PCMark 7 - Neuer Benchmark misst die PC-Leistung

Benchmarks Futuremark hat heute die Benchmark-Software PCMark 7 veröffentlicht, mit der sich die Leistungsfähigkeit eines Windows-Rechners ermitteln lässt. Im Gegensatz zu 3DMark konzentriert sich PCMark nicht nur auf die Grafikkarte. PCMark 7 präsentiert sich mit einer simplen Benutzeroberfläche, auf der die unterschiedlichen Funktionen in Tabs untergebracht sind. Der erste Tab ermöglicht die Auswahl der durchzuführenden Tests, während der zweite den Fortschritt während des eigentlichen Benchmarks darstellt. Im dritten Tab können die Ergebnisse ausgewertet werden. In den letzten beiden Tabs findet man ein Log, das sämtliche Aktivitäten aufzeichnet sowie eine Hilfefunktion.

PCMark 7
Festlegen der durchzuführenden Tests

Wir haben PCMark 7 ausprobiert. Das Testsystem mit Windows 7 (64 Bit) beinhaltet einen Intel Core i7-860 mit 2,8 GHz, 6 Gigabyte DDR3-RAM sowie eine AMD Radeon HD 5870. Bei dem verbauten Mainboard handelt es sich um ein Asus P7P55 LX.

PCMark 7
2699 Punkte wurden erzielt

Im ersten Schritt muss eine Auswahl getroffen werden, welche Tests im Rahmen des Benchmarks durchgeführt werden sollen. Dazu gehören die Videowiedergabe sowie das Video-Transcoding, Bildmanipulation, Textbearbeitung, Web-Browsing, DirectX 9, 10 und 11-Tests für die Grafikkarte sowie diverse Aufgaben, mit denen die Festplatte belastet wird (Windows Defender, Bilder importieren, Videobearbeitung, etc.).

Anschließend läuft der Benchmark vollkommen automatisch ab. Währenddessen sollte das System nicht anderweitig verwendet werden, da ansonsten die Ergebnisse verfälscht werden und nicht vergleichbar sind. Am Ende wird eine Punktzahl ausgegeben. Für unser Testsystem beläuft sich diese auf 2699 Punkte. In einer detaillierten Ansicht kann eingesehen werden, wie gut sich der Rechner in den einzelnen Tests geschlagen hat, so dass man recht schnell die Schwachstellen ausfindig macht.

Die Ergebnisse können auch im Browser betrachtet werden und mit einem entsprechenden Nutzerkonto auf pcmark.com veröffentlicht werden. Dort kann man sich dem Vergleich mit anderen Nutzern stellen. Findet man im System eines anderen Nutzers eine Komponente, die sehr gute Ergebnisse liefert, findet man auch gleich Links zu mehreren Online-Shops, um das jeweilige Produkt zu kaufen.

PCMark 7
Die Ergebnisse lassen sich auch online einsehen

Futuremark bietet PCMark 7 in drei verschiedenen Ausführungen an. Die Basic Edition ist kostenlos und kann beliebig oft eingesetzt werden, beinhaltet jedoch nicht alle Tests. Diese gibt es erst in der knapp 30 US-Dollar teuren Advanced Edition. Wer Benchmarks professionell nutzen und den Vorgang mit Hilfe von Kommandozeilenaufrufen automatisieren möchte, muss zur Professional Edition für 995 US-Dollar greifen.

Als minimale Systemanforderungen nennen die Entwickler einen 1 GHz schnellen Prozessor, 1 (32 Bit) bzw. 2 Gigabyte (64 Bit) RAM, eine DirectX-9-kompatible Grafikkarte sowie eine minimale Display-Auflösung von 1024 x 600 Pixel. Als Betriebssystem wird ausschließlich Windows 7 unterstützt.

Download: PCMark 7 (306,15 MB)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:59Dyon Enter 24+ 59,9 cm (23,6 Zoll) LED-Backlight FernseherDyon Enter 24+ 59,9 cm (23,6 Zoll) LED-Backlight Fernseher
Original Amazon-Preis
165,90
Blitzangebot-Preis
149,99
Ersparnis 10% oder 15,91
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden