Offiziell anerkannt: WHO stuft Spielsucht erstmals als Krankheit ein

Wenn die Weltgesundheitsorganisation eine neue psychische Krankheit in seine "Internationale Klassifikation der Krankheiten" (ICD) aufnimmt, ist das ein großer Schritt - so geschehen bei der Spielsucht, die jetzt offiziell als Krankheit ... mehr... Gaming, Spiele, Computerspiel Bildquelle: GData Gaming, Spiele, Computerspiel Gaming, Spiele, Computerspiel GData

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wann wird wohl "Dummheit" als Krankheit anerkannt....

Die Zahl der Patienten geht dann in die Millionen - allein in DE...
 
@Stefan1979: Zu spät um für dich noch ein Heilmittel zu finden.
 
@gandalf1107: Kann ich gut mit leben - solange dann die anderen Versicherten für meine "Krankheit" bezahlen... Evtl. führt die "Dummheit" ja auch zu einer Berufsunfähigkeit und die anderen dürfen dann meine "Berufsunfähigkeit" über die Versicherung finanzieren.

Also alles perfekt. Ich danke dir schon mal für deinen Beitrag dazu. (Falls du genug verdienst um überhaupt einen Nennenswerten Beitrag zur Gemeinschaft zu leisten...)
 
@Stefan1979: Tatsächlich attestierte ich dir hiermit einen beschränkten Horizont.
 
@gandalf1107: warum bitte musst du gleich beleidigend werden ? Das zeugt aber nicht grad von Intelligenz
 
@x81Reaper: Dummheit mit psychischen Erkrankungen gleichzusetzen wohl schon?
 
@Stefan1979: Dummheit lässt sich nicht als Krankheit definieren, da Dummheit erlernbar ist.
Unabhängig von IQ und Bildungsstand kann jemand dumm werden, wenn er im falschen Umfeld aufwächst, in die falsche Schule geht, den falschen Doktorvater hat etc. pp.
Dummheit ist nicht das selbe wie Unwissenheit.
 
@Druidialkonsulvenz: Gute Argumentation - leider trifft die auch zu 100% auf Spielsucht zu ;-)

- falsches Umfeld (besonders extrem bei richtigen Spielern in Spielhallen)
- Unabhängig vom IQ
- "erlernbar"

Keiner ist von Geburt an Spielsüchtig...
 
@Stefan1979: Und keiner ist von Geburt an völlig immun gegen Spielsucht.
Liegt, von oben betrachtet, einfach an der Schwierigkeit, da das Maß zu definieren. Was ist schon dumm und was noch nicht? Was ist schon spielsüchtig und was noch nicht? Wobei das eine nicht zwangsweise was mit dem anderen zu tun hat.
Denn: so mancher könnte nach Expertenmeinung schon längst als Spiel- bzw. (Miss) Erfolgs(kompensations)süchtig durchgehen, wo der oder diejenige das, per der eigenen Hobbymeinung, immernoch als: aber mal sowas von eindeutig unzutreffend und daher gradezu kilometerweit von sich weg schiebar einstuft?
Liegt nunmal in der Natur des Menschen, sich das entwickelt haben bzw. die Existenz einer Suchtform bei einem selber meistens erst verdammt spät einzugestehen.
Der wichtigste Punkt steht aber irgendwie nicht in der News. Das nämlich diese offiz Einstufung bzw Aufnahme in die Liste div. Krankenkassen und Kostenträger (endlich) außerstande setzt, Behandlungs bzw. kuriert werden davon Maßnahmen bestenfalls anteilig oder sogar komplett NICHT zu bezahlen / bezahlen zu müssen.
 
@Stefan1979: Schau an. Das trifft auf fast alle Krankheiten zu. Selbst auf diejenigen die auf Virus- oder Bakterieninfektionen zurückgehen. Nur das man "erlernbar" mit "ansteckend" ersetzen muss.
 
@Stefan1979: Depressionen können von vielen auch nicht gefasst und verstanden werden. An deiner Stelle solltest du doch schon bei deinem Verständnis beginnen, als dass du hier einen Rundumschlag wagst.
 
Das Klassifizieren einer eigenen Dummheit als Krankheit erschafft die Möglichkeit die Kosten der Allgemeinheit aufzubürden.
 
@Alfred J Kwack: Die Dummheit des Sporttreibens und den damit mitunter einhergehenden Verletzungen trägt auch die Allgemeinheit.
 
@Alfred J Kwack: Ein erheblicher Anteil an Gesundheitskosten wird befördert oder könnte gesenkt werden, durch Anpassungen im Lebensstil. Alles, was mit schlechter Ernährung, Übergewicht (bis auf vernachlässigbare Ausnahmen evtl.), Drogen, Vitaminmangel, Mangel an Bewegung etc. zu tun hat.
Auch kann man hier nicht wirklich zwischen Dummheit, Faulheit oder sonstigen charakterlichen Defiziten (und Defizite im Vergleich zu was? Einem hypothetischen makellosen Idealmenschen?) abzugrenzen. Tendenzen zu Spielsucht habe ich auch schon in intelligenteren Menschen gesehen.
 
@Alfred J Kwack: die Kosten trägt doch eh schon die Allgemeinheit. Der Arbeitskollege, derjenige, der sich täglich drüber ärgern muss, der Unfallgegner, die Kosten Straßen, Gegenstände sicher für die Dummen zu machen, die Ausbildungskosten, die Krankenhauskosten nach den kleinen Dummheiten, wie exzessiver Alkoholkonsum oder Selbstüberschätzung auf der Skipiste.

Ich denke wir zahlen eh schon genug für die Dummen, ohne, dass das eine Krankheit ist. Ist auch unsere Pflicht als Gemeinschaft für die Schwachen (auch die geistig Schwachen) zu sorgen.
 
@Alfred J Kwack: Das Wort Euthanasie sagt dir hoffentlich was bzw du möchtest hoffentlich nicht letzten Endes darauf hinaus?
 
Und gleich kommen wieder die Experten und wissen besser, es würde sich ja lediglich um Dummheit handeln. Man müsste sich ja mal mit Sucht auseinandersetzen und würde dann erfahren, dass es eben nicht an dem ist. Aber das wäre zu einfach und man könnte sich nicht üner die Betroffenen stellen.
 
Ich finde nicht, dass Spielsucht eine Krankheit ist.
Meiner Meinung nach handelt es sich um ein evolutionsbedingtes Verhalten des Körpers (vlt beim Einem schwächer, beim Anderen stärker ausgeprägt). Es kann schon mal "etwas" länger dauern, bis sich eine solche Prägung (was sich über möglicherweise zehn- oder hundertausende Jahre etabliert hat) wieder aus dem Genpool verabschiedet. Und das wird knallhart vom Kapitalismus "exploited".

Von dem her sind eigentlich eindeutig die Spielehersteller (bzw. die fehlende gesetzliche Grenzen) in der Verantwortung und teilweise auch das Erziehungssystem. Erstere müssten strenger reglementiert werden (fragt mich bitte nicht wo man die Grenze ziehen sollte, "wie" süchtig ein Spiel machen darf - das Thema ist sicher nicht ganz trivial aber ganz sicher nicht sonderlich gut erforscht) und Zweitere, das schließt Eltern und z.B. Schulsystem mit ein, könnten zumindest versuchen ein stärkeres Bewusstsein von Klein auf in den Menschen zu schaffen, um nicht in eine solche Suchtfalle zu tappen.

Das gilt natürlich für alle anderen Süchte ganz genau so (Alkohol, Tabak, Kaffee, sonstige Drogen, Getränke und anderer Süßkram).
 
@monte: Gene Roddenberry war seiner Zeit mal wieder weit voraus ;-)

http://de.memory-alpha.wikia.com/wiki/Gef%C3%A4hrliche_Spielsucht

Vielleicht könnte man Spiele ja unters Waffengesetz fallen lassen...
 
@Stefan1979: Erklär das mit deiner Waffengesetzidee mal den diversen Spielautomatenherstellern und Casinobetreibern oder den Lottoannahmestellen oder oder...bin gespannt, was die dir antworten werden ;-)
 
@DerTigga: Tja - ist aber die logische Konsequenz...

Nachdem wir oben gelernt haben dass Speilsucht eine Krankheit ist muss man die Ursache bekämpfen...

Bei Bakterien versucht man die zu töten / auszurotten - also ist die logische Konsequenz dass auch hier die Ursache bekämpft / ausgerottet wird...

Spielen ist in Zukunft also verboten.

Du machst ja auch nicht mit Pocken rum und hoffst dass nichts passiert...

Ohne Spiele keine Spielsucht - logisch oder?
 
@Stefan1979: Sofern man nur 100% oder nix bzw. schwarz weiß Denken kann, muss man tatsächlich so vorgehen, da hast du recht. Aber zum Glück gibts auch Leute, die die Zwischenstufen wahrnehmen und umsetzen können ;-)
 
@DerTigga: Wo gibts Zwischenstufen?

Es gibt auch nicht halb schwanger, halb tot usw.

Hattest du schon mal eine halbe Erkältung?

Entweder ist es eine Krankheit oder nicht...
 
@Stefan1979: Alkoholismus ist, genauso wie Spielsucht ebenfalls eine schon lange bekannte Krankheit. Die inzwischen auch nichtmehr durch die von dir propagierte Totalabstinenz geheilt wird / werden soll, sondern das ein wenig was "dürfen" durchaus noch erlaubt ist bzw. bleibt. Genauso wie ein etwas Bakterien abkriegen notwendig für die Entwicklung und Aufrechterhaltung (vor allem) des (kindlichen) Immunsystems sehr notwendig ist.
Davon ab sollte dir eigentlich der Spruch des mit Kanonen auf Spatzen schießens geläufig sein.
 
@DerTigga: "Alkoholismus ist, genauso wie Spielsucht ebenfalls eine schon lange bekannte Krankheit. Die inzwischen auch nichtmehr durch die von dir propagierte Totalabstinenz geheilt wird / werden soll, sondern das ein wenig was "dürfen" durchaus noch erlaubt ist bzw. bleibt. "

Das sieht Wikipedia aber ganz anders... "Schleichender Rückfall: Hier steht am Anfang der Versuch, kontrolliert zu trinken..." & "Das kontrollierte Trinken könne daher als generelles Behandlungsprinzip für Alkoholabhängige nicht empfohlen werden."

Dann eben die Spielsüchtigen wie drogensüchtige behandeln - Entzug machen und ggf. einsperren (weil Besitz verbotener Substanzen / Spiele)
 
@Stefan1979: Erklär lieber mal, warum du meinst einen solch übersteigerten Radikalismus (aus)leben bzw. fordern zu dürfen, das wäre viel spannender für mich, nen Eindruck davon zu kriegen, wieso wohl du so tickst.
Denn bleibt man dabei, dann sind wir ziemlich bald beim Punkt der Euthanasie, das nämlich Menschen mindestens weggesperrt oder sogar getötet werden dürfen, wenn sie durch haben z.B. einer schweren Erkältung andere Menschen gefährden könnten oder sich wegen denjenigen sogar das Bruttosozialprodukt Deutschlands absenken könnte. Oder weil sie einfach zu alt und gebrechlich sind, um noch nützlich genug zu sein. Die pure Existenz davon könnte nämlich womöglich von noch radikalereren als dir ebenfalls als dringend beseitigenswerte (Volks)Krankheit eingestuft werden ?
 
@DerTigga: "dann sind wir ziemlich bald beim Punkt der Euthanasie, das nämlich Menschen mindestens weggesperrt.... wenn sie durch haben z.B. einer schweren Erkältung andere Menschen gefährden könnten"

Schlechtes Beispiel... Gibt es schon...

Nennt sich "Quarantänestation" - und finde ich auch ganz gut. Oder hättest du gerne einen Ebola-Kranken neben dir im Bus?
 
@Stefan1979: Ich verstehe.. es war dir ein echtes Bedürfnis, mein ganz bewusst gewähltes Beispiel: schwere Erkältung durch ein viel wirkungsvoller sein sollendes Dingens aus der grade von mir genannten 100% Kategorie zu ersetzen. Damits auch ja schön viel Gewicht hat und nicht nur so wenig wie die von mir genannte Erkältung..
Womit du dich grade selbst disqualifiziert hast.
 
@DerTigga: Deine Erkältung ist mir eigentlich egal ;-)

Deine Kernaussage war "wenn sie (... )andere Menschen gefährden könnten"

Dein Beispiel Erkältung habe ich ignoriert weil die normal keinen gefährdet.. Aber deine Aussage lautet "andere Menschen gefährden könnten"....
 
@Stefan1979: Das dir das beibehalten kriegen (dürfen) deiner Radikalität das wichtigste ist, das hab ich inzwischen verstanden. Hab nur zu spät gemerkt, das dein obiges Eingeständnis, Zwischenstufen nicht können zu wollen, SO ernst gemeint war.
Denn genau das, das eine solche Erkältung nicht wahnsinnig gefährdend ist, aber eben dennoch, als Krankheit gesehen, nicht folgenlos für umgebende Menschen bleibt, ist ein solcher Zwischenschritt.
Und Krankheiten willst du ja maximal effizient bekämpfen bzw. bis zur Wurzel ausrotten. Genau deswegen / daraus könnte womöglich die Notwendigkeit entstehen, solche vergleichsweise nur schwach Erkrankten vor dir oder ähnlich argumentierenden schützen wenn nicht gar verstecken zu müssen ? Weil die in ihrem Krankheitsbekämpfungselan eben übers Ziel hinaus schießen (könnten) bzw. die Spatzenbeschussaktion als durchführenswert ansehen..
Das sich Spielsucht auf etwa demselben Level wie ne schwere Erkältung bewegt und deine ins Spiel gezerrte Ebola nen halben Kilometer drüber anzusiedeln ist, ist zumindest mir klar.
 
@DerTigga: "Das sich Spielsucht auf etwa demselben Level wie ne schwere Erkältung bewegt "

OK - Erkältete begehen auch Straftaten (Überfälle / Diebstahl usw.) um ihre Krankheit zu finanzieren?
 
@Stefan1979: Und dann nimmst du, deinem obigen Gedanken / Wunsch entsprechend, ne leere oder meinetwegen auch ne volle Spielepackung und verteidigst dich im Fall der Fälle damit, eben gegen solche schrecklichen Bakterien und Viren an dich heran Tragenden ? Und das Ganze, weil jenes Game womöglich grade frisch und deinem Wunsch entsprechend unters Waffengesetz gefallen worden ist oder was ?
Oder gehst sogar aktiv zum Angriff über, a la sicher ist sicher ?
Denn nur ein plattgemachter oder eingesperrter oder zumindest mit Fußfessel ausgestatteter Spielesüchtiger ist ein guter / akzeptabler / in der Nähe zu duldender Spielsüchtiger ?
Davon ab ist das zwar ne interessante Frage, inwieweit es in Deutschland inzwischen Beschaffungskriminalität für bzw. so große H4 Armut gibt, das es nichtmal mehr für Erkältungsmedikamente reicht, ansich gehört das aber nicht so wirklich hier her finde ich.
 
Menschlichkeit müsste doch auch eine Krankheit sein denn dadurch haben wir schließlich die Probleme die es auf der Welt gibt.
 
An sich eine gute Sache, aber es fällt schwer eine solche List ernst zu nehmen, wenn andere psychische Erkrankungen wie z.B. Religionen seit jeher bewußt ignoriert werden, obwohl deren Nebenwirkungen deutlich gravierender sind und jedes Jahr zig tausende das Leben kostet.
 
Wird da jetzt wirklich Gaming mit Glücksspiel-, Alkohol-, Drogen, Medikamentensucht etc in die selbe Liste mit aufgenommen? Was für ein Schlag in die Fresse von Suchtkranken und ihren Angehörigen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles