US-Embargo bald egal? Huawei will eigene Chip-Fertigung aufbauen

Huawei will angesichts der immer weiter verschärften US-Sanktionen "das Unmögliche schaffen" und seine Chips künftig ohne amerikanische Tech­nologie fertigen. Dazu will Huawei angeblich eigene Fertigungsanlagen bauen. Wie dies klappen soll, ist aber ... mehr... Prozessor, Chip, Arm, Gpu Bildquelle: ipal GmbH Prozessor, Cpu, Chip, SoC, Globalfoundries Prozessor, Cpu, Chip, SoC, Globalfoundries GlobalFoundries

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aber was ist wenn die Amerikaner jetzt sagen "Huawei verabschiedet euch von eurer ARM Lizenz!"?
 
@happy_dogshit: Das ist eher unwahrscheinlich (wenn auch nicht unmöglich), da ARM Limited, der Lizenzgeber also, vollständig der japanischen Softbank gehört. Da haben die Amis also zumindest kein direktes Mitspracherecht, höchstens ein indirektes über Sanktionen gegen Japan (was aber unwahrscheinlich ist).
 
@Breaker: So unwahrscheinlich würd ich das nicht nennen - man kennt den Trump ja, er tut alles, auch mit schmutzigen und mafiösen Schachzügen, um sein Ziel zu erreichen. Sieht man ja...
 
@Mu3rt3: Als ob Trump das alles im Alleingang entscheiden würde bzw. könnte. Die USA sind weder eine Monarchie noch eine Diktatur. Da müssen schon noch ein paar andere Leute das ganze abnicken.
 
@Mu3rt3: Naja, ich würde es schon unwahrscheinlich nennen. Für die Softbank ist ARM ja lediglich ein Investment, die das beim richtigen Gebot durchaus auch bereit sind wieder zu verkaufen. Wenn die USA da jetzt also anfangen zu nerven, wird das ganze irgendwohin abgestoßen, und schon sind die Japaner wieder fein raus.
Aufgrund dessen werden sich die USA in der Richtung vermutlich auch eher schön brav verhalten, wenn es ganz dumm läuft sagt dann nämlich China (oder Russland, oder sonstwer der die Amis nicht mag) "nehmen wir", und dann fehlen auf einmal der westlichen Welt die ARM-Lizenzen. In Japan sind die da derzeit doch recht gut aufgehoben.
 
Was hindert China eigentlich daran, Huawei die Verletzung sämtlicher US-Patente zu erlauben? Also z.B. die Entwicklung eigener Lithographie-Systeme auf Basis von ASML-Patenten? Den US-Markt kann die Firma sowieso vergessen, solange der Typ oben in der Nahrungskette nicht verschwindet.

Eigentlich kann Trump doch nur Sanktionen gegen alle Staaten androhen, die sich nicht offen gegen eine solche Praktik stellen. Damit würden sich die USA selbst in eine Außenseiter-Rolle drängen und riskieren, gegen eine koordinierte Übermacht aller sanktionierter Staaten antreten zu müssen.

(geschrieben unter Koffein-Mangel, seid bitte gnädig)
 
@max06.net: Ich denke mal die Chinesen warten auf den Ausgang der Wahlen ab und sind deswegen so ruhig. Falls Trump im Amt bleiben sollte kann ich mir aber grünes Licht von Seiten der chinesischen Regierung schon erwarten, dann wird wohl auch Xi die Ärmel hochkrempeln und den Füller zu Unterschriftne einsetzen.
 
@max06.net: Das Problem dürfte sein, dass wenn die jetzt die Lizenzen brechen, sie zukünftig weder Hard- noch Software erhalten, die US Firmen herstellen. Aus den USA kommt ein Großteil der Software zum Chip-Design und auch die High-End Hardware. Damit könnten sie zwar den momentanen Entwicklungsstand abbilden, hätten dann aber keinen Zugriff mehr auf künftige Entwicklungen. Und sei es zum Abkupfern.
 
@LoD14: Sie kriegen doch jetzt schon nichts mehr...

Also ich denke die Chinesen halten still, weil sie erstens auf den Ausgang der Wahl warten und zweitens im Hintergrund gewaltige Summen in Forschung und Entwicklung stecken um eigene Methoden zu entwickeln.

Das mag eine Weile dauern, aber in 5, 10 oder 20 Jahren könnte da eine weitgehende Unabhängigkeit entstehen, NICHT nur bei Chips, sondern auch bei anderen Komponenten.

Solange das noch nicht fertig ist, hält man die Füße still und sobald man dann den Sprung geschafft hat, koppelt man sich vollständig ab und lässt die USA im freien Fall zurück.
 
Dabei wird um Netzwerk-Hardware gehen, nicht um Endgeräte. Das ein Gigant wie Huawei nicht klein beigibt war auch klar, selbst wenn ihm jetzt die Leute wegrennen.

Aber wieso ist ASML betroffen, das sind doch Niederländer?
 
unterschätze niemals den Chinesen... notfalls setzt der sich mit Schraubendreher und Laserpointer hin und "lithografiert" im 1nm Format einfach selbst!

ja, ich weiß, das war Rassismus (wenn auch positiv gemeint)
 
@bear7: Den Macgyver werden die wohl nicht machen, aber mal eben eine Fabrik samt kompletter Infrastruktur inkl. U-Bahnanbindung übers Wochenende bauen - das ist eher deren Style...
 
China wird dies in den nächsten zwei jahren schaffen! nicht weil ich China-Fan bin, sondern weil ich mich in Geschichte auskenne und wenn China einen Weg einschlug, dann mit aller Kraft und Intelligenz. die USA ist noch zu jung um solche dynamiken zu verstehen.
 
@AlexKeller: sehe ich intuitiv recht ähnlich, denn wenn man einfach mal annimmt, daß dank Trumps nicht nachlassen, sondern immer noch einen und noch einen oben einen drauf zu legen und nochmal hinterher zu treten: nun 16 chinesische Firmen quasi so richtig stinksauer sind und sich daher ganz eng zusammen getan haben, dann flüstert mir meine Intuition, das da ziemlich viel Manpower und Antrieb zusammen kommt ..
 
@AlexKeller: wenn Trump so weiter macht, wird die USA auch nicht alt genug um es zu verstehen
 
@andreas31HD: Egal wie man zu Trump steht, aber in diesem Zusammenhang mach er vieles richtig. Ich sehe nichts Negatives darin das Feritigungs-Knowhow von überlebenswichtigen Basistechnologien wieder in das eigene Lang zurück zu holen und sich nicht in vollständige Abhängigkeit zu begeben. Wir, damit meine ich den kompletten Westen (USA, Europa), müssen wieder in die Lage kommen selbst Hochtenologie zu entwicken und zu fertigen. Wir Deutschen können ja mittlerweile nicht mal mehr Telefone und Leuchtmittel (LED Lampen) selbst fertigen, von Netzwerkinfrastuktur (wo wir einmal führend waren) ganz zu schweigen. Das hat überhaupt nichts mit China-Bashing zu tun, das liegt mir völlig fern als jemand, der dieses Land gut kennt. Es geht hier um das eigene technologische Überleben, das sehe ich akut gefährdet.
 
@chronos42: das reine produzieren können ist da aber nur die halbe Miete, denn das emotionale Problem des womöglich Konsumverzicht praktizieren müssens, weil man die Made rein in BRD Preise nichtmehr bezahlen will oder sogar nichtmehr kann, das müssteste div. Landsleuten dann auch plausibel erklären, beim jenes rückholen von outgesourcten Firmen oder zumindest Teilen favorisieren.
Das sich seit Jahren genau daran "gewöhnt" haben von uns Deutschen und das absehbare entweder den Firmenuntergang heraufbeschwören oder den Volkszorn massiv gegen sich aufbringen dürfte nen sehr großer Hemmschuh diversester deutscher Firmen bzw Manager sein, sich überhaupt mal zu wagen, was zurück zu holen aus "China" oder was ohne "China" auf die Beine zu stellen.
 
Sobald die Chinesen eigene Möglichkeiten haben, Chips und Software zu entwickeln, sind die USA außen vor. Momentan fließt das Know-How von den USA nach China für viel Geld. Und die Produkte zurück. Wenn die Chinesen erstmal selber das Know-How haben, fließt nix mehr aus den USA nach China, aber billige Produkte in die USA. Und dann siehts duster aus für Trumpelland.
 
@LoD14: Das machen sie doch schon lange. Derzeit rollen sie z.B. den Messgerätemarkt auf mit sehr guten Mittelklassegeräten. Firmen wie Siglent, OWON, Rigol usw., welche früher die einfachen Geräte für US Messgerätehersteller gefertigt haben, als die Fertigung in den USA für die BWLer als zu teuer erachtet wurde, bringen seit Jahren richtig gute Eigenentwicklungen auf den Markt. US Firmen, aber auch z.B. Rohde $ Schwarz aus Deutschland bleiben nur noch die absoluten Highend Nischenmärkte, das Massengeschäft mit den Standardgeräten, welche das Geld bringen, bricht immer mehr weg. Trump versucht da zumindest gegen zu steuern. Dafür wird er als "Trumpel" verhöhnt. Warum eigentlich? Ich denke mal viele Trump Kritiker wissen nicht wirklich, worum es bei der Sache eigentlich geht und wie überlebenswichtig da ein Gegensteuern ist. Man muss kein Trump-Fan sein, aber hier versucht er wenigstens etwas zu retten, was möglicherweise gar nicht mehr zu retten ist. Das hat für uns mittelfristig katastrophale Folgen, das ist vielen gar nicht bewusst.
 
@chronos42: "mittelfristig katastrophale Folgen" gibt es eigentlich nur, wenn nun wieder jedes Land denkt es müsste jedes noch so kleine Ding selbst produzieren, anstatt bestimmte Dinge denen zu überlassen die es am besten können.
 
Das von Trump ausgelöste "Gedöns" um die Belieferung wird letztendlich vermutlich den gegenteiligen Effekt haben. Die Chinesen werden eine eigene Cip-Fertigung hochziehen und sich damit unabhängig von den amerikanischen Zulieferfirmen machen. Damit schafft Trump den Anreiz für neue Wettbewerber, was die amerikanische Konkurrenz nicht unbedingt freuen dürfte...
 
Klappt das dann genau so gut, wie mit dem eigenen OS? ;)
 
Die Chinesen haben kappiert, was für unsere hoch studierten BWLer und Politiker zu komplex ist: Abhängigkeit von Anderen ist nicht gut. Jetzt machen sie ihr eigenes Ding und sich damit unabhängig von den westlichen Geldgeiern. Nicht das ich chinas Politik gut finde, aber in dem Punkt sind sie intelligenter wie der rest der welt.
 
Wie die Webseite The Register berichtet, versucht China, den wirtschaftlichen Handelsrestriktionen der US-Regierung unter Präsident Trump auch mit der staatlichen Linux-Variante KylinOS zu begegnen, das auf Ubuntu basiert.
KylinOS wird von Kylinsoft, einer Sparte der staatseigenen China Electronics Corporation, erstellt. Die Entwickler schreiben über die neue Veröffentlichung unter anderem, das OS biete optimierte Unterstützung für KVM-, Docker-, LXC-Virtualisierung und native Technologie-Ökosysteme wie Ceph, GlusterFS, OpenStack und Kubernetes, um eine gute Unterstützung für native Cloud-Anwendungen wie Container, Virtualisierung, Cloud-Plattformen und Big Data zu erzielen.
Das Betriebssystem unterstützt zudem auch x86-CPUs, die aus dem AMD-Joint-Venture mit China stammen sowie Chips, die Via vor der Aufgabe dieser Sparte für den x86-Markt produziert hat.

Chinas eigenes Betriebssystem KylinOS soll sich an Schlüsselunternehmen auf Unternehmensebene richten und auch für Android verfügbar sein soll. Demnach stärkt es zweifellos die Zuversicht der Bevölkerung, dass die weltweiten Bemühungen der gesamten Regierung in Washington, den technologischen Fortschritt Chinas zu unterdrücken, möglicherweise nicht so erfolgreich sind wie erwartet.
Bis 2022 will die Regierung in China alle Systeme mit Windows durch ihr eigenes Linux KylinOS ersetzen.

Zudem wurde letzte Woche das Galaxy Kylin Advanced Server Operating System V10 veröffentlicht, das Unterstützung für in China entworfene Chips unter Verwendung der MIPS-, SPARCv9- und Arm-Architekturen bietet, um in Zukunft auf Intel CPUs verzichten zu können.

https://www.theregister.com/2020/08/21/galaxy_kylin_v10/
 
Wenn Trump nicht mehr im Amt ist und Joe Biden der neue US-Präsident ist lässt er fast alle Sanktionen fallen und stoppt auch die Mauerbau. Trump ist der falsche Präsident, er macht was er will und ihm passt. Er duldet keine Widersprüche von anderen. Rassist, Korrupt, Betrüger sei Trump hat sein Ex-Anwalt Cohen gesagt.
 
@Deafmobil: Das kommt drauf an, was er für einen Stab hat, der sich gegen den Militärisch-Industriellen-Komplex stellen kann.
 
@F98: die Chinesen können auch die Sanktionsliste gegen Amerika setzen Exportverbot "Seltene Erden". Ohne seltene Erden dann können die US-Firmen auch nicht mehr bauen: Chip, Autos, Handys und vieles weiter. 90% kommen die Seltene Erden aus China.
Solche Drohung wird irgendwann mal umgesetzt werden https://www.focus.de/finanzen/boerse/wichtige-entscheidung-im-juni-seltene-erden-sind-chinas-maechtige-waffe-im-handelskrieg-mit-den-usa_id_10773338.html
 
@Deafmobil: Es wundert mich, dass die Chinesen da noch nicht angesetzt haben. Zumindest mit Strafzöllen. Dann könnte die USA noch so gute Technologien haben. Wenn die Stoffe fehlen, nützt ihnen das gar nichts.
 
wird das direkte abhören von huawei phones erschweren... old usa kann das nicht gefallen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte