3DMark 11 - Neue Version des Grafik-Benchmarks

Benchmarks Die Entwickler aus dem Hause Futuremark haben heute ihren bekannten Grafikkarten-Benchmark 3DMark 11 veröffentlicht. Damit richtet sich das Unternehmen ausschließlich an die Besitzer einer DirectX-11-fähigen Grafikkarte. Neben 3DMark bietet Futuremark auch den PC-Benchmark PCMark Vantage an.

3DMark 11 steht für die Windows-Versionen Vista und 7 zur Verfügung. Im Laufe des Benchmarks werden sechs unterschiedliche Tests absolviert. Vier davon überprüfen sehr speziell die Grafikleistung, ein anderer die Performance bei Physik-Berechnungen und ein letzter kombiniert diese beiden Bereiche.

3DMark 11 3DMark 11 3DMark 11
Bilderstrecke starten: 3DMark 11

Futuremark hat eine eigene DirectX-11-Engine speziell für 3DMark 11 entwickelt, die von den Neuerungen der Multimediaschnittstelle von Microsoft Gebrauch macht. Dazu gehören Features wie Tessellation, Compute Shaders und Multi-Threading.

Auf Wunsch vieler Nutzer haben die Entwickler aus Finnland den Demo-Modus wieder implementiert. Darin werden die beiden Tests "Deep Sea" und "High Temple" miteinander kombiniert und mit stimmungsvoller Musik begleitet. Ziel ist es, eine beeindruckende audiovisuelle Erfahrung zu schaffen.


Den zum Benchmark gehörigen Online-Service hat Futuremark überarbeitet. Unter 3dmark.com kann man die Benchmark-Ergebnisse hochladen, mit anderen Nutzern teilen und mit weiteren Systemen vergleichen.

Als minimale Systemanforderungen werden ein Prozessor mit mindestens zwei Mal 1,8 GHz, 1 Gigabyte Arbeitsspeicher, 1,5 Gigabyte Festplattenspeicher und eine DirectX-11-fähige Grafikkarte genannt. Bei der Berechnung des Ergebnisses spielt nicht nur die Hardware, sondern auch die installierte Software eine Rolle, da diese die Performance eines Systems beeinflussen kann.

Wer die Hardware-Anforderungen nicht erfüllt, kann sich die sechs Tests in unserem Videobereich einzeln anschauen.

Futuremark bietet drei unterschiedliche Versionen von 3DMark 11 an, wobei nur die Basic Edition kostenlos ist. Sie bietet nur eine Voreinstellung für die Grafikqualität ("Performance"). Die Advanced Edition für $19,95 lässt sich diesbezüglich frei anpassen. Mit der Professional Edition für knapp 1.000 Dollar richtet sich Futuremark an Unternehmen. Diese können Benchmarks dann auch automatisieren.

3DMark 11
3DMark 11 - Die Editionen im Vergleich

Bei der Auswertung der Benchmark-Ergebnisse sollte der Buchstabe vor der Punktzahl beachtet werden. Er gibt an, welche Voreinstellung für die Grafikqualität gewählt wurde. E7053 steht beispielsweise für 7053 Punkte mit der Voreinstellung "Entry". Hinzu kommen "Performance" (P) und "Extreme" (X).

Gewinnspiel:
Unter allen Lesern verlosen wir sechs Lizenzen der 3DMark 11 Advanced Edition. Bis Freitag (10.12.2010) haben Sie Zeit, am Gewinnspiel teilzunehmen. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Das Gewinnspiel ist jetzt beendet.


Download: 3DMark 11 Basic-Edition (282 MB, WinFuture-Server)



Als offizieller Futuremark-Partner bieten wir auch die alten Ausgaben von 3DMark sowie den allgemeinen PC-Benchmark PCMark in der jeweils aktuellsten Version zum Download an.

Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:45 Uhr beyerdynamic DT 1990 PRO offener Studio-Referenzkopfhörer
beyerdynamic DT 1990 PRO offener Studio-Referenzkopfhörer
Original Amazon-Preis
599
Im Preisvergleich ab
599
Blitzangebot-Preis
449
Ersparnis zu Amazon 25% oder 150

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden