Samsung baut bei Geräte-Verpackungen komplett auf Öko-Material um

Samsung will in diesem Jahr klassische Kunststoffe komplett aus seinen Produktverpackungen verbannen. Dort, wo bisher noch Elemente aus einfachem Plastik eingesetzt werden, will man diese durch nachhaltigere Materialien ersetzen und teilweise sogar ... mehr... Samsung, Material, Verpackung Bildquelle: Samsung Samsung, Material, Verpackung Samsung, Material, Verpackung Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vielleicht sollten sie auf die Packung schreiben: "Brauchen Sie wirklich schon wieder ein neues Smartphone?". Könnte eventuell der Umwelt mehr bringen als solcher PR-Quatsch.
 
@Link: Seh ich auch so, Mein S7 Edge von 2016 läuft ohne Probleme und die Leistung reicht auch.
 
@Humpelstilzchen: Ich habe noch ein Galaxy Note 3, hat immernoch genug Leistung für alles, was ich so drauf mache inkl. Spiele. Eventuell wird in 1-2 Jahren ein neuer Akku fällig, aber sonst brauch ich nichts neues.
 
@Link: Den Akku hab ich gerade tauschen lassen.
 
@Humpelstilzchen: Auch hier frage ich mich wieder, welchen Zwängen unterliegen hier die Minus-Klicker? Kann mal einer dieser geplagten Personen erklären, was an dieser Aussage ein Minus verdient? *facepalm*
 
@Thomas Höllriegl: Das passiert hier öfter, wenn man die "Umweltschutzmaßnahmen" von irgendwelchen Unternehmen oder als solche getarnte Konjukturmaßnahmen von der Politik hinterfragt.
 
@Link: Was ist das den für ne bekloppte Antwort?
Freut euch doch das die Müll Reduzieren...
Wenn du Handys verkaufen würdest, dann wäre es sogar schön wenn Sie alle 3 Monate ein Smartphone bei dir kaufen..
Ganz nebenbei werden die wenigsten Handys davon auf dem Müll landen sondern verkauft oder sonstwas..
Würden alle Firmen das mache, wären wir schon ein gutes Stück weiter!!!
 
@counter2k: Das ist keine bekloppte Antwort, sondern ein Hinweis darauf, dass das nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, der letztendlich nichts ändern wird. Wirklich für die Umwelt was tun können nur die Käufer selbst indem sie ihre Geräte möglichst lange benutzen. Dass das nicht im Interesse von Samsung ist, ist mir auch klar, deswegen dieser Pseudo-Umweltschutz als PR-Maßnahme.

"Ganz nebenbei werden die wenigsten Handys davon auf dem Müll landen sondern verkauft oder sonstwas."
Nein, nicht direkt auf dem Müll, sondern für gewöhnlich erst in der Schublade falls sich niemand in der Familie findet, der es haben will.

"Würden alle Firmen das mache, wären wir schon ein gutes Stück weiter!!!"
Für ein gutes Stück brauchen wir nicht etwas andere Verpackungen, sondern langlebige Geräte, damit nicht so viel produziert werden muss.
 
@Link: In Anbetracht dessen wie viele Geräte und damit wie viele solcher Verpackungen im Umlauf sind, hilft und ändert dieser Schritt durchaus.
Wo ich dir Recht geben muss, ist natürlich die Geschichte mit dem "Elektroschrott" (und auch dessen Herstellung), sowie der "geplanten Obsoleszenz".
Das geht jedoch aus zwei Gründen heutzutage nicht arg viel anders:
1. aufgrund unserer globalen Wirtschaftsausrichtung, insbesondere wenn man zu den Top X gehören möchte
2. aufgrund von menschlichen Eigenschaften (profilieren, Statussymbole, "Macht-"/"Einflusswunsch", usw.)
 
@Link: Das würde ja voraussetzen, dass jeder sein Altgerät einfach entsorgt. Allerdings werden diese ja in der Regel weiterverkauft und kommen so wieder in den Markt.
 
@transistor: "Allerdings werden diese ja in der Regel weiterverkauft"
Gibt es irgendwelche brauchbaren Statistiken dazu? In meinem Umfeld landen sie i.d.R. in der Schublade, wenn es niemanden in der Familie gibt, der sie weiterbenutzen möchte. Die meisten haben schlicht keine Lust sich mit eBay oder so rumzuschlagen, einige behalten es für den Fall, dass mit dem neuen Gerät was ist und bei einigen gibts Datenschutzbedenken (erstaunlicherweise nicht solange das Smartphone benutzt wird und praktisch der gesamte Speicherinhalt auf Facebook oder so gepostet wird).
 
@Link: Das werden sie genauso gerne machen wie die Zigarettenhersteller die Warnungen abdrucken und bringen wird es ähnlich viel. Höhere Preise und ein gesellschaftlicher Diskurs über Konsum sind hier wohl zielführender. Aber prinzipiell gute Idee von dir :)
 
ÖKO?
Das Plastik der Verpackung, wenn man es Sortenrein Recyclen kann, wäre das geringste Problem.
Viel Problematischer sind die Smartphone, die man nicht Sortenrein Recyclen kann, allein der Arbeits.- und Energieaufwand, ein Smartphone, in Recycelbare Grundbestandteile zu zerlegen, wenn man sich die Mühe machen würde, überstiegt den für die Verpackung benötigte um ein vielfaches.
Da wäre der wirklich Ansatzpunk für eine "Öko" ausrichtung!
 
@Kribs: Es wurde schon viel bringen, wenn man den Akku einfach wechseln könnte. Dadurch könnten viele Smartphones noch mal so lange benutzt werden, genug Leistung haben für die meisten Nutzer auch etwas ältere Geräte. Der erste Schritt zum Umweltschutz sind langlebige, wartungsfreundliche Geräte, alles andere kommt danach, der PR-Quatsch mit der Verpackung als letztes, weils am wenigsten bringt.
 
@Link: Du tust gerade so als ob man den Akku nicht tauschen kann. Das kann man jederzeit! Es bedeutet minimalen Aufwand und etwas höhere Kosten. Wenn es da schon aufhört, wenn man da schon sagt "wenn ich es selbst nicht kann dann gar nicht" dann ist das eben so...
 
@Matico: "Es bedeutet minimalen Aufwand und etwas höhere Kosten."
Der Aufwand ist nicht nur "minimal" höher verglichen mit einer abnehmbaren Rückseite und die Kosten können schnell über den Restwert des Gerätes steigen wenn man es selbst nicht machen kann und dann wirds logischerweise nicht gemacht. Und ja, wir hatten hier schon News zu Teardowns von Geräten, die man nicht zerstörungsfrei öffnen kann, von daher kann ich ohne weiteres so tun, als ob man den Akku nicht tauschen kann, das ist manchmal durchaus der Fall.
 
@Matico: Bei modernen Geräten, die verklebt sind, kann man den Akku nicht mehr einfach wechseln.
 
@Link: Ein Akkuwechsel scheint mir nun auch nicht die goldene Lösung zu sein.
Zum einen bedeutet das wieder andere Nachteile (auch für den Nutzer/Käufer) wie Breite, "Dichtheit", Robustheit und weiteres.
Für Verkäufer hat es einen zusätzlichen entscheidenden Vorteil, zum einen die geplante Obsoleszenz und falls es mal einen deutlichen Sprung in der Akkutechnik gibt, muss wenn wieder ein neues Gerät gekauft werden.

Hinzu kommt, dass es auch genügend Leute gibt, sie würden ihr Smartphone behalten, wenn man den Akku wechseln könnte, weil es ist jetzt eben nach x Jahren einfach viel zu schnell leer. Wenn es sich dann aber um ein Gerät handelt, bei dem das sogar möglich ist (auch mit etwas Aufwand verbunden), dann findet sich später ein anderer Grund, warum man das Gerät doch nicht weitere x Jahre verwendet.
Ist natürlich nicht bei jedem so und Menschen sind unterschiedlich, würde dann entsprechend die geben, die den Akku austauschen und wirklich weiternutzen, so wie es heute auch Personen gibt, die lieber noch ihr altes Handy statt einem Smartphone verwenden.

Daher bleibt wie so oft für die "Big Player": Auf die Massenabnehmer & Massenanforderungen setzen, möglichst viel Profit einholen, also preislich unter der Schmerzgrenze bleiben und zeitgleich möglichst wenig an Zulieferer geben.
 
Manchmal mag ich euch einfach nicht. Man tut etwas an dem es wirklich NICHTS auszusetzen gibt. Ein von allen und eigentlich immer begrüssenswerter Schritt. Und was passiert? Das hätte früher sein müssen, Handys sind eh doof, alles nur PR. Ich denke da an die Böhmermann Folge die es zu Weihnachten gab. Perfekte Weihnachten. Hat das jemand gesehen? Irgendwie sehe ich euch auch so. Tüte Chips, Coke, Oberkörper frei und am Rechner die Welt hassen - aber - und das ist EXTREM wichtig - gleichzeitig um Verständnis bitten für das eigene Hobby, die Nvidia Grafikkarte die ein eigenes Kohlekraftwerk braucht oder die Shooterspiele deren Verbot nur von Idioten gefordert wird. Ich weiss, es sind nicht alle Menschen so. Aber leider viele im Netz. Ich wüsste zu gerne wie einige von euch aussehen bzw. was sie im richtigen Leben machen und wie sie sich da so geben. Aber ich bin halt auch ein neugieriger Typ ;)
 
@Matico: "Manchmal mag ich euch einfach nicht."
Gut dann magst du mich nicht, kann ich verschmerzen, aber ich würde mich nie mit dem Feigenblatt zufriedengeben, ganz bestimmt nicht um dir zu gefallen!

"Man tut etwas an dem es wirklich NICHTS auszusetzen gibt."
Tja und genau da irrst du, nur weil man etwas NICHT wirklich Umweltfreundliches in eine "Umweltfreundliche" Verpackung packt, wir das dem Gesamtpaket nicht etwas Umweltfreundliches.
Vielleicht sollte man sich auch mal ins Gedächtnis rufen, wie viel Elektroschrott (trotz Verbot), als Gebrauchtware, in Dritteweltländer exportiert werden, um dort dann die Umwelt und die Menschen zu vergiften.

Naja, die Verpackung ist/war ja Umweltfreundlich, Umdrehen und "mit guten Gewissen" in die andere Richtung schauen.
 
@Kribs: Du bestätigst damit komplett das was ich versucht habe zu beschreiben. Bist du dir dessen bewusst? Ich vermute nicht. Schade.
 
@Matico: Natürlich bin ich mir dessen Bewusst, deshalb schrieb ich dir einen Kommentar, in der Hoffnung das deine sehr Kursichtige Sicht, vielleicht mal über die eigne Nasenspitze hinausreicht.

Es ist so traurig, dass etwas bejubelt wird, obwohl der Grund eine Gesetzesänderung ist. die seit 01.01.2019 in Kraft getreten ist.
Seit Anfang des Jahres sind sämtliche Verpackungen, auch die für den Privaten Endverbraucher, Gebührenpflichtig beim Dualensystem.
Es gibt Ausnahmen, wenn die Verpackung in ein anderes Abfallsystem fällt, das sind z.B. Papier und Biologich abbaubare Verpackungen.

Samsung ist keinesfalls Öko geworden, sondern haben nur sich angeschaut was günstiger ist.

https://www.stuttgart.ihk24.de/Fuer-Unternehmen/innovation/energie_und_umwelt/Abfallwirtschaft/verpackungsverordnung/verpackungsgesetz_2019/3603346
 
@Kribs: Ich möchte es noch einmal genauer fassen, vielleicht hilft das. Eine bisher nicht umweltfreundliche Verpackung wird umweltfreundlich. Nicht nur die Verpackung, es wird sogar das Produkt angepasst. Das finde ich erst einmal positiv, diese Meldungen hat nicht diese "JA ABER" Antworten verdient, erst recht nicht in einem Stil bei dem man das Gefühl hat, dem Gegenüber würde beim Schreiben der Geifer laufen. Und jetzt das wichtigste: NATÜRLICH stecken hinter den Aktionen von Konzernen IMMER wirtschaftliche Interessen. Willkommen im Leben. So ist es eben. Dafür muss man nicht komplett eskalieren, das weiss doch jeder. Und wenn ein Konzern etwas gutes tut (die Beweggründe lasse ich mal aussen vor) dann darf der Konzern doch bitte auch darüber berichten. Ich bestehe darauf, zu erfahren, dass Apple iPhones recycelt und die neuen Macbooks aus recyceltem Aluminium bestehen. Apple macht das weil die Zielgruppe es gut findet. Apple ist dabei, sich ein Image mit viel Nachhaltigkeit aufzubauen. Weil Apple langfristige Ziele hat. Und ein Macbook ist auch jetzt noch keine Zimmerpflanze die CO2 verarbeitet. Ein Macbook kostet Energie. Das alles wissen die Leute die hier lesen, zumindest die meisten. Das was du und die anderen da tun verrät einfach mehr über dich als über Samsung. Und nur nebenbei, ich würde nie ein Samsung Produkt kaufen. Ich mag die nicht. Aber ich darf doch wohl einzelne Aspekte wie zum Beispiel diese Verpackung mögen.
 
@Matico: "Das was du und die anderen da tun verrät einfach mehr über dich als über Samsung."

Ganz genau, so soll es auch sein, jedenfalls für mich!
Ich vertrete meine Differenzierte Meinung inklusive Begründung, du deine, gegenseitige Toleranz der Meinung und gegenseitige Akzeptanz der Meinungsfreiheit sollte da selbstverständlich sein.
Das dir meine Meinung nicht Passt, Shit Happens, Diskussionen leben von der Kontroverse, wenn man die nicht verträgt ..., alles andere wären Einheitsbrei Monologe.

Und zu guter Schluss noch mal auf den Punkt gebracht:
Nur weil man Saulus zwingt das richtige zu tun, wird aus ihm kein Paulus.
 
@Kribs: Ich habe nie deine Meinung kritisiert. Nur deinen Umgang mit derselben. Aber immer, wirklich immer wenn jemand nix mehr zu sagen hat kommt "Meinungsfreiheit".
 
@Matico: Vergiss es, die werden das auch nicht verstehen, das ist der Grund warum es Gesellschaftlich nur noch Knatsch und Zank gibt. Leben und Leben lassen scheint nicht mehr zu existieren... Anstand ist ein Fremdwort geworden und dazu fordert man dann pausenlos irgendwelche Vorschriften und Verbote und hält sich dann, wenn man selbst betroffen ist, doch nicht daran.

Ich verstehe sehr gut was du meinst, aber so ist das, immer was zu meckern gerade in den Kommentarspalten ist das sehr einfach :)

Einfach mal bei sich selbst anfangen fällt da schwer :D
 
@Cosmic7110: Danke. Genau das meine ich. Alle wollen Veränderung, keiner will anfangen. Damit kann ich noch leben. Aber wenn dann einer mal etwas tut reden die anderen es klein. Das macht wirklich vieles kaputt in dieser Gesellschaft. Wenn man sich nicht aktiv beteiligen will, bitte schön. Dann ist das so. Aber jede Aktion anderer mit einer negativen Reaktion zu begleiten, da hört mein Verständnis wirklich komplett auf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr