Amazon Dash-Button rechtswidrig: Oberlandesgericht bestätigt Verbot

Seit dem Start der Amazon Dash-Buttons in Deutschland gibt es einen Streit über die Rechtmäßigkeit. Nun hat auch das Oberlandesgericht München die Auffassung der Vorinstanz bestätigt und die Bestellung-Knöpfe verboten. mehr... Amazon, Amazon Prime, dash button, Amazon dash buttun Bildquelle: Amazon Amazon, Amazon Prime, dash button, Amazon dash buttun Amazon, Amazon Prime, dash button, Amazon dash buttun Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schade, waren echt billige Aktoren fürs Smarthome...
 
@LoD14: erkläre mal bitte :)
 
@skyjagger: https://blog.07127-pc.de/anleitung/amazon-dash-button-hack-philips-hue/
 
@LoD14: Danke dir !
 
@skyjagger: dafür gibts viele Anleitungen...
> man kann die aufgerufene Adresse einfach "umrouten" und dann damit z.B. ein Garagentor öffnen oder ein Licht schalten...

... aber für meinen Geschmack vieeeeeeel zu langsam ...
> aber die Leute gewöhnen sich dran, alexa und google braucht ja auch ewig ^^
 
@LoD14: Möchte auch gern wissen was du damit meinst. ^^

EDIT: Wusste gar nicht, dass so was geht. Coole Sache.
 
Ich habe nie verstanden was die Leute daran so gut fanden. aber ich bin als Dörfler wohl auch nicht wirklich die Zielgruppe. Ich fahre regelmäßig einkaufen und dann nehme ich alles mit was ich benötige.
 
@jann0r: für einen Alleine lohnt das auch nicht, spät zu zweit machen die Dinger das leben einfacher wenns um Verbrauchsmaterialien geht und man diese bei Amazon bestellt.

Muss aber jeder für sich entscheiden.
 
@Cosmic7110: was wird denn da jetzt unbedingt einfacher? Wenn ich doch für den Rest eh zum Supermarkt muss? Und selbst mit meiner Freundin zusammen im Haushalt wäre es für mich nicht "leichter"
Aber ja es muss letztendlich jeder für sich selbst entscheiden.
 
@jann0r: kommt halt drauf an wie man entsprechend organisiert ist ;) Ich bin kein großer freund vn Zetteln oder Listen egal ob analog oder Digital :D
 
@jann0r: Ich denke für Leute, die nicht mit dem Auto einkaufen fahren, könnte es ganz bequem sein sich insbesondere die schweren Sachen nach Hause schicken zu lassen.
 
@Link: stattdessen lässt man sich das per Post schicken und muss es womöglich doch aus der Filiale abholen, weil man zum besagten Zeitraum nicht zuhause war. Ne das Argument find ich zu sinnlos. Selbst als Student damals bin ich zu Fuß einkaufen gewesen und hab alles nötige mitbekommen.
Aber die Menschen werden leider immer fauler und bequemer.
Als nächstes gibt's dann den "einräum service"?
 
@jann0r: Es gibt z.B. reichlich Leute die ne Packstation in der Nähe haben. Oder wenn du schon über die Studiumzeit sprichst: der Laden, in dem alle meine Packete gelandet sind, war etwa 200m von dem Haus entfernt, in dem ich gewohnt habe, der nächste Einkaufsladen ca. 1km.

"Selbst als Student damals bin ich zu Fuß einkaufen gewesen und hab alles nötige mitbekommen."
Als Student braucht man nicht alles in solchen Mengen wie eine Familie.

Letztendlich muss jeder selbst für sich entscheiden, ob sowas sich gut in seine Gewohnheiten integrieren lässt oder nicht und ob es ihm das Leben einfacher macht. Ich brauch das auch nicht, ich fahre mit dem Auto einkaufen, lade alles auf ein Mal ein und fertig. Da sind Packete, die ich woanders abholen müsste, sicherlich keine Vereinfachung.
 
Ich guck mich lieber mal im Supermarkt um, was es so Neues gibt. Anstatt blind irgendwas über Amazon zu bestellen... Kenne auch niemanden, der so einen Button nutzt.
 
@nick1: Die Buttons sind für Verbrauchsgegenstände, die man regelmäßig kauft und bei denen man auch keine Lust hat sich ständig nach was Neuem umzusehen, weil man schon ein Produkt gefunden, das einem zusagt. Beispiel Waschmittel, da nehm ich auch immer das, was ich "schon immer" gekauft habe, umsehen mach ich da nur, wenn die Deppen mal wieder alles Umgestellt haben.
 
Die Idee ist ja gut, dass man dann, wenn man merkt, dass etwas bald alle ist, das ganze einfach bestellen kann. Die meisten entscheiden sich ja auch nicht dauernd neu für ein Waschmittel oder Zahnpasta. Auch die prinzipielle Vorgehensweise, dass ich meine bevorzugte Marke auch kaufe, wenn sie 10 Cent teurer oder billiger ist, wird keinen erstaunen. Und dass man, sollte der Artikel vergriffen sein, einen ähnlichen bekommt, ist etablierte Einkaufsweise. Immerhin will man auch morgen noch Zähneputzen.

Das Blöde ist, dass diese Vorgehensweise Tür und Tor für Werbung und sonstigen Betrug öffnet. Da ist halt der günstige Artikel gerade zufällig zur Bestellzeit vergriffen und man bekommt den teureren Artikel, der beworben wird. Denkt sich ja keiner was dabei, aber jeder 10te bleibt halt hängen.

Es könnten die Preise auch ab und zu ein paar Cent teurer sein. Wer auf den Button drückt hat sicher auch keinen Spaß daran zu kontrollieren, ob er auch den gewünschten Preis bekommt. Bei ein paar Millionen Buttons kommt da schnell ein Batzen Geld zusammen.
 
@eshloraque: also vielleicht ticke ich da anders, aber gerade bei Zahnpasta und Reinigungsmitteln kaufe ich bewusst das was gerade im Angebot ist und auch erst dann, wenn ich es benötige. Es gibt natürlich ein paar präferierte Hersteller aber sonst ist es egal. Da möchte ich nicht erst auf die Post warten bis das dann wirklich leer ist.
 
ich fand die Idee etwas gewagt, sooft wie ich bei Amazon 3 mal das gleiche Produkt zu unterschiedlichen Preisen sehe oder wahnwitzige Mondpreise zum 3- bis 100-fachen des Preises blind zu kaufen. Naja zum Glück schützen uns ja die Gesetze vor solchen Eventualitäten. Wenn diese Gesetz ist Gesetz Sache auch andersherum funktionieren würde...so pro Kunde/Bürger beim Dieselskandal zum Beispiel.
 
@Michhalt: Mir wärs lieber ich kann das selbst entscheiden. Meine Rübe bekommt das ganz gut alleine hin.. da brauch ich keinen Gesetzgeber der es grundsätzlich verbietet.
 
@Michhalt: Wobei man sagen muss, dass du a) den Preis direkt in der App kontrollieren kannst und b) falls du im Falle des Falles nicht schnell genug mit dem Stornieren bist, du die Ware einfach zurückschicken kannst.

Aber ja, ich verstehe das Grundproblem.

Ich glaube besser wäre es, wenn man über diese Buttons etwas in seinen Warenkorb legen kann und kurze Zeit später sich die App dann meldet "Hey, vergiss nicht deine Bestellung abzuschicken" oder so ähnlich.
 
@Michhalt: gerade bei Autos sieht man sehr gut, was passiert, wenn man in diesem Bezug zu nachlässig ist. Du kriegst ein Auto, dass ist ungefähr so ähnlich wie das, was du gekauft hast, verbraucht nur irgendwie mehr Benzin/Diesel und schädigt die Umwelt mehr. Und jetzt ist der Schaden so groß, dass keiner sich traut, das rückgängig zu machen, weil sonst ein riesiger volkswirtschaftlicher Schaden entsteht.

Das gilt es bei Amazon zu vermeiden.
 
@eshloraque: Man muss aber auch dazu sagen, dass die Tatsache, dass ein Auto in der Realität mehr verbraucht als auf dem Prüftstand, von den paar Dieseln mit Schummelsoftware mal angesehen, alleine durch die völlig realitätsfernen Bedingungen auf dem Prüfstand zustandekommt. Ein Auto so wie es auf dem Prüfstand steht darf erstens gar nicht auf der Straße rumfahren, weil z.B. der rechte Außenspiegel fehlt, und selbst wenn es dürfte, wurde es nicht sonderlich weit kommen wegen Überhitzung bis hin zu totalen Motorschaden (abgeklebte Kühlung, mit Diesel verdünntes Motoröl und was weiß ich noch). Wenn der Gesetzgeber solche Bedingungen akzeptiert, braucht man sich nicht wirklich wundern, wenn die Hersteller irgendwann davon ausgehen, dass alles erlaubt ist.
 
@Michhalt: Wenn du mmittels Dashbutton ein mangelhaftes Produkt bestellst, greifen die gleichen Gesetze, wie beim "Dieselskandal". Der Hersteller hat z.B. ein Recht auf Nachbesserung.
 
@gutzi4u: nur ist es eine Internet Bestellung wo man grundsätzlich zwei Wochen Zeit hat zurückzugeben.
 
@Alexmitter: Stimmt, das ist natürlich ein Vorteil.
 
Frage mich wieso in DE immer irgendein Spinner klagen muss. Die Teile sind doch vollkommen freiwillig und jeder muss sich Aktiv dazu entscheiden. Amazon zwingt dich nicht dazu oder ist es irgendetwas was Du zwingend zum Leben brauchst.
 
@deischatten: Zudem bekommt man für jede Bestellung eine E-Mailbestätigung und man hat 30 Tage, um die Ware kostenlos zurückzuschicken. Lächerlich, was in Deutschland mal wieder abgeht. #Neuland
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr