Intel wird doch nicht alle geplanten Spectre-Patches herausgeben

Der Chiphersteller Intel wird dann doch nicht mehr für alle Prozessoren Patches herausgeben, die von den jüngst bekannt gewordenen Sicherheitslücken betroffen sind. Wer mit älteren Chips arbeitet wird also mit dem Risiko leben müssen, dass sein ... mehr... Sicherheit, Sicherheitslücke, Intel, Schwachstelle, Lücke, Amd, Arm, Spectre, Meltdown, Lücken Bildquelle: TU Graz Sicherheit, Sicherheitslücke, Intel, Schwachstelle, Lücke, Amd, Arm, Spectre, Meltdown, Lücken Sicherheit, Sicherheitslücke, Intel, Schwachstelle, Lücke, Amd, Arm, Spectre, Meltdown, Lücken TU Graz

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Genau das hab ich erwartet!
 
@Elkinator:
Und ich habe sie in einer seltenen Reise in den Fanboyismus noch verteidigt... Das lehrt mich.
 
ich will den Patch eh nicht wenn Performance Verlust!
 
@neuernickzumflamen: Du willst also ein unsicheres System?
 
@Elkinator: Performance -> Sicherheit -> Komfort
 
@Elkinator: der angreifer braucht um das auszunutzen eh schon zugang zu deinem system, für clouds und shared server ist das wirklich ein problem, für otto normal heimanwender ist es eigentlich uninteressant ...
 
@blgblade: Da reicht schon ein Internetbrowser...
 
@Elkinator: wenn er nicht gepatcht ist ja ... aber auch da wuren mitlerweile hürden eingebaut ... und das reicht halt für normalanwender ...

auf arbeit mein laptop ist auch gegen alles gepatcht (sw, fw, mc) aber zu hause gibt es doch kein großes angriff potential, wozu auch mein board hat seit 4 jahren kein firmware update mehr bekommen und wird sicherlich auch keins mehr bekommen ;) ich hab mir zum spaß zwar mal ein selbst gepatchtes bios gebaut aber das lief nicht so richtig wie ich wollte und es gab derbe performance einschränkungen das ich wieder zurück zum stock bin.
 
@neuernickzumflamen: Ob Banken, Webhoster, Rechenzentren usw das auch so sehen...
 
Wie mein MMX P55C, Pentium III 1GHz, PIII-S Tualatin und Pentium 4 HT 2.80C bekommen kein update?
 
@Paradise: Wenn es nur die wären...
 
Ja mei, dann hat man halt eine sehr schwer ausnutzbare Lücke etwas offen. Und bei 10+ alten Systemen darf man eh langsam an neue Hardware denken, bzw wirklich sinnvolle Dinge macht man auf solchen Teilen eh nicht. Da läuft ja wohl nicht mal Windows 10 drauf...?
Gibt echt andere und höhere Gefahren, als dieses eine spectre geraffel
 
@dudelsack: Informier dich doch lieber mal, bevor du dich hier lächerlich machst!

Und warum sollte man auf einem alten Rechner kein W10 installieren können?
Ein Core 2 Quad ist für W10 mehr als ausreichend schnell!
 
...und ein i7-950 Bloomfield erst recht. es gibt sogar fuer diesen schon einen MC update von Intel, wurde aber wieder zurueck gezogen.
 
@Elkinator: OK, mein Fehler. Ich dachte diese prozessoren wären schon nicht mehr offiziell geeignet für Windows 10. Hat ja gewisse Vorgaben.
Trotzdem, ist diese eine Lücke jetzt kein Weltuntergang.
Dahingehend habe ich mich informiert und (bis jetzt, klopf klopf) ist es alles andere als trivial das auszunutzen.
 
@dudelsack: Trotzdem hat Intel die Updates angekündigt!
 
@Elkinator: na und? Sind halt auch nur Menschen, und haben nun festgestellt dass es zu große Probleme damit gibt.
 
@dudelsack: Nein, die haben einfach gelogen!

Aber egal, verteidige du halt Intel weiterhin...
 
@Elkinator: ich verteidige gar nix, mir ist das doch völlig scheiß egal.
Hier steht, es geht wohl einfach nicht. Ja und?
Die Welt geht nicht unter.
Heul du halt weiter rum.
 
@dudelsack: Wo steht, daß ein Update nicht möglich wäre?
Intel hat in einer Pressemeldung nachweislich die Unwahrheit behauptet, warum sollte ich das verschweigen?

Ich heule doch nicht, warum unterstellst du mir das?

Werd erwachsen...
 
@Elkinator: INTEL beschreibt:
"Für die Entscheidung gegen eine Veröffentlichung von Patches gibt es laut dem Unternehmen verschiedene Gründe. Nicht immer ist es eine geringe Verbreitung. Teils verhindern auch Besonderheiten der Architektur eine vernünftige Implementierung der nötigen Korrekturen oder die Software, die auf den älteren Chips läuft, bietet keine sinnvollen Wege, ein Update auszurollen. "

DU heulst:
"Nein, die haben einfach gelogen!

Aber egal, verteidige du halt Intel weiterhin..."
 
@Elkinator: "nachweislich die Unwahrheit behauptet"
Najaaa klar ist es nicht schön. Aber bist du noch nie an einem Punkt gewesen, an dem du jemandem etwas zugesagt hast, bei dem sich nach einiger Zeit rausgestellt hat, dass es doch nicht so einfach/schnell/sinnvoll umsetzbar ist? Denke das ist jedem schonmal passiert. VIELLEICHT war es wirklich gelogen und von Anfang an so beabsichtigt - VIELLEICHT eben auch nicht. Das kannst du gar nicht wissen. Von daher, steile These. Es sei denn, du arbeitest bei Intel oder nahem Unternehmen...
 
@dudelsack: Warum sollte ich Intel diese Ausrede abkaufen?
 
@larsh: Um ein "Vielleicht" geht es da nicht, die alte Pressemeldung ist immerhin auch heute noch online.

Innerhalb von 2 Wochen wollte man alles patchen, nicht meine Schuld, wenn Intel da den Mund zu voll genommen hat...
 
@dudelsack: Windows 10 läuft theoretisch auf allem, was für Vista und später gebaut wurde, solange da nicht irgendwelche Treiber dies verhindern. Auch auf noch älteren Rechnern kann es laufen, genug RAM und geeignete Graka vorausgesetzt.
 
@dudelsack: Um sinnvolle Dinge zu machen braucht man Windows 10?
Zum Programmieren setzen die meisten wohl mehr auf Linux.
10 läuft hier nur aufm Videorecorder weil ich da HEVC Quick Sync brauche.
Das Teil steht im Kämmerchen wo mich 10 nicht nerven kann und verrichtet selbständig seine Arbeit. Aufm Rest neben freeBSD, Debian und Arch eben 8.1.

Die nicht sinnvollen Dinge die meine Eltern verrichten (Büro Arbeit) läuft auch auf nem 10 Jahre alten Rechner bestens.
 
@Paradise: oh sorry, ein Programmierer. Wollte dir ja nicht auf die Füße treten.
Ich meinte damit eher, dass win7 in 2 Jahren ausläuft, da sollten dann ja alle auf win 10 wechseln. Vor allem jene, die ständig wegen jeder Lücke weinen.
 
@dudelsack: Hab noch 5 Jahre und die anderen halt noch 2. Bis dahin gibts sonst was neues - vielleicht gar kein Windows mehr.
 
@Paradise: "Die nicht sinnvollen Dinge die meine Eltern verrichten (Büro Arbeit)"
-> Büroarbeit ist nicht sinnvoll. Sehr geiler Kommentar :-D
 
@larsh: Ja weil dudelsack ja meinte auf nem alten Rechner könne man nichts Sinnvolles machen.
 
@dudelsack: Interessante Einstellung. Auf meinem knapp 10 Jahre alten Rechner (Core 2 Quad Q9650 mit 12 GB RAM und einer dualen Grafiklösung mit zwei Monitoren) ist heute noch mehr machbar als mit jedem neuen Laptop. Mein dienstliches ThinkPad mit i7 ist zwar kurzfristig schneller (Peak), geht dann wegen Wärme aber sofort in die Knie. Meiner Rechner bietet konstante Leistung. Installiert sind dort das neuste Windows 10 und Office 2016 sowie Age of Empires usw. Selbst meinen alten P4 Prescott nutze ich noch. Und auch hier läuft Windows 10 noch, entsprechende Grafikkarte mit Treibern vorausgesetzt. Aber Hauptsache immer alles wegwerfen auch wenn es noch voll funktionsfähig ist.
 
@donald2603: schön, dass du immer noch gute Hardware hast. Jedoch ist wohl das meiste Zeug Schrott, vor allem wenn es aus 2007 kommt.
Ich sehe doch die ganzen Laptops bei Eltern und Freunden, die immer diese 350€ Dinger kaufen.
Da kannst definitiv Nicht damit arbeiten!
Jemand, wie du vielleicht, der sich auskennt, hat natürlich bessere Hardware ohne massiven Flaschenhals.
Mein PC ist auch 5 Jahre alt, und wird noch lange genutzt.
Stück für Stück ausgetauscht, wenn nötig.
 
@dudelsack: Brisanter dürfte der Bug eher für Firmen und Serverhoster sei, da es bei diesen mehr zu holen gibt ;-)
 
@Tomy Tom: das ist klar...
 
@dudelsack: Windows 10 läuft auch auf einem 12 Jahre alten Intel Core Duo 32 Bit Prozessor.
 
Selbst wenn Intel die Microcode-Updates bereitstellt. Wie bekommt man diese auf seinen Rechner?
Man kann diese doch nicht einfach bei Intel herunterladen, oder etwa doch?

Läuft das bei MS Windows übers Update?
 
@Winnie2: Dürfte automatisch gehen, wenn man (Asus, Intel,... wer auch immer) will -> https://winfuture.de/comments/thread/#3131524,3131524
 
@wertzuiop123:
Ausser die Hardware ist bereits so alt dass der Hersteller (des Rechners) diese selber nicht mehr supported, dann kann man wohl keine Updates mehr erwarten.
Was macht man dann? Neue Hardware kaufen?
 
@Winnie2: Eher schon. Oder damit leben (MS patcht ja auch Softwareseitig, dass diverse Angriffszenarien schwieriger werden aber das behebt nicht die Lücke), Mein P9X79 wird von Asus wohl nix mehr erhalten. Obwohl, angekündigt wars mal
 
@Winnie2: Auf Linux wechseln :-)
 
@Winnie2: bei mir kam es per Windows update. Haswell
 
@dudelsack:
Danke, da besteht ja noch Hoffnung für meinen Rechner dass die Spectre-Lücke gefixt wird.
 
@Winnie2: wieso, kannst es doch jederzeit manuell runterladen! Mainboard hersteller, direkt von intel, was weiß ich.
 
@dudelsack:
Das Mainboard von meinem Desktop-PC ist mittlerweile so alt dass es von Hersteller überhaupt nicht mehr supported wird.
Und bei meinem Notebook muss ich ebenfalls hoffen dass da noch was vom Hersteller kommt,
ansonsten bleibt mir wohl nur Microsoft.
Intel stellt die Patches für die Hardwarehersteller zur Verfügung. Die Patches müssen in die Firmware eingepflegt werden.
Mit den Patchen direkt von Intel kann ein Endnutzer rein gar nichts anfangen.
 
Also kein Update für mein Core2Duo Notebook, habe ich schon fast erwartet. Deswegen ein neues kaufen kommt aber auch nicht in Frage und dann vielleicht wieder mit Intel drin.

Mich würde mal interessieren wie es in so einem Fall bei dem Thema Haftung aussieht. Das Ausnutzen der Lücke ist nun ja nicht so einfach und es müssen weitere Voraussetzungen gegeben sein. Aber wenn man nun annimmt das in Zukunft weitere Angriffsmöglichkeiten gefunden werden, z.B. ohne Adminrechte auf dem System zu besitzen, und der Angreifer könnte erfolgreich beim Onlinebanking dazwischen funken. Liegt die Schuld trotzdem beim Nutzer, obwohl BS, sonstige Software, Antivirenprogramm usw. auf dem neusten Stand ist, da man von so einer Lücke hätte wissen und reagieren müssen ? Oder trifft es den Hersteller der ein Sicherheitsupdate verweigert ?
 
@chris899: Es sind ja auch noch sehr viele mit Android vor 6 unterwegs und welcher Hersteller bringt noch updates für Kit Kat...

Ist vielleicht alles eine ganz schlaue Marketing Strategie das alles ältere im Müll landet und neu gekauft wird.
 
Damit die Lücke einem gefährlich wird, muss man wissentlich Schadsoftware auf dem PC installieren. Ja klar, dass die auch ohne Admin- oder Root-Rechte in meinen Passwortspeicher glötzen kann, ist schlimm, aber schlimmer ist es, sich irgendwelchen Dreck auf den PC zu laden.
 
Was mich einfach wundert an der Sache: Wieso sind noch gar keine viren Trojaner etc. aufgetaucht, welche diese Lücke auch wirklich ausnutzen? ich habe meinen PC sofort gepatcht und die Leistungseinbußen sind zumindest klar messbar,obgleich ich es nicht richtig bemerke. Dennoch frage ich mich, ob dieser ganze Angriffsvektor nicht vielleicht derart kompliziert ist, dass selbst trojanerprogrammierer sich die Zähne daran ausbeißen und es einfach nicht hinkriegen. Eigentlich ist das doch "die" lücke, eben weil das patchen (bios-Update) für viele soschwer ist und wohl in den meisten Fällen gar nicht passieren wird.....
 
@bowflow: Nicht so einfach aber sie versuchen es ;) https://thehackernews.com/2018/02/meltdown-spectre-malware-hacking.html
 
@wertzuiop123: naja bin gespannt wann und ob sie es schaffen.... Ich denke die diskussion kommt erst dann erst wieder auf, sobald auch real die Lücke ausgenutzt wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles