Skandal rund um Kevin Spacey kostet Netflix 39 Millionen Dollar

Seit dem Ende des Vorjahres erschüttern Skandale rund um sexuelle Belästigung sowie Vergewaltigungsvorwürfe Hollywood, die Liste der betroffenen Schauspieler, Produzenten und sonstigen Prominenten ist mittlerweile gewaltig. Das Ganze hatte auch für ... mehr... Netflix, TV-Serie, House of Cards Bildquelle: Netflix Netflix, TV-Serie, House of Cards Netflix, TV-Serie, House of Cards Netflix

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Soll Michael Jackson angeblich auch getan haben. Irgend wie klingt das immer merkwürdig. Nach JAHREN melden sich Leute zu Wort, um einen Künstler so richtig auszunehmen. Vorher hat sich angeblich "keiner getraut" was zu sagen.

Ich bin absolut dafür, dass Sexualstraftäter verfolgt und vor Gericht gestellt werden. Aber wenn außer einer Pressemitteilung nichts passiert, klingt es nicht nach Tatvorwurf, sondern mehr nach Mediengeilheit und der Hoffnung, da richtig dicke Kohle draus zu generieren.
 
@SunnyMarx: stimmt schon, aber da kann Netflix ja nichts für. Ich finde sie haben hier genau richtig reagiert, auch wenn es letztlich vermutlich weniger aus ethischen Gründen als aus Angst vor Inageverlust war.
 
@FuzzyLogic: Sie hätten sich hinter Kevin Spacey stellen müssen, wenn der Verdacht nicht beweisbar ist. Unschuldig, bis die Schuld bewiesen ist, gilt soweit ich weiß auch in den USA noch immer.

Kevins Image-Verlust wird massiv sein. Und mit solchen Vorwürfen lässt man ihn nun praktisch alleine. Eine Pressemitteilung durch Netflix, die aussagt, dass man Maßnahmen ergreifen wird, sobald die Tat nachgewiesen wurde, hätte vollkommen gereicht, meiner Meinung nach.
 
@SunnyMarx: das mit hinter einen stellen ist so ein zweischneidiges Schwert,sollten sich die Vorwürfe als wahr erweisen.

Die Unschuldsvermutung gibt es zwar Juristisch, aber die Öfentlichlickeit bilden sich ja trotzdem ihre Meinung.

Eine Firma die sich hinter einen möglichen Sexualstraftäter stellt, egal ob wahr oder nicht, ist immer schlecht fürs Image und damit fürs Geschäft.

Deshalb ist die Entscheidung aus Sicht von netflix nachvollziehbar.

Das Business ist indem Fall Knallhart und die Verträge mit den Stars auch.
 
@ibecf: Aber siehst Du es nicht selbst sehr kritisch, dass diese "Zweischneidigkeit" überhaupt erst existiert? Es ist doch wirklich zum Haare raufen, dass die Öffentlichkeit bereits ihre Meinung bildet, bevor ein Urteil gesprochen wurde. Warum existiert die Unschuldsvermutung denn de facto nur vor Gericht?

Ich persönlich finde es einfach nur schade, dass wir in so einer reißerischen Gesellschaft leben. Das Netflix auch nur Bestandteil der Gesellschaft ist und sich nach dem Öffentlichkeitsbild richtet ist natürlich aus wirtschaftlicher Sichtweise völlig korrekt (auch wenn ich es schön fände, wenn Netflix mehr aus ethisch/moralischen Perspektiven an die Sache herangehen würde und nicht aus kapitalistischen), aber trotzdem kann ich doch das Fundament kritisieren.
 
@hurt: Natürlich kann man das kritisch sehen,aber es wird sich niemals ändern.

Man kann den Leuten nicht verbieten selbständig zu denken und sich an Hand von Erfahrung und auch Vorurteilen(jeder hat irgendwelche!) eine Meinung zu bilden.

Ich würde sogar sagen unsere meisten Entscheidungen und Meinungen basieren aus Erfahrungen und Vorurteilen.
 
@SunnyMarx: die Unschuldsvermutung gilt nur vor Gericht. Da wird es intern sicher Gespräche gegeben haben und er hat es ja auch mehr oder weniger zugegeben. Ein Unternehmen braucht da sicherlich nicht auf ein Gerichtsurteil warten.
 
@SunnyMarx: Dieses Prinzip gilt Allgemein nur Theoretisch speziell bei Sexualdelikten, anders lassen sich dann Fälle wie Horst Arnold kaum erklären.
https://de.wikipedia.org/wiki/Justizirrtum_um_Horst_Arnold#Prozess_gegen_Arnold

Selbst wenn es die Bekannt Notorische Lügnerin dich jetzt beschuldigt das du ein Vergewaltiger oder Kinderschänder bist es steht im Raum es wird ermittelt eventuell sogar verhandelt.
Im besten Fall endet es mit Freispruch damit hat man dann auch was in der Hand dennoch die Anschuldigung alleine kann Sozialer Mord bedeuten.
In der Regel versteht bei Sexualdelikten niemand mehr Spaß und leider gibt es auch genug Fälle gerade bei Sorgerechtsstreit wo Frauen Misshandlung und Missbrauch einfach erfinden.
Die Chance da halbwegs unbeschadet rauszukommen ist gering egal wie es ausgeht es bleibt selbst einer Rehabilitation immer etwas hängen.
Natürlich einem Kevin Spacey ist es relativ egal ob er im Anschluss noch Rollen bekommt der hat genug Geld aber ein Otto Normalo wird Probleme auf der Jobsuche haben.
Michael Jackson ist das beste Beispiel es wurde nie Bewiesen immer nur Vorwürfe ihm hat es wenig geschadet dennoch selbst im Tod hängt der Missbrauch Vorwurf an ihm.
 
@SunnyMarx: genau, wäre ja nicht der erste Fall in dem falsche Anschuldigungen durch irgendwelche kranken Hirne das Image eines Prominenten massiv schädigen und ihn an den Rande des Ruins treiben vgl. Jörg Kachelmann, Andreas Türck, etc. Man sollte also gaaanz vorsichtig mit Vorverurteilungen sein insbesondere im Zuge der jetzigen Welle denn die Welt ist voll von Gestörten und die haben mit ihrer simplen Hirnstruktur dann nix Besseres im Sinn als auf dem Trittbrett mitzufahren...Schuld ist aber auch die Gesellschaft und Justiz an dieser Entwicklung mit Schwachsinns-Kreationen wie "Nein heißt Nein" und allzu leichtfertigen Verurteilungen wegen angeblich nicht einvernehmlicher Zärtlichkeiten...
 
@SunnyMarx: Aehm du weißt schon, dass Spacey, auch wenn er sagt, dass er sich nicht mehr daran erinnern kann, entschuldigt hat und freiwillig in Therapie gegangen ist?
Wenn er also Reue zeigt, wird ja durchaus was wahres dran sein. Komplett abgeschmettert, hat er is in keinster Weise.
Zur Erinnerung: Michael Jackson hat sich bis zum Schluss gegen diese Vorwürfe gewehrt.
 
@SunnyMarx: Trittbrettfahrer welche sich auf Kosten anderer bereichern wollen wird es immer geben. Was du sagst, ist einfach gesprochen. Einige Vorwürfe, welche auch andere Stars belasten, sind schon etwas älter. Praktisch von vor der Social Media Zeit. Wie hätten Betroffene glaubhaft einen Täter belasten sollen? Da wären wir wieder bei meinem Anfangssatz.
Bis heute ist das Thema Michael Jackson nicht geklärt. Dagegen sind die Vorwürfe gegen Kevin Spacey schon erdrückend.
 
@Tomelino: Ein Vorwurf kann niemals erdrückend sein. Beweise hingegen schon. Vorwerfen kann ich jedem alles. Und je durchdachter ich dabei vorgehe, bekommt man Gott und die Welt damit beeinflusst. Und genau das ist der Haken. Es fehlen die handfesten Beweise. Auf einen Verdacht hin, wird kein Gericht der westlich-demokratischen Nationen ein Urteil fällen. Sowas mag bei den Islamisten ausreichen, um eine Person zu steinigen, aber hier wäre das absolut irrsinnig.
 
@SunnyMarx: Zahlreiche Mitarbeiter verschiedener unabhängiger Produktionen haben sich im Fall Spacey zu Wort gemeldet. Sein Verhalten war ein offenes Geheimnis. Ich weiß nicht, ob du dich mit seiner Person näher beschäftigt hast. Falls nicht, solltest du dies vielleicht tun. Ich verstehe deinen Standpunkt und die Rechtssprechung. Bin auch dafür die Sau nicht gleich durchs Dorf zu treiben. Eine Meinung darf man sich aber wohl noch bilden dürfen und unberechtigt ist diese nicht.
 
@Tomelino: "Er räumte ein, dass es möglich wäre, jedoch könne er sich nicht daran erinnern." Ist für mich kein Eingeständnis. Wenn meine Frau erstochen vor mir auf der Erde liegt und ich nen Blackout hatte... Ist möglich, dass ich das war. Aber ohne Erinnerung? Wer will da sagen, dass ich es war und nicht jemand, der mir vorher mit ner Keule auf den Schädel geschlagen hat? Ist doch absoluter Irrsinn, was hier mal wieder abgeht.

Naja... Hauptsache der gemeine Pöbel heult noch nicht einen von Kastration oder so einem Schwachsinn herum.
 
@SunnyMarx: das würde ich mir auch nicht antun lassen - für keinen Menschen der Welt.
 
@SunnyMarx: Rufmord müsste fast genau so hart bestraft werden, denn es kann auch zu Unrecht ein Leben ruinieren.
 
Derzeit sind alles nur Vorwüfe und Ermittlungen, keine Urteile. Als Vorsichtsmaßnahme keine Neuverträge mit ihm einzugehen, ist eine sache. Einen (noch) unschuldigen mann zu verurteilen ist eine andere.
 
@kkp2321: Er hat aber seine Taten quasi eingeräumt als er Stellung zu den Vorwürfen genommen hat. Entschuldigst du dich für ein Verbrechen, welches du nicht begangen hast?

"US-Schauspieler Kevin Spacey hat sich dafür entschuldigt, seinen Kollegen Anthony Rapp als Kind sexuell belästigt zu haben." (Süddeutsche, 30. Oktober 2017, 09:19 Uhr)
 
@kffeee: Er hat sich für ein eventuelles Fehlverhalten entschuldigt, sollte dem der Fall gewesen sein. Er sagte auch, er würde sich nicht erinnern.

Ich möchte ihn nicht schützen, doch wo bleibt die Unschuld bis das Gegenteil bewiesen worden ist, wenns drauf ankommt?
 
@kkp2321: Das kaufe ich ihm ehrlich gesagt nicht ab. Aber ich bin weder Richter noch Anwalt und kann nur mein subjektives Empfinden wiedergeben.

Siehst du ihn irgendwo im Knast? Soweit ich weiss läuft er noch frei rum.
 
@kffeee: Ich mein, ich kenne die näheren Umstände nicht aber zwei Fragen stell ich mir schon: 1. Was hat er mit 14 auf so einer Party zu suchen und 2. Wo waren seine Eltern?
 
@sLiveX: Welche Rolle spielen bitte deine Fragen? Also alles was zu jung für eine Party ist und sich nicht in der Nähe der Eltern befindet ist zum Abschuss frei gegeben?

Wenn eine Frau abends joggen war und vergewaltigt wurde, fragst du sicher auch zunächst danach, warum die Frau abends joggen gegangen ist.
 
@kffeee: Du interpretierst aber auch nen Bullshit hinein... Eine sehr große, denn: 1. Das wäre dann vielleicht gar nicht erst soweit gekommen.. 2. Nach den Informationen die man bisher hat, war das ja wohl nicht mal ansatzweise ne Vergewaltigung. 3. Nein, wenn eine Frau Abends vergewaltigt wird, frag ich sicher nicht, warum die Frau um die Uhrzeit noch joggen geht.. Aber wenn das einer 14 Jährigen passiert, ist das ja wohl legitim zu fragen?

Vielleicht mal etwas sachlich bleiben und rational an die Sache herangehen, anstatt wie im Mittelalter gleich die Heugabel zu zücken, täte manch einem echt gut.
 
@sLiveX: Ich glaube du verstehst nicht, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Ansonsten sag du mir bitte, was die WOMÖGLICH vernachlässigte Elternaufsicht mit der Tat des Kevin Spacey zu tun hat.

Übrigens gehts auch nicht um "eine 14 Jährige", sondern um einen 14 JährigeN. Lies dir besser mal den gesamten Sachverhalt durch, bevor du wild drauf los kommentierst.
 
@kffeee: Das hat damit zu tun, dass die Leute sich deshalb so entsetzt geben, weil Anthony Rapp zu dem Zeitpunkt minderjährig war. Wenn er Ü18 gewesen wäre, hätte doch kein Hahn danach gekräht.

@"Lies dir besser mal den gesamten Sachverhalt durch": Komm mir doch jetzt nicht so.. Du kamst doch mit der unsinnigen These der vergewaltigten Frau an. -> "Wenn eine Frau abends joggen war und vergewaltigt wurde...".
 
@sLiveX: Egal, lassen wir das. Denke bei beiden ist nun alles angekommen. Peace :-)
 
Ist nicht auch "Bad Publicity is better than no publicity"?

In diesen Fall haben wir sogar beides, man kann den Kompromisslosen Rauswurf durch Netflix doch als "Good Publicity" werten.

Was ist diese Kostenlose Publicity ("Werbung") eigentlich wert, wenn Netfliix dies wie Eigenwerbung Bezahlen müsste?

Nur um das eindeutig Klar zu stellen, ich will keinesfalls die Sexuellen Übergriffe bagatellisieren!
 
Ist wirklich sehr enttäuschend. House of Cards war genial, aber ohne Kevin Spacey ist die Serie bzw. die letzte Staffel völlig unnötig. Sie hätten es mit Spacey zu Ende bringen oder direkt komplett einstampfen sollen. Ich gucks jedenfalls nicht mehr, das ist sicher.
 
ich guck mir staffel 4 und 5 nicht mehr an. Nicht wegen seiner zu verurteilenden Eskapaden, sondern weil Staffel 5 nicht wie geplant mit ihm zuende gedreht wurde.
 
Kann man nur jeder der Frauen wünschen das die jetzt auch Beweise liefern können. Wenn nicht hoffe ich das jede von dennen für Langezeit in den Knast müssen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen