Patch-Day: Neues kumulatives Update für Windows 10 Creators Update

Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Creators Update, Windows 10 Creators Update, Windows 10 Version 1703, Version 1703
Microsoft hat zum heutigen Oktober-Patch-Day Aktualisierungen für alle Windows 10 Versionen herausgegeben - inklusive einer wichtigen Aktualisierung für das Creators Update aka Windows 10 Version 1703. Neben Sicherheitsrelevanten Änderungen gibt es Fehlerbehebungen und Verbesserungen, sowie einige bekannte Probleme.
Ein neues kumulatives Update für Windows 10 Version 1703 aka Creators Update ist da. Microsoft stellt nun die neue Buildnummer 15063.674 zur Verfügung, die eine lange Liste an Änderungen mit sich bringt. Details listet der Konzern in der Knowledge-Base im Eintrag KB4041676. Das Update wird allen Creators Update-Nutzern empfohlen, es bringt jedoch ein paar bekannte Fehler mit sich, die Microsoft nun seit einigen Versionen mit sich herumschleppt: Dazu gehört, dass sich Edge und andere Apps bei einigen Anwendern aus dem arabischen und tschechischen Sprachraum nach dem Update auf Englisch umstellen, zudem gibt es Probleme mit dem UCSI USB C-Connector System Software Interface die zum bekannten Blue Screen of Death führen können.


Welche Fehler wurden behoben?

Die Security-Updates adressieren unter anderem Microsoft Edge und den Internet Explorer, Windows Server, Windows Kernel Treiber, das Windows Subsystem für Linux, Windows Shell und die Microsoft JET Database Engine.

Mehr dazu in Kürze! Wir ergänzen den Beitrag noch um die kompletten Release Notes, die aktuell nur in Englisch zur Verfügung stehen und wir nun für euch übersetzen. Wir haben die Release Notes jetzt für euch komplett übersetzt:

Änderungen für Creators Update (Version 1703)

Das neue Build für Nutzer, die das Creators Update installiert haben, trägt die Nummer 15063.674. Alle Änderungen listet Microsoft unter KB4041676.

Dieses Update beinhaltet Qualitätsverbesserungen. In diesem Update werden keine neuen Betriebssystemeigenschaften eingeführt. Wichtige Änderungen sind:

  • Es wurde ein Problem behoben, durch das einige UWP- und Centennial-Anwendungen beim Start ein graues Symbol und die Fehlermeldung "Diese Anwendung kann nicht geöffnet werden" angezeigt wurden.
  • Es wurde ein Problem mit der Zuverlässigkeit behoben, das dazu führte, dass der "AppReadiness"-Dienst (App-Vorbereitung) nicht mehr funktionierte.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Anwendungen, die den Silverlight Map Stack verwenden, nicht mehr funktionierten.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem VSync verhindert, dass Geräte in den Panel Self Refresh-Modus gelangen, was zu einer verkürzten Akkulaufzeit führen kann.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Benutzeranpassungen (wie z. B. angepinnte Kacheln) beim Upgrade auf Windows 10 1703 verloren gingen.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Universal CRT link. exe veranlasste, bei großen Projekten nicht mehr zu laufen.
  • Es wurde ein Problem behoben, das verhinderte, dass Windows-Fehlerberichte in einem temporären Ordner gespeichert werden konnten, der mit falschen Berechtigungen erstellt wurde. Stattdessen wurde der temporäre Ordner versehentlich gelöscht.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der MSMQ-Performance-Zähler (MSMQ Queue) möglicherweise nicht in Warteschlangeninstanzen eingeblendet wurde, wenn der Server eine geclusterte MSMQ-Rolle hostet.
  • Problem mit dem Token-Broker behoben, bei dem wenn ein Token ausgelaufen war Sessions nach dem Abmelden weiterhin zugewiesen blieben.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem PINs von PIV-Smartcards (Personal Identity Verification) nicht anwendungsspezifisch zwischengespeichert werden. Dies führte dazu, dass der Benutzer die PIN-Eingabeaufforderung in kurzer Zeit mehrmals sehen konnte; normalerweise wird die PIN-Eingabeaufforderung nur einmal angezeigt.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Verwendung des Tools "Cipher. exe /u" zum Aktualisieren von Verschlüsselungsschlüsseln für den Data Recovery Agent (DRA) fehlschlägt, es sei denn, die Verschlüsselung der Benutzerzertifizierung war bereits auf dem System vorhanden.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Verwendung von AppLocker zum Blockieren einer Modern-Anwendung fehlschlug. Dieses Problem tritt nur bei den Anwendungen auf, die mit Windows vorinstalliert sind.
  • Problem mit Formularvorlagen im Internet Explorer behoben.
  • Problem mit der Darstellung eines Grafikelements im Internet Explorer behoben.
  • Es wurde ein Problem mit dem Andocken und Abdocken von Internet Explorer-Fenstern behoben.
  • Problem behoben, das durch ein Popup-Fenster im Internet Explorer verursacht wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem eine Hersteller-API Daten unerwartet löschte.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Verwendung des Dienstprogramms Robocopy zum Kopieren einer SharePoint-Dokumentbibliothek, die als Laufwerk gemountet ist, Dateien nicht kopieren konnte. In diesem Szenario kann Robocopy jedoch Ordner erfolgreich kopieren.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem MDM-USB-Beschränkungen den USB-Anschluss nicht wie erwartet deaktivierten.
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das beim Erstellen einer iSCSI-Sitzung auf einem neuen Betriebssystem der Fehler "Initiator-Instanz existiert nicht" gezeigt wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Verbindung zu RDS-Anwendungen, die mit Azure App Proxy veröffentlicht wurden, nicht funktionierte. Die Fehlermeldung lautet: "Ihr Computer kann keine Verbindung zum Remotedesktop-Gateway-Server herstellen. Wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator". Der Fehler kann auftreten, wenn die RDP-Cookie-Größe überschritten wird. Dieses Update hat die Größe des RDP-Cookie-Limits erhöht.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem USBHUB. SYS zufällig eine Speicherbeschädigung verursacht, die zu zufälligen Systemabstürzen führt, die extrem schwer zu diagnostizieren sind.
  • Es wurde ein Problem behoben, das den Download einiger Spiele aus dem Microsoft Store während der Vorbestellphase betraf. Der Download schlägt mit dem Fehlercode 0x80070005 fehl und das Gerät versucht den Download von Anfang an neu zu starten.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Registrierungswert von ServerSecurityDescriptor beim Upgrade auf Windows 10 1703 nicht migriert wurde. Daher können Benutzer unter Umständen keinen Drucker über den Citrix Print Manager-Dienst hinzufügen. Außerdem können sie möglicherweise nicht auf einem vom Client weitergeleiteten Drucker, einem Citrix-Universal-Druckertreiber oder einem Netzwerkdruckertreiber unter Verwendung des Citrix-Universaldrucktreibers drucken.
  • Sicherheitsupdates für Microsoft Windows Search Component, Windows Kernel-Modus-Treiber, Microsoft Graphics Component, Internet Explorer, Windows Kernel, Microsoft Edge, Windows Authentication, Windows TPM, Geräte-Manager, Windows Wireless Networking, Windows Storage and Filesystems, Microsoft Windows DNS, Microsoft Scripting Engine, Windows Server, Windows Subsystem für Linux, Microsoft JET Database Engine und den Windows SMB Server.
Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Creators Update, Windows 10 Creators Update, Windows 10 Version 1703, Version 1703 Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Creators Update, Windows 10 Creators Update, Windows 10 Version 1703, Version 1703
Mehr zum Thema: Windows 10
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:25 Uhr 1byone Schallplattenspieler riemengetriebener Bluetooth Plattenspieler1byone Schallplattenspieler riemengetriebener Bluetooth Plattenspieler
Original Amazon-Preis
60,99
Im Preisvergleich ab
60,99
Blitzangebot-Preis
47,79
Ersparnis zu Amazon 22% oder 13,20
Im WinFuture Preisvergleich

Tipp einsenden