Bundesjustizministerin fordert Gesetz für offene WhatsApp-API

App, Logo, Messenger, whatsapp Bildquelle: WhatsApp
Bundesjustizministerin Katarina Barley hat in einem Gespräch mit Zeit Online ein Gesetz angeregt, durch das Dienste wie WhatsApp sich für andere Messenger öffnen müssten. Ziel soll sein, dass alle Dienste untereinander "vernetzt" werden, so dass Nutzer egal von welcher Plattform miteinander kommunizieren können.

Infografik Whatsapp: Wir verbinden jeden Tag eine Milliarde BenutzerWhatsapp: Wir verbinden jeden Tag eine Milliarde Benutzer
Bundesjustizministerin Barley stellt sich dabei wohl eine Art offene Kommunikationsschnittstelle vor, durch die alle Messenger miteinander im Austausch stehen. Hintergrund ist der Datenschutz. Nutzer sollen sich Anbieter wählen, "die bessere Datenschutzstandards haben, und trotzdem in ihrer WhatsApp-Gruppe bleiben können", sagte Barley in einem Podcast-Interview mit der Zeit. "Das Zauberwort heißt Interoperabilität."

Misstrauen groß

WhatsApp-Gruppen sind zweifelsohne beliebt, und mittlerweile in einigen Bereichen kaum noch wegzudenken. Egal ob Sportvereine, Schulklassen oder Unternehmen: Viele kommunizieren der Einfachheit halber über WhatsApp-Gruppen. Auf der anderen Seite ist das Misstrauen gegen "Datenkraken" wie WhatsApp so groß wie nie zuvor, viele verweigern sich daher, sich dort anzumelden. Mit dem Vorstoß der Bundesjustizministerin sollte das der Vergangenheit angehören. Nutzer müssten Alternativen erhalten und dennoch miteinander Nachrichten austauschen können.

Whatsapp BusinessWhatsapp BusinessWhatsapp BusinessWhatsapp Business

EU soll es richten

Barley stellt sich dafür eine Regelung auf Europa-Ebene vor. Von der EU könnte eine entsprechende Regulierung veranlasst werden, sodass Unternehmen sich auf eine gemeinsame Schnittstelle einigen müssten.

Um die Forderung zu erläutern, zog sie das Beispiel Mobilfunk heran. Da können Nutzer verschiedener Provider sich schließlich auch untereinander kontaktieren, ohne dass man selbst Kunde eines speziellen Anbieters werden muss. "Das ist beim Mobilfunk möglich und das ist auch bei diesen Systemen möglich", so Barley.

Sie selbst nutze aus Datenschutzbedenken kein WhatsApp und sei "old fashioned und verschicke SMS".

Mehr zu WhatsApp:


Download WhatsApp für Android: APK-Version Download WhatsApp Desktop: Windows-Client App, Logo, Messenger, whatsapp App, Logo, Messenger, whatsapp WhatsApp
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WhatsApp-SIM im Preisvergleich

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:50 Uhr Neewer Stereo Mixer 8 Kanäle Kompact DSP Effekte Mini Mixing Konsole mit USB 3 Band LED Eben Indikator für Computer Mikrofon und andere Musikinstrumente (NW-08)Neewer Stereo Mixer 8 Kanäle Kompact DSP Effekte Mini Mixing Konsole mit USB 3 Band LED Eben Indikator für Computer Mikrofon und andere Musikinstrumente (NW-08)
Original Amazon-Preis
159,99
Im Preisvergleich ab
159,99
Blitzangebot-Preis
135,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 24
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden