Nutzer-Reviews: Denuvo-Spiele werden aus Rache und Ärger sabotiert

Die Kopierschutzmaßnahme Denuvo ist und bleibt für Spiele-Piraten mehr als nur eine Unannehmlichkeit, zwischen den Machern dieses "Anti-Tamper"-Systems und den Szene-Gruppen herrscht seit Jahren ein Katz-und-Maus-Spiel. Als "unknackbar" gilt Denuvo ... mehr... Logo, Drm, Kopierschutz, Denuvo Bildquelle: Denuvo Logo, Drm, Kopierschutz, Denuvo Logo, Drm, Kopierschutz, Denuvo Denuvo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hat jemand die Möglichkeit bedacht, dass legale Nutzer vom Kkopierschutz so genervt sind, dass das Spiel abgestraft wird?!
 
@DRMfan^^: Nö, man braucht nen Schuldigen und da Piraten eh böse sind bietet es sich wunderbar an ihnen auch noch Wertungsmanipulation anzuhängen.
 
@DRMfan^^: mmh. mir ist der kopierschutz, bzw diese anti tamper technologie noch nie bewusst aufgefallen. wie merkt man das? und ja, ich bin auch kein freund von denuvo und drm.
 
@laforma: Genau dieselbe Frage wollte ich auch stellen. Ich besitze (u. a.) das oben abgebildete CoD WWII sowohl für die Xbox als auch den PC. Wie soll ich jetzt bitteschön der PC-Fassung das integrierte Denuvo ansehen? Die Installation lief stinknormal, das Spiel läuft stinknormal, ich wüsste jetzt nicht, worüber ich als normaler Käufer mich da aufregen sollte. Das ärgert doch nun wirklich nur die Cracker.
 
@laforma: Das hängt von der Implementierung ab. Denuvo obfuskiert (versteckt) nur den eigentlichen Kopierschutz und macht ihn dabei extrem ineffizient. Damit ein Kopierschutz wirksam ist, prüfen viele Spiele sehr häufig, ob es sich um das Orginal handelt (passiert das nur an einer Stelle, lässt sich diese Prüfung relativ leicht entfernen)
Also kann sich Denuvo zum Beispiel durch (unnötig) lange Ladezeiten negativ bemerkbar machen.
 
@laforma: Ich weiß nicht ob die Spiele am PC auch noch einen Internetzwang haben. (Zocke schon seit jahren nicht mehr) Aber wenn ich mich richtig ein gelesen habe, läuft der Kopierschutz über eine Virtuelle Maschiene mit einem eigens entwickelten Bytecode. Was bedeutet das min. 10% (Bei schnellen und Teuren CPUs) bis 60% (Bei älteren, billigeren oder langsameren CPUs) der CPU-Leistung nur für den Kopierschutz geschluckt wird und somit weniger dem eigentlichen (und zumeist auch recourcenhungrigen) Spiel übrigbleibt. Also wenn ihr ne Top-Hardware habt - freut euch! Die Anderen haben nur Probleme, da auch solche Virtuelle Maschienen gerne instabil und fehlerhaft laufen. Es reicht auch wenn die Virtuelle Maschiene mit der Vorhandenen Hardware nicht Kompatibel ist. Dann läuft das Spiel auch nicht (Egal wie gut die Hardware ist). Es wird dann ewig rumgepatcht und beim Patchen ist es keine seltenheit, dass die Hardware bei allen wegen den Patches stärker beansprucht wird, um eine höhere Kompatibilität zu erreichen. Aber ihr könnt euch gerne selbst rein lesen. So schwer ist das nicht zu verstehen ;)
 
@DoM187: hab nen 5 jahre alten core i5 und ne gtx 970. also alles keine spitzenhardware. und trotz denuvo zock ich alle meine games auf 1080p (mehr gibt der tv nicht her, an dem der pc angeschlossen ist) und in mindestens hohen details bei 60fps+. ob da nun tatsaechlich 10-60% leistung geschluckt werden, kann ich nicht beurteilen und wenn ja, schmaelern sie das spielerlebnis in keiner weise. und verwechsle programmvirtulisierung nicht mit systemvirtualisierung - letzteres koennte hardwareprobleme verursachen - aber sowas wird hier nicht eingesetzt.
 
@laforma: Ja, nochmal - Die CPU wird stark belastet. Du kannst mal nen CPU-Monitor nebenher laufen lassen und schau dir mal den Pegel an. Ich hab mich jetzt mal rein gelesen und der Denuvo Chef selbst sagt in einem Interview (Quelle: https://www.golem.de/news/denuvo-verdammt-gute-leute-versuchen-unseren-schutz-zu-cracken-1611-124495-2.html) Es werden unter anderem RISC-Prozessoren Emuliert, was DEFINITIV eine Systemvirtualisierung ist. Außerdem wird der Kopierschutz gezielt wärend des Gamings abgeschaltet was sonst auch DEFINITIV zu Performanceverlusten führen würde. Aber soweit kommen es zu Zocken ist wieder ein anderes Thema. Deine Hadware würde ich zwar als alt aber nicht als veraltet, noch als billig bezeichnen. Also gilt meine Argumentation noch bzw. hast du sie mir noch bestätigt (Danke dafür). Und noch einen passenden Artikel hinterher:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kopierschutz-Denuvo-4-ausser-Kontrolle-Millionenfache-Abfragen-senken-Spielperformance-3733071.html
 
@DRMfan^^: Als legaler Nutzer einiger Denuvo-Spiele frage ich mich, wovon man genervt sein soll. Ich starte das Spiel, das Spiel startet, ich spiele es. Es ist wesentlich weniger invasiv, als Steam.
 
Gute Spiele brauchen keinen Kopierschutz! Wann kapieren die Hersteller das endlich?
 
@Homie75: das wissen die hersteller schon länger, sie haben nur keine lust, ausschliesslich gute spiele rauszubringen ;)
 
@Homie75: Ich weiß nicht, der Anteil derer, die ein Spiel zum Release spielen, aber eine gecrackte Version installieren und später vielleicht mal für 5 EUR zuschlagen, darf nicht unterschätzt werden. Man müsste kurz vor dem Release von The Witcher 3 mal eine alternative Zeitlinie schaffen und The Witcher 3 einmal mit einem zu der Zeit noch ungeknackten Denuvo Kopierschutz veröffentlichen, und dann 2 / 12 / 24 Monate später einmal die Verkaufszahlen vergleichen. ;)

Generell wünsche ich mir auch am liebsten alle Spiele ohne einem invasiven Kopierschutz. Ich kann als kleiner Hobby Entwickler aber durchaus verstehen, wie schnell etwas kostenlos eingesetzt wird, obwohl die Software eigentlich ein paar EUR kostet.
 
@Stefan1200: die witcher Spiele sind ein extrem schlechtes Beispiel weil sie sich ohne KS 30 Millionen mal verkauft haben.
 
@exxo: und wie oft haetten sie sich mit kopierschutz verkauft? und wieviele von den 30 millionen kaeufen sind early adopters und haben nicht bis zum ersten, zweite oder dritten grossen sale gewartet?
 
@exxo: das ist mir klar. Deswegen schrieb ich doch, daß wir eine Alternative Zeitlinie benötigen, um zu wissen, wie es wäre, wenn es einen Kopierschutz gehabt hätte.
 
@Stefan1200: Da hat leider jemand deinen Beitrag zu geschätzt 0% verstanden. Kann mal passieren. ^^
 
@Homie75: du hast es selber gesagt. Gute Spiele... Und welcher hersteller wollen gute Spiele? Sehr wenige... Die wollen wenig Investitionen und hohe Erträge. Wo steht geschrieben das sie sich dazu verpflichtet haben gute zu Spiele zu machen. Es geht ums Geld. Fertig... Das man auf lange Sicht so Kunden binden könnte möge sein. Aber als Beispiel witcher 3 hat sich gut verkauft aber hat nur nen Bruchteil an dem eingespielt was der xte Fifa Teil jedes Jahr macht. Ich persönlich wäre dann lieber bei Fifa angestellt und bezahlt als bei witcher 3..
 
@Homie75: Die Hersteller vieler guter Spiele wissen das (z.B. Paradox). Für die ehrlichen käufer bieten sie einfach Mehrwert an, was heute dank Steam Workshop so einfach wie nie ist.
 
die behauptung, das "piraten" über das Verfassen von Fake-Spiele-Reviews denuvo spiele abstrafen ist sicherlich übertrieben - die meisten negativen schlagzeilen dazu bekamen die spiele selbstverständlich wegen denuvo, aber von namhaften größen in der game-journalismus-branche! da braucht es nicht zwei "piraten" die sauer sind um solche maßnahmen zu verurteilen und schlecht zu reden - zu recht!
 
@elektrosmoker: der metacritic score wird aber durch user bewertungen generiert. wieviele namhafte game journalismus branchengroessen benoetigt es um sagen wir mal eine millionen bewertungen um bis zu 9% abzuwerten?
 
@laforma: das ändert ja trotzdem nichts an meiner kernaussage!
klar werden auf bestimmten seiten kritiken von "normalen" usern bewertet, wie in diesem fall. aber auch hier haben bestimmt auch ehrliche käufer ihre meinung abgegeben und nicht nur piraten.
und denuvo oder jeder andere problemverursachende kopierschutz wurde schon immer - zu recht - verurteilt und war/ist für viele leute grund genug ein spiel nicht zu kaufen.

außerdem, auch wenn die kritiken gefälscht wurden: wer sagt denn, dass umgekehrt nicht auch spielhersteller ihre bots in solchen foren am laufen haben um gute bewertungen abzugeben?

würde es diese gängelungen nicht geben, was würde denn passieren?
kaufeinbrüche? konkurs gehende spielefirmen? armageddon?
ich denke da würde sich, bis auf die gehobene kundenzufriedenheit und evtl sogar ein wenig mehr verkäufe, rein gar nichts negativ verändern!
 
Ach? Nach dem was ich so gelesen und gehört habe, auch aus erster Hand, sind es eher die ehrlichen Käufer, die wegen dem Kopierschutz die einen und anderen Probleme hatten. Sind es dann nicht eher genau die, die dann auch eine schlechtere Wertung abgeben? Ach ne, ist ja viel einfacher, den Piraten die Schuld zu geben.
 
Da wird es sich sehr einfach gemacht "der für Games nicht bezahlen möchte".
 
@c[A]rm[A]: "Wenn der Feind bekannt ist, hat der Tag Struktur"
 
Wie kommt der Autor darauf das es Raubkopierer sind die das Spiel wegen unnötigen Kopierschutz schlecht bewerten?
Die meisten schlechten Bewertungen kommen von ganz normalen Käufern die einfach zeigen wollen das ein Kopierschutz nicht nötig ist.
 
@Althena: zu ergänzen wäre das die ehrlichen Käufer zu Recht angepisst sind weil es zu erwarten ist das der KS in ferner Zukunft es verhindern wird das die Spiele noch starten werden. Siehe Securom auf Windows 10...
 
Und nicht nur Kopierschutz bringt schlechte Bewertungen, auch eine Spytool sorgt für eine schlechte Bewertung. Fragt mal Funcom wie schnell Conan Exiles schlecht bewertet wurde als es raus kam das mit der Veröffentlichung Spytools eingesetzt wurden. Und frag die mal wieso sie so schnell ein Tool wieder deaktiviert haben.

Hört auf eure Kunden zu verärgern und ihr bekommt bessere Bewertungen. Life can be so easy...
 
Je nach Implentation finden dermaßen häufig Validierungen statt, dass in der Folge deutliche Performanceverluste entstehen.
Denuvo ist auch für zahlende Spieler ein Ärgernis.
 
@KarstenS: Hm. Das Gerücht habe ich jetzt auch schon öfter mal gelesen, aber ist da was dran? Ich selbst habe noch nie was davon bemerkt und kenne auch persönlich niemanden, der da mal was von gesagt hätte. Da stellt sich mir die Frage, ob das "Problem" nun real oder lediglich eine Urban Legend ist. Oder bereitet dir irgendein Titel nachweislich wegen des Denuvo-Schutzes technische Probleme? Es gibt ja oft genug auch einfach performancetechnisch schlecht programmierte Spiele, das ist nun wahrlich keine neue Erkenntnis.
 
@DON666: Basis für diese Aussagen sind Vergleichsmessungen von Spielen, bei denen von "Szene-Gruppen" Denuvo erfolgreich entfernt wurde. Bei manchen Spielen wurde so dermaßen viele Denuvo Abfragen im Code integriert, dass zwischen mit und ohne Denuvo Performanceunterschiede von über 10% gemessen werden konnten.
 
Klassischer Fall von "Fake News" (von den "Wissenschaftlern", nicht WinFuture, die den Quatsch nur weiterverbreiten) oder "Alternative Tatsache".
Das Denuvo nunmal den Ruf hat die Performance der Spiele massiv zu drücken kann man in vielen Artikeln lesen und bei FPS versteht der Gamer keinen Spaß.
 
Kopierschutz dient doch nur um A den Nachbarn der PC nur als Hobby betreibt vom kopieren abzuhalten und B um den Börsianern zu zeigen, hey wir schützen unsere Produkte vor den Pösen Raubmordkopieren. Sonst wäre das doch nicht mehr nötig. Es dient nur einem Alibi. Zu mehr taugt doch heute ein Kopierschutz nicht mehr. Die Nachteile überwiegen doch mittlerweile, würde ich sagen.
 
Warum sollte ich auch einem Spiel das durch die Kopierschutz VM knapp 20% Leistung einbüßt auch eine gute Bewertung geben? Assassins Creed Origin ist immer noch nicht richtig spielbar. Kein Wunder wenn der Kopierschutz 1000 mal die Sekunde und bei jedem Tastenschlag geprüft wird. Mann kanns auch übertreiben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles