Elon Musk lässt abstimmen, ob er als Twitter-CEO zurücktreten soll

Elon Musk hat Ende Oktober Twitter übernommen und seither geht es dort drunter und drüber. Nahezu jeden Tag gibt es eine neue Kontroverse und für fast alle ist er selbst verantwortlich. Nun zieht Musk womöglich Konsequenzen, denn er lässt über ... mehr... DesignPickle, Social Network, Twitter, Elon Musk, Musk, Twitter Vogel, Elon Twitter, Twitter Microblogging Social Network, Twitter, Elon Musk, Musk, Twitter Vogel, Elon Twitter, Twitter Microblogging

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Unter den derzeitigen Gegebenheiten ist ein Aus für Twitter noch die sinnvollste Lösung. Irgend ein aufstrebendes Team in einer Garage wird sich schon um Ersatz kümmern. Und hoffentlich glauben die an das, was sie entwickeln und verscherbeln es nicht gleich beim ersten lukrativen Angebot an den Investor. Wir haben bei weitem genug "Wir hatten Glück-Milliardäre".
 
@Hanni&Nanni: "Irgend ein aufstrebendes Team in einer Garage" wird von einem großen Unternehmen aufgekauft, welche sich dann an der Idee bedienen, um Geld zu verdienen.

Anders wird heute so gut wie nichts mehr groß und erfolgreich.
Einer der Gründe warum Mastodon keine Chance hat.
 
@ExtremCooleMaus: Mastodon ist vom der Struktur und Technik viel zu kompliziert.

99% der Menschen wollen es einfach wie bei WhatsApp auch. Technische Nachteile etc. spielen in der Entscheidung kaum eine Rolle.
 
Wieder mal eine Abstimmung, deren Ergebnis sich nicht prüfen lässt. Und da alle User, die keinen Bock auf diesen Heiopei haben, schon weg sind, stimmen auch nur noch Musks Freunde ab.

R.I.P. Twitter.
 
@Mitsch79: Lies doch einfach den Artikel, bevor du kommentierst:

"Soll ich als Chef von Twitter zurücktreten? Ich werde mich an die Ergebnisse dieser Umfrage halten."

Derzeit ist das Ergebnis auch eindeutig, denn rund 57 Prozent stimmten mit Ja, 43 Prozent drückten auf Nein. In einem weiteren Tweet schrieb Musk: "Wie das Sprichwort sagt: Seid vorsichtig, was ihr euch wünscht, denn ihr könntet es bekommen."
 
@bigspid: Interessant ist trotzdem, dass er plötzlich andere abstimmen / entscheiden lässt, was er tun soll, obwohl ihn früher nie interessiert hat, was die Leute denken, ganz so, als bräuchte er plötzlich eine Rechtfertigung für sein Handeln. Als CEO bei Twitter nach wenigen Wochen hinzuwerfen, wirkt zumindest auf mich als das Eingeständnis eines großen Fehlers den er gemacht hat.
 
@FatEric: Es ist ohnehin sehr unverständlich, was gerade in seinem Kopf vor sich geht. Wir hatten mal einen Abteilungsleiter der ähnlich drauf war...wir nannten das "Synapsenlotterie". Ich hab ehrlich gesagt nie verstanden, warum er nach dem Twitterkauf direkt die CEO Rolle übernommen hat. Das normale Vorgehen in so einem Fall ist, dass man sich einen CEO sucht und bis dahin jemand kommissarisch übernimmt. Aber mit 2 CEO Rollen in anderen Unternehmen direkt zum 3fach CEO werden mit so einem Problemkind? Irgendwas läuft da gewaltig schief bei Musk.
 
@Mitsch79: Und Musks' Freunde wollen, dass er den Chefstuhl verlässt? :D 57% wollen, dass er geht! *facepalm*
 
Damit der neue CEO genau das macht, was Musks Peitsche vorgibt? LOL Ein Diktator vor dem Herren...
 
Die Antwort auf die letzte Frage vom ihm ist ja einfach.
Seinen Vorgänger wieder zum Chef machen, und gut ist.
Er kann gerne weiter der Besitzer sein, nur nicht mehr am Steuer sitzen.
Sobald er wieder am ruder, ist, läuft es auf einem Riff auf.
 
Musk hat vor nicht allzu langer Zeit auch darüber abstimmen lassen, ob er Tesla Aktien verkaufen soll und das in Zusammenhang mit dem Umstand gestellt, dass Superreiche keine Steuern auf unrealisierte Gewinne zahlen. Das Ergebnis war, vorhersehbar, ja und bei allen Beobachtern war man sich recht einig, dass er natürlich vorher schon entschieden hatte, dass er verkaufen wollte.

Hier wird es das gleiche sein, er hat natürlich schon vorher entschieden was er will und kann erwarten, wie diese Umfrage ausgehen wird. Der Unterschied ist, dass er jetzt sogar einfach an den Zahlen drehen könnte, er kontrolliert ja die Plattform. Passend dazu hat er vor nicht allzu langer Zeit einer Richterin gesagt, dass er sich wieder anderem zuwenden will und er sucht seit kurzem neue Investoren für Twitter (zu 54,20$/Aktie natürlich, also dem Preis der schon zu hoch war, bevor er den Wagen mit Karacho ein paar mal vor die Wand gefahren hat).
 
Ich fürchte halt, er hat wirklich geglaubt, aus dieser "Umfrage" als Sieger hervor zu gehen. So narzisstisch wie er ist, wird er wohl nie damit gerechnet haben, dass sich eine Mehrheit gegen ihn findet.
 
@LoD14: Ich denke, dass ihm das alles über den Kopf wächst, er sich aber nicht eingestehen kann, dass er hier versagt hat. Darum macht er die Abstimmung. Wird er bestätigt, kann er sagen "Siehste, ich bin gar nicht so schlecht.", wird er abgewählt, dann geht er "weil die User es sich so gewünscht haben und nicht, weil er versagt hätte".
 
@Mitsch79: Er hat sich mit Twitter schlicht übernommen. Man kann nicht einfach CEO von mehreren Unternehmen sein, ohne, dass es irgendwie Konsequenzen hat. Ich glaube auch nicht, dass ihm Twitter irgendwie am Herzen liegt oder sowas. Die ganze Aktion bleibt so oder so komplett fragwürdig. Was wollte er da mit Twitter beweisen oder erreichen? Wahrscheinlich wollte er Twitter letztendlich gar nicht wirklich kaufen, ist aber einen Schritt zu weit gegangen und war dann gezwungen zu kaufen. Aber egal wie, er wird Twitter jetzt den Rücken kehren um dann wieder bei Tesla mehr Zeit zu haben.
 
Und alle, die gegen ihn stimmen, werden dann plötzlich keinen Account mehr haben :)
Technische Probleme als Ursache :)
 
Twitter kann komplett weg, mit und ohne Elon Musk. Diese Plattform ist zu einem kompletten Hass-Sumpf verkommen, wo kaum noch sachlich Argumente ausgetauscht werden, sondern es nur um puren Hass geht. Ich persönlich habe Twitter vor kurzem gelöscht, da ich gemerkt habe dass mir ein extremes Zerrbild der realen Welt und Gesellschaft vermittelt wird und das langfristig der mentalen Gesundheit nicht zuträglich ist. Es hat sich wie ein Befreiunhsschlag anhefühlt, mein Konto zu löschen und mich aus dieser Hass-Bubble zu befreien.
 
@FuzzyLogic: Dann muss die WELT(.de) Kommentarfunktion aber auch weg :D Da schreibt auch nur noch ein Klientel :)
 
@PCTechniker: Springer Websites steuere ich schon aus Prinzip nicht an :D
 
@FuzzyLogic: Da muss man aber schon fragen in welchen Diskussionen du dich dort bewegt hast, wenn du so viel Hass mitbekommen hast. Ich folge dort hauptsächlich Indie Entwicklern, technischen Seiten und dem ein oder anderen Lets Player - und bekomme da von Hass praktisch kaum bis gar nichts mit. Ich wälze dort aber auch nicht Stundenlang Kommentare und Retweets :)
 
@Shadi: ich habe Twitter hauptsächlich als eine Art News-Stream genutzt bin größtenteils entsprechenden Medien, Politikern, Organisationen usw. gefolgt. Schau einfach mal in die Kommentare unter einer beliebigenNews z.B. der Tagesschau, dann weißt du was ich meine. Selbst nicht-politische News werden extrem politisiert und es greift nur Hass und Hetze gegen alle um sich, die nicht der jeweiligen Meinung entsprechen.

Die Profile und Themen die du oben genannt hast sind natürlich deutlich weniger politisch und ziehen daher auch nicht solche Menschen an.
 
Schlimmste was passieren könnte: Er lässt alle User, die für Rücktritt zugestimmt haben, aus Twitter entfernen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Teslas Aktienkurs unter Elon
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!