts weg.
 
@Massaka01: Wahrscheinlich kann dir die Blechbüchse deine "speziellen" Fragen besser beantworten als der durchschnittliche Mitarbeiter....
 
Was für ein absolut gefaktes Interview -.-
 
@ZappoB: Zappo, siehe untere Kommentare :)
 
Also so ein Teil steht im Saturn in Ingolstadt. Ich habe bis jetzt ein einziges Mal erlebt, dass das Teil funktioniert hat. Sonst entweder komplett aus oder "Wlan nicht verbunden"
 
@xerex.exe: Aktuell dürfte er dort nicht stehen, das war nämlich Paul =)
 
@Erbsenmatsch: ja das kann sein, letzte woche stand er zumindest noch ;)
 
@xerex.exe: Waren wohl Sabotage-Aktionen der Mitarbeiter. ;) (Ironie)
 
im conrad in stuttgart steht auch ein teil namens werner. hat gut funktioniert bis umgeräumt wurde. seitdem fahrt das teil nur noch vor die wand, entschuldigt sich un bittet um entschuldigung.
 
Wenn man ihn/es zu Produkten befragt kommt bestimmt die Antwort : Das Gerät ist klasse, das habe ich auch zuhause........
 
wenn es genug Mitarbeiter geben würde, das bräuchte man keinen Roboter, oder seh ich da was falsch?
 
@HeavyM: das ist vollkommen richtig ;)
 
Komisch, dass der Roboter innerhalb von 1ms antworten kann und dass die Stimme wie nachträglich hineingeschnitten klingt. FAKE^3
 
@almisoft: Nicht direkt ein Fake: Paul hat kein Mikrofon an. (sieht man auch bei den Detail-Shots). Ein Fake wäre es, wenn ich ihm noch ein Mikro mit Tesa angeklebt hätte, damit es so besonders "realistisch wirkt". Das ist nicht der Fall gewesen, wie man sieht.

Nun zur Realität:

Ich hab ihm tatsächlich bei den Antworten zu gehört, aber das Audio war unerträglich (zumal ich nur 1x Funkstrecke habe). Dass ich tatsächlich sogar einmal schon reden wollte, als Paul noch nicht fertig war, sieht man bei seiner letzten Antwort, als ich mich wieder zur Kamera drehe für die Abmoderation und da noch was kam, womit ich nicht gerechnet hab, wende ich mich wieder zu ihm zurück. (das ist bei 2:03-4) Auch mein (hörbares) Schmunzeln auf seine Antwort war tatsächlich echt (1:20) Bevor ich die erste Frage an Paul stellte, kannte ich keine (!) seiner Antworten. Wir haben das auch nur 1x gedreht, die Cut scenes mit den Detail-Aufnahmen wurden natürlich danach gemacht, weil ich keine 10 Kameras hab :)

Im Schnitt habe ich aber entschieden, zur besseren Verständlichkeit, die Audio Files von Paul zu nehmen, die ich bei MediaSaturn angefordert habe :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen