Tesla-Unfall ohne Fahrer: Laut Elon Musk war Autopilot nicht aktiviert

Am Samstag sorgte ein tragischer sowie ungewöhnlicher Unfall für Auf­se­hen: Denn in Texas starben zwei Männer in einem Tesla, dessen Fahrer­sitz leer war. Schnell gab es die Vermutung, dass jemand den Auto­piloten de­monstrieren wollte. ... mehr... DesignPickle, Ceo, Elon Musk, Musk, People, Leute, Personen Ceo, Elon Musk, Musk, People, Leute, Personen

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr fragwürdig, dass Musk sich hier schon mit Daten und Deutungen an die Öffentlichkeit wendet, seine Informationen zuerst den Behörden zugänglich zu machen um für eine Klärung zu sorgen, die Priorität über die Selbstdarstellung (bevor der Fall überhaupt klar ist) haben sollte. Sowohl im Sinne der Angehörigen der zwei Verstorbenen als auch im Sinne der Sicherheit seiner Kunden und Kundinnen.
 
@dpazra: Du meinst er sollte nicht versuchen Schaden von seinem Unternehmen abzuwenden indem er die ebenso vorschnelle Berichterstattung relativiert? Alle Publizierenden haben sich wie die Aasgeier auf die Unfallmeldung gestürzt,obwohl noch nichts genaues bekannt war und damit zumindest suggeriert, dass der Autopilot versagt hat. Keiner hat darauf gewartet was nun wirklich los war. Da ist es nur verständlich, dass Elon Musik so schnell wie möglich versucht den Imageschaden zu begrenzen.

Und bevor hier einer was von Famboy labert. Ich fahre keinen Tesla. Mir geht dieses sensationsgeile, oberflächliche Verhalten vieler einfach nur auf die Nerven.
 
Heutzutage hat doch jeder Sitz einen Sensor zur Erkennung, ob jemand darauf sitzt und nochmal einen zum Überprüfen, ob man auch angeschnallt ist. Aus nachvollziehbaren Gründen ist so eine Personenerkennung normalerweise auf dem Fahrersitz nicht nötig. Bei halb-autonomen Fahrzeugen aber sollte da dringend einer rein und das Fahrzeug sollte es gar nicht erst zulassen los zu fahren, falls der Fahrersitz nicht besetzt ist.
 
@bigspid: Du hast den Artikel gelesen und schon verstanden, dass das Fahrzeug im manuellen Modus war?!
 
@fieserfisch: Das hat damit ja rein gar nichts zu tun. Ich spreche davon, dass wir heute schon recht einfache Möglichkeiten haben zu verhindern, dass ein Fahrzeug überhaupt los rollen kann, wenn niemand auf dem Fahrersitz hockt. Dass da der Autopilot nicht gebucht/aktiv war, geht ja schon aus dem Artikel hervor. Mein Kommentar ist eine Ergänzung dazu.

Meine EPB im 2013 Auto löst sich zB gar nicht erst, wenn ich versuchen würde unangeschnallt los zu fahren. Jetzt noch überwachen, dass überhaupt jemand drauf sitzt und so ein Missbrauch ist nicht ohne Weiteres möglich. Wenn aber jemand schon einen 40kg Sack auf den Fahrersitz stellt, nur um ohne Fahrer starten zu können, dann ist die Schuldfrage auch schon sehr schnell geklärt...wie zB auch mit diesen Steckern für dir Schnalle, dass man sich nicht anschnallen muss und das Auto nicht meckert.
 
@fieserfisch: Ja, die FSD war aus. Aber gerade hier stellt sich dann wirklich die Frage, wie es dann ohne Fahrer losfahren kann. Das kann ja dann gar nicht möglich sein, da ja dann weder ein Fahrer noch die FSD das Fahrzeug fährt. Wer ist dann gefahren?
 
@DK2000: Ist das dein Ernst? Du kannst viele Autos losfahren lassen ohne das jemand auf dem Fahrersitz sitzt. Mag sein, dass es etwas umständlich wird, aber kein derzeitiges Serienfahrzeug kann zu 100% verhindern, dass es ohne Fahrer auf dem Fahrersitz in Bewegung gesetzt wird oder weiter bewegt wird (und ich meine Beweung aus Motorkraft). Man kann sämtliche derzeitigen Sensoren irgendwie überlisten.

Diese Personen wollten offenbar irgend einen Unsinn machen, sei es um Versicherungsbetrug zu begehen oder für ein Video in einem social Network...keine Ahnung...jedenfalls haben sie bewusst versucht, etwas zu tun, was ein vernünftiger Mensch nie getan hätte. Dagegen gibt es kein Mittel! Also über was diskutieren wir hier? Warum sollte in Tesla so etwas zu 100% verhindern können müssen, wenn alle anderen Autos das auch nicht können? Wenn Menschen etwas Dummes tun wollen schaffen sie es in der Regel auch und das trotz Sicherheitsvorkehrungen.

Zu deinem letzten Satz...bist du wirklich so phantasielos? Auf den Fahrersitz setzen und die Karre in Bewegung setzen, Tempomat rein, der Beifahrer lenkt, der Fahrer klettert nach hinten...ganz einfach. Und wenn du meinst lenken vom Beifahrersitz aus geht nicht, dann geh zu einem Fahrlehrer sag ihm das und warte wie er vor Lachen zusammenbricht. Wenn die Strecke nicht zu anspruchsvoll is geht das. Hab auch immer da wo es ging vom Beifahrersitz aus gelenkt wenn der Fahrer mal Naseputzen mußte. Dieses Szenario wäre auch mit entsprechenden Sensoren in Sitz und Gurt möglich. Sack Erde auf den Fahrersitz und Gurt hinterm Fahrer in die Gurthalterung und Gut is.

Die Spunhalteassistenten des VW Konzerns prüfen im 10 Sekunden Takt ob der Fahrer das Lenkrad in der Hand hat. Dies wird mittels Gegendruck geprüft. Lässt sich ganz einfach mit einer Schnur und einer Getränkedose austricksen und so hast du bereits heute nahezu autonomes Fahren in Deutschland...also Sensoren am Arsch...! Die verhindern gar nichts.
 
@bigspid: Mein Auto meckert sogar, wenn ich am fahren bin und mich neu richte und dabei den Hintern zu weit vom Sitz entferne. :D
Ich glaube auch nicht, dass so ein Tesla, der vollgepumpt mit Sensoren ist ohne fremdeinwirkung bzw Manipulation so etwas zulassen würde. Sowohl FSD und Autopilot benötigen einen gewichteten , angeschnallten Fahrer.
 
@sunrunner: :D
Ich bin noch keinen Tesla mit dem FSD gefahren, aber wenn es wirklich eigentlich verhindert wird, dann sind die Jungs ja ganz bewusst alle Sicherheitsmechanismen umgangen. Somit fällt es eher in die Kategorie "1000 Wege ins Gras zu beißen", bzw. Darwin-Award.
 
@bigspid: Ich wäre auch schwerst enttäuscht, wenn ein Tesla es zulässt, dass er "Komplett selbst" fährt und dann nicht erwartet dass ein Fahrer anwesend ist.
Es heißt ja überall groß "BETA"
Also bei dem Tesla, den ich Probe gefahren habe musste ich in den Einstellungen alles separat aktivieren und bestätigen. Alle paar Sekunden das Lenkrad in der Hand haben/berühren. War zwar "nur" der Autopilot und nicht FSD, aber naja.... Die Sicherheitsvorkehrungen für ein BETA-System sollten die gleichen sein. :-D
 
@sunrunner: Kann aber auch sein, dass es dir Regelungen für DE waren, die nicht zwingend in anderen Märkten gelten. In den USA braucht man das Lenkrad so weit ich weiß nicht berühren. Da gibts ja Videos dazu.
 
Und am ende stellt sich heraus, dass der Typ so clever war, das Auto mit abegschaltetem Autopilot geradeaus aus der ersten Kurve fahren zu lassen :D
 
@DRMfan^^: Warum sollte man sich nach so einem Unfall vom Fahrersitz auf den Beifahrersitz quälen und dort dann verenden.
Ich tippe eher darauf, dass da noch eine weitere Person im Fahrzeug war, die nach dem Unfall das Weite gesucht hat.
 
@KarstenS: Ist auch meine Vermutung, dass da einer geflüchtet ist.
 
@TobiasH: Der Perfekte Mord ;) es war ein Eisblock auf dem Gaspedal und auf dem Sitz war ebenfalls für das Gewicht ein Eisblock.
 
@TobiasH: Der Polizei nach ist das auszuschließen. Vielleicht ist z.B. das Auto so verzogen, dass er da nicht raus gekommen wäre.
 
@KarstenS: Wo habe ich geschrieben, dass er den Platz nach dem Unfall gewechselt hat? - vorallem, wenn er so verletzt war, dass er jetzt Tot ist, ist das doch sehr unwahrscheinlich.
 
@KarstenS: Ich würde ja eher vermuten, dass ein "lustiger" Fahrer im guten Glauben, der Autopilot sei an, sich während der Fahrt nach hinten gesetzt hat... ohne zu bemerken, dass er, was weiß ich, wegen fehlender Fahrbahnmarkierungen eben den Dienst verweigert hat oder der FSD nicht bezahlt und deshalb inaktiv war. Da helfen dann auch keine Sensoren im Sitz mehr, die die Fahrt frei geben (s. o.). Auf so was würden ja auch die zitierten Zeugenaussagen hindeuten.

Klarer Fall von Selbstnominierung für den Darwin Award.
 
@rallef: Spurhalte-Assistent + Tempomat mit Autopilot verwechselt vielleicht
 
Naja in Texas gibts ne menge Rednecks die nicht gerade die hellsten sind...
 
Was wenn ein dritter das Auto gefahren hat und dieser den Unfallort verlassen hat? Nur so eine Idee.
 
Als ob nun das erste mal in der Weltgeschichte ein verunfallter PKW ohne Fahrer angetroffen wurde...
Bevor auch nur ansatzweise irgendwelche Tatsachen und logische Zusammenhänge ermittelt wurden, erstmal Tesla bashing betreiben.
 
Wenn man nicht begreift daß der Autopilot gar keiner ist, gibt's halt 'nen Darwin-Award. Und nachdem das ja nun nicht zum ersten Mal passiert ist, gibt's den vielleicht sogar mit Eichenlaub.

Ich würde ja vorschlagen, das Ding umzubenennen, damit die werbewirksame Bezeichnung nicht noch mehr "Testfahrer" findet. Andererseits ist das wohl Musks Beitrag, das Problem der Überbevölkerung anzugehen. Wer weiß...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:03 Uhr CAT8 Variation DECAT8 Variation DE
Original Amazon-Preis
9,75
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
5,15
Ersparnis zu Amazon 47% oder 4,60

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!