Microsoft startet automatische Updates von Windows 10 1803 auf 1903

Microsoft hat jetzt angekündigt, mit dem automatischen Update von älteren Windows 10 Versionen auf die aktuelle Version 1903 aka Windows 10 Mai Update zu beginnen. Man startet eine KI-gesteuerte Auslieferung. Das gilt für Windows 10 Version 1803 ... mehr... Microsoft, Windows 10, 19H1, Windows 10 19H1, 1903, Windows 10 April 2019 Update Microsoft, Windows 10, 19H1, Windows 10 19H1, 1903, Windows 10 April 2019 Update Microsoft, Windows 10, 19H1, Windows 10 19H1, 1903, Windows 10 April 2019 Update

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig so. Was haben wir bei Windows XP geschimpft, dass es davon mehr Virenschleudern gab, als vernünftig aktualisierte Systeme. Bei Kunden gesessen und Stunden lang Viren und deren Schäden entfernt. Und nun... Tja, nun läuft 1803 im November aus und die Systeme werden Zwangsaktualisiert. Hab ich mir immer gewünscht. Nur schade, dass Microsoft nicht ein Todesdatum für unsupportete Versionen einbaut. 15 Tage kein Support mehr, kein Start mehr. Allerdings aktualisieren über einen Datenträger, dass muss noch funktionieren. Ach, was wäre das schön. :-)
 
@Hanni&Nanni: Wahre Worte. Ich sehe aber den Shitstorm bereits am Horizont aufziehen... ;)
 
@DON666: Ich hätte nicht damit gerechnet, dass ich 7+ und nur 1- bekomme. Habe eigentlich mit viel mehr - gerechnet. Aber scheinbar gibts noch mehr Leute, die bei XP ihren Verwandten und Bekannten ständig den Rechner wieder flott machen mussten, oder gar zu Kunden gefahren sind und durch XP-Reparaturen ordentlich Geld gemacht haben. :-)
 
@Hanni&Nanni: Entschuldigung - aber wenn - so wie ich deinen post verstehe - PC Reparatur zu deinen Aufgaben gehört, dann ist das dein Job! Egal, was der Kunde für ein OS hat. Dafür wirst du bezahlt bzw. das ist dein abgeschlossener Auftrag! Dich zwingt doch niemand, diesen Job zu machen. Du kannst doch auch Würstchen verkaufen!
 
@Roy Bear: Nur ist es ätzend, wenn die Auftragsbücher mit XP-Reparaturen voll ist und man keinen anderen Auftrag annehmen kann, weil es Zeitlich nicht zu schaffen ist. Es gibt wichtigeres zu tun, als irgend einem Hobbie-Astronaut, seinen XP-Rechner wieder flott zu bekommen.

Vielleicht ist es für Dich erquickend, einen Job ständig zu wiederholen, obwohl man Gebetsmühlenartig erklärt, warum es dazu gekommen ist und wie man verhindert, schon wieder um die 100 Euro zahlen zu müssen. Aber da wird überhaupt nicht zugehört. Und das ist keine Aufgabe, die man gerne macht.

Neue Netzwerke einrichten, ganze Etagen mit IT ausstatten, einen neuen Drucker installieren... Oder auch mal einen Job mit etwas Herausforderung. Aber XP aufräumen oder neu aufsetzen? Da wird man nach ner Zeit echt kirre.
 
@Hanni&Nanni: Wow, ... WOW, ein Zwangs-Upgrade auf eine massiv Fehlerbehaftete Version, wie Microsoft selbst einräumt, wird als richtig bezeichnet?
Das Eigentum der Nutzer, die keine Zustimmung geben würden, wird ignoriert, das System einfach überschrieben?

Tja, soviel zur Selbstbestimmung der betroffenen Menschen, die anscheinend ihr Recht auf eine Eigenständige Entscheidung an einen Konzern abgegeben haben, dem der Nutzer völlig egal ist, wenn seine Entscheidungen ihm (dem Nutzer) Schaden zufügen!

Wenigsten bin ich aus diesem Abhängigkeitsverhältnis raus, erinnert mich stark an das verhalten eines Süchtigen, der an nichts anderes Denkt als den "Neuen Stoff", egal ob es ihn oder anderen schadet.

https://docs.microsoft.com/en-us/windows/release-information/status-windows-10-1903
 
@Gast11962: Von welchen Fehlern sprichst du? Die 1903 läuft bestens auf den Systemen, auf denen sie über Windows Update installiert wird. Sämtliche bekannten Fehler wurden durch Updateblockaden unschädlich gemacht. Von den unter deinem Link geposteten Problemen ist keiner ohne Eigenverschulden betroffen.
Nur die Leute, welche die Updateblockade für ihren PC wissentlich umgehen und das Update trotz Hinweis auf die Probleme erzwingen, sind betroffen. Und die sind ganz alleine selber Schuld, wenn sie das dann nachher stört.
Für Leute, die das Update auf normalem, offiziellen Weg beziehen, weist 1903 keine bekannten Fehler auf.
 
@Gast11962: zeig doch mal bitte einen Original-Link, in dem Microsoft Win10 1903 als "massiv fehlerbehaftete Version" bezeichnet.
Achja, und welches Betriebssystem nutzt du? Da du ja schon die known issues-Liste von 1903 verlinkt hast, können wir ja mal schauen, wie so eine Liste beim BS deiner Wahl aussehen würde.

Ansonsten bist du nicht Eigentümer der Software, man hat lediglich ein Nutzungsrecht mit der Lizenz erworben.
Und über den Bezug zur Selbstbestimmung verkneife ich mir mal jeden Kommentar. :-D
 
@Hanni&Nanni: "Nur schade, dass Microsoft nicht ein Todesdatum für unsupportete Versionen einbaut."
Das wäre alles andere als gut, was ist mit Geräten die nur offline genutzt werden? Ich habe mir zuletzt für einen Blu Ray PC noch Windows 8.1 installiert, da ich keine Benachrichtigungen haben wollte, wenn ich schon ewig keine Aktualisierungen gemacht habe. Irgendwann kommt da auch Win10 drauf, dann muss ich aber den Update-Dienst komplett killen.
 
@L_M_A_O: Nun ja, ein solches Todesdatum kann ja durch das System erst dann gesetzt werden, wenn Internet-Zugriff besteht. Es würde ja auch schon reichen, wenn das System Internet erkennt und das Support-Datum ist vorbei, dass dann einfach die Netzwerk-Verbindungen deaktiviert werden und nicht mehr zu starten sind. Auf jeden Fall sollte Microsoft verhindern, dass man mit unsupporteten Versionen noch Online kommt.
 
Ich hänge aber lieber eine, oder sogar zwei Versionen hinter der aktuellen Version, um abzuwarten, bis diese von Fehlern weitgehend befreit ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass mein PC von Schadsoftware, aufgrund der etwas älteren Version, betroffen wird, ist weniger gering, als dass die neue Version (jetzt 1903) mich wegen irgendwelcher MS-bekannten Fehler frustet.
 
@ttoG: zwei Versionen zurück bleiben? Eine kann ich ja verstehen. Aber wenn eine neue Version raus kommt, ist die vorherige so ziemlich fehlerfrei gepatcht. Bis 1909 kommt, wird die 1903 also auch auf jedem System laufen können.

Ich hab mir von Anfang an die Pro geholt, um eben die Feature-Updates 1 Jahr aufschieben zu können. Bisher hab ich nach 2 Monaten über eine ISO das Update gefahren und nie ein Problem damit gehabt. Und das auf 5 unterschiedlichen Rechnern.
 
Es ist eine gute Entscheidung von Microsoft das 1903 Update auf alten Installationen auszurollen. 1903 bietet endlich auch in der Home Version die Möglichkeit die Feature Upgrades zurück zu stellen.

Btw hatte ich noch nie Probleme mit Windows 10 Updates. Ich habe die Feature Updates seit jeher um 365 Tage zurück gestellt. Nach einem Jahr sind alle Fehler gepatcht.
 
Kann man 1903 jetzt bedenkenlos laden und installieren lassen, wenn externe USB-Datenträger angeschlossen sind, Die Meldungen sind derzeit im Internet noch etwas schwammig, ob man das update gefahrlos installieren kann?
 
@Kill Bill:
Über "Windows Update" oder den "Update Assistenten" sollte es auf jeden Fall gehen.

Geht man über das MediaCreationTool, findet sich bei Heise dazu folgender Beitrag:

"Benutzer, die das Media Creation Tool (MCT) von Microsoft herunterladen und ausführen, sollten beim Download ebenfalls Installationsdateien mit dem Updatestand Juni 2019 erhalten und diese als ISO-Datei speichern oder auf einen USB-Installationsstick übertragen können."

"Allerdings besteht bei USB-Installationsmedien weiterhin das Problem, dass Upgrades bestehender Installationen (nicht aber saubere Neuinstallationen!) scheitern."

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, warte entweder bis Windows Update dir das 1903 anbietet, oder lädst dir den Update Assistenten herunter und installierst es damit.
Zu finden hier unter dem Punkt "Jetzt Aktualisieren".
https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows10
 
@Kill Bill: "Die Meldungen sind derzeit im Internet noch etwas schwammig"

Völliger Unsinn, Windows 10 bashing gab und gibt es schon immer. Allgemein läuft Windows 10 ohne jedes Problem.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen