Ubisoft: Ghost Recon Breakpoint ist ein nie dagewesenes Desaster

Ubisoft hat gestern seine wirtschaftlichen Erwartungen korrigiert und das hat ein schweres Beben in der Zentrale des Konzerns ausgelöst. Denn der französische Publisher musste einräumen, dass Ghost Recon Breakpoint eine Katastrophe war und diverse ... mehr... Gaming, Spiele, Ubisoft, Games, Uplay Bildquelle: Ubisoft Gaming, Spiele, Ubisoft, Games, Uplay Gaming, Spiele, Ubisoft, Games, Uplay Ubisoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jou, is schon extrem mies. Glücklicherweise hab ich es mir nicht geholt, aber die Stimmen aus meiner "Gang" sind durchweg negativ. Nicht, dass es beispielsweise bei Division 2 sooooo viel besser gewesen wäre, geschweige denn laufen würde, aber Breakpoint versagt halt einfach auf gesamter Ebene.
 
"Ubisoft will sicherstellen, dass das, "was mit Breakpoint passiert ist, sich niemals wiederholt"." Das heißt nun sie schließen den Laden? ;D
 
@Digisven: wäre ne möglichkeit. Ne gute sogar.
 
"der Gewinn soll statt den erwarteten 480 Millionen Euro nur noch maximal 50 Millionen Euro betragen"

aber Sie haben Gewinn gemacht "Ja, aber nur 50 Millionen", aber Sie haben Gewinn gemacht. "Ja, aber..."

Wenn das Verlangen nach immer mehr Geld überhand nimmt.
 
@Lanicya: Naja - wenn du investieren willst brauchst halt Gewinn
 
Vielleicht einfach mal ein Ghost Recon einen Taktik Shooter sein lassen und keinen Loot Shooter? Da werden entscheidungen getroffen ohne vorher mal auf irgendeinen entwickler oder Tester zu hören.
 
@Lowman316: Aber mit looter-shootern kann man so schön geld verdienen, mit loot boxen und skins und boostern....
 
Ist halt scheisse, wenn man immer den gleichen mist im neuen gewand verkaufen will und zugleich denkt die user sehns nicht. Ich sag einfach nur haha. Haha. Haha. Haha.
 
@mTw|krafti: Nachdem was ich gelesen hab, soll es keine besonderen Neuigkeiten im Vergleich zu Wildlands haben. Ähnliches Spiel in eine neue Story gepackt und wieder hunderte elendige, monotone Nebenaufgaben. Nein Danke.
 
Fix Aktie kaufen :-D Mist... War bei 41€ und schon wieder bei 46€ :-/
 
Ich finds gut, dass die Spieler endlich mal mit ihren Geldbeuteln ein Zeichen gesetzt haben, indem sie nicht uninformiert ein Spiel gekauft haben. Sonst haben die meisten trotzdem zugegriffen (weil es ja eine große und bekannte Marke ist), aber diesmal bekommt Ubisoft zu spüren, dass sie es mit der Monitarisierung echt zu weit getrieben haben und dabei komplett vergessen haben ein gutes Spiel zu entwickeln.
 
Habe das Spiel nicht gespielt, mir allerdings Reviews angeschaut. Meiner Meinung nach passiert das in letzter Zeit häufiger Spielen, die irgendwie versuchen auf einmal zu sein, und am Ende nichts halbes und nichts ganzes ist. Open World, Loot Box Shooter, tagelang grinden, leveln, questen, als würde man Handyspielmechaniken über Vollpreistitel klatschen und sich denken "Stetig fließende Einnahmen, das wird schon". Das alles dann noch unter dem Deckmantel Service Game, und wir haben Spiele wie Anthem, oder halt Breakpoint.
 
Hab nicht mal mitbekommen, dass es schon raus ist. Hätte es mir vielleicht sogar für ab 30€ rum gegönnt, aber nachdem
selbst Ubisoft keine Hoffnungen mehr darin hat, spar ichs mit lieber.
 
Ist halt wie bei Intel, zu lange zu gut verdient und das ohne wirkliche Innovation. Vielleicht ploppen dann bald Werbefenster im teuer bezahlten Spiel auf, um den Mangel an Ideen zu kompensieren.
 
Mein Mitleid hält sich Angesicht der Zahlen in Grenzen.
 
Das kommt davon, wenn die Buchhaltung den Ton angibt.
 
naja so schlecht sind die Spiele ja auch wieder nicht ... nur eben kein Vollpreis wert! The Division 2 hab ich mit der neuen Graka Gratis bekommen und muss sagen macht Spass.
Breakpoint werde ich mir mal für nen 10er oder weniger im Sale/Krabbeltisch besorgen und macht dann auch Fun.

Wer von mir aber Vollpreis zum Erscheinungstag möchte muss eben schon gewaltig was bieten.

Steam Bibliothek fasst über 900 Spiele ( und da ist kein Einziges Pile of Shame drunter) UPlay 80 Spiele und Origin 120 Spiele GOG 450 Spiele (wobei UPlay/Origin Spiele von Steam dabei sind welche aber diese Launcher zusätzlich brauchen)... keine 20 Spiele insgesamt sind da aber zum Vollpreis gekauft worden! Einige wenige echte Perlen die ich auch als Vollpreis/Sammler Editionen besitze ... die dann aber auch entsprechenden Gegenwert bieten.

Es geht bei Spielen eben um ein wenig Unterhaltung, das ist keine 70€ oder mehr wert! nen 10er ok ... mehr nicht und erst recht seit man Spiele unfertig bekommt und für rausgeschnitten Inhalt extra zur Kasse gebeten werden soll. Lootboxen gegen Geld? geht sterben ich bin doch ned blöd, Software fault schließlich nicht, im Gegenteil wer warten kann ist klar im Vorteil.

Nur ein Idiot kauft unüberlegt am Ersterscheinungstag zum Vollpreis.

Und komm mir keiner mit die "armen Entwickler" müssen auch Leben ... Angebot und Nachfrage regeln das Geschäft, wenn ich nicht mit Exklusivität teuer wirtschaften kann muss ich eben billig über die Masse gehen und wer das nicht beherrscht verschwindet eben vom Markt ... recht simpel. Mitleid mit Firmen/Konzernen? Im Leben nicht!
 
Das Problem ist ganz einfach. Man konzentriert sich auf game as a service und erwartet dann doch tatsächlich das man sich 3 ml im Jahr ein neues sehr ähnliches Spiel holt. Ich spiele Division 2 seit Release, ich bin auch sehr zufrieden mit dem game auch wenn es seine macken hat, warum sollte ich mir dann breakpoint holen? Da macht es Rockstar einfach viel besser. Die bauen spiele die Jahre unterhalten sollen, bringen aber auch nur alle paar Jahre etwas neues grosses raus. Von mir aus kann GTA 6 noch 2 Jahre dauern aber wenn es dann kommt wird es vermutlich auch gekauft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen