Vista macht Soundkarten von Creative überflüssig

Windows Vista Mit Windows Vista veröffentlicht Microsoft eine neue Version der Grafikschnittstelle DirectX, mit der Spiele deutlich besser aussehen können. Neben neuen Features für die Grafikkarte gibt es aber auch einige Verbesserungen im Bereich des Sounds. Vor allem das Unternehmen Creative Labs mit seinen Soundblaster-Produkten dürfte diese Entwicklung nicht unbedingt begrüßen, denn im schlimmsten Fall bedeutet sie das Aus einer für diesen Geschäftszweig. Der neue Software-Mixer in Windows Vista sorgt dafür, dass der Prozessor alle Berechnungen für Surround-Sound übernehmen kann. Vorher waren dafür so genannte DSPs nötig, die zukünftig durch einfache Onboard-Chips ersetzt werden.

Ein weiterer Nachteil von DirectX 10 ist die fehlende Abwärtskompatibilität. Ältere Spiele, die die neue Grafikschnittstelle noch nicht unterstützen, können nicht mehr direkt auf die Soundkartenhardware zugreifen. Die Folge: Die EAX-Raumklangeffekte fallen weg und damit auch das größte Verkaufsargument für Soundblaster-Karten.

Damit Creative-Kunden auch weiterhin die Funktionen ihrer Soundkarte verwenden können, auch wenn sie auf das neue Betriebssystem umsteigen, arbeitet das Unternehmen an einem Umweg über OpenAL. So soll kurz vor Weihnachten der finale Vista-Treiber für die X-Fi-Soundkarte erscheinen. Dieser soll die Nutzung von EAX-Effekten in Spielen wieder ermöglichen. Allerdings müssen umständlicherweise einige Dateien dieses ALchemy getauften Wrappers in die Installationsverzeichnisse der Spiele kopiert werden.

Trotz aller Bemühungen wird es unter Windows Vista nicht möglich sein, alle Funktionen der Creative-Soundkarten zu nutzen. Dazu gehören neben der X-Fi auch die zahlreichen Audigy-Modelle. So kann beispielsweise aufgrund des restriktiven Treibermodells keine DVD-Audio wiedergegeben werden. Auch das Dekodieren von DTS- und Dolby-Tonspuren wird nicht möglich sein.

Darragh O'Toole von Creative sagte in einem Interview mit den Kollegen von heise.de, dass Microsoft mit dem neuen Soundtreiber-Modell keinen direkten Angriff auf das Kerngeschäft von Creative Labs einleiten würde. Es sei vielmehr eine Form von "Kollateralschaden". Das neue Treibermodell solle das Betriebssystem sicherer machen, dabei würde Microsoft solche Verluste eben in Kauf nehmen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren211
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:30 Uhr Blade Phone
Blade Phone
Original Amazon-Preis
229,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
183,20
Ersparnis zu Amazon 20% oder 45,80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden