Coronavirus als Cloud-Killer: Microsoft Azure stößt an seine Grenzen

Microsofts Cloud-Plattform Azure kommt in Europa jüngst offenbar zu­neh­mend an ihre Grenzen. Wohl auch weil Microsoft die Ressourcen für Behörden und andere wichtige Einrichtungen in Zeiten des Coronavirus priorisiert, kommt es derzeit immer wieder ... mehr... Microsoft, Cloud, Office 365, Azure, Dynamics 365 Microsoft, Cloud, Office 365, Azure, Dynamics 365 Microsoft, Cloud, Office 365, Azure, Dynamics 365

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja, da sieht man wo wirklich die Profis in dieser Branche sitzen, nämlich bei Amazon. Bei denen hört man keine Engpässe und die sind deutlich größer.
 
@Homie75: Fragt sich nur, wie lange noch. Bei der derzeitigen Lage kann praktisch stündlich auch eine entsprechende News zu AWS kommen, ich würde da jetzt keine großen Wetten abschließen wollen.
 
@Homie75: ...oder Azure ist derzeit einfach attraktiver/gefragter und der Zuwachs bei AWS ist einfacher zu managen.

P.S.: Ich hatte in "North Europe" noch keine Probleme und gerade eben auch neue Ressourcen angelegt...
 
@Homie75: Das ist irgendwie die logische Konsequenz daraus, dass die deutlich größer sind in dem Bereich?
 
@Homie75: oder "die Leute" wollen halt lieber in Azure/zu Microsoft, statt zu Amazon, oder es lohnt sich mehr über "Fails" von Microsoft zu schreiben. Aber interessant wäre es sicherlich auch mal zu wissen, wie es bei Amazon aussieht diesbezüglich.
Da Amazon auch mWn nichts vergleichbares zu Teams/O365 anbietet brauchen die nat. auch da keine Ressourcen zu verschieben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen