Insider: RTX 4090 Titan-Prototyp schmilzt Netzgeräte und sich selbst

Nvidia soll in seinen Laboren an einer Karte gearbeitet haben, die wohl als 4090 TI oder Titan Ada eingestuft werden könnte. Allerdings steht es um einen baldigen Launch schlecht. Bei ho­her Leistungsaufnahme und starker Abwärme bringt sie auch mal Hardware zum Schmelzen.

Die TI ist aktuell noch nicht zu bändigen

Nvidia hat es aktuell nicht eilig: die RTX 4090 ist vorgestellt und setzt neue Bestmarken. AMD wird zwar bald nachlegen - vermutlich im Dezember - aber wohl eher im Leistungsbereich der 4080 und darunter mitspielen wollen. Den Vorsprung, den das Unternehmen jetzt hat, kann man in Bezug auf die Entwicklung der nächsten Spitzenkarte wohl gut brauchen. Wie der Youtube-Kanal Moore's Law is Dead unter Berufung auf interne Quellen berichtet, hat Nvidia bei Tests mit einem Prototyp große Schwierigkeiten, die Leistung zu bändigen.



Wie die Quellen berichten, könne man die "absurden Gerüchte" zu Tests einer Karte mit 800 bis 1000 Watt zwar nicht bestätigen. Vielmehr habe Nvidia aber in seinen Laboren tatsächlich an einer Karte gearbeitet, die eine Leistungsaufnahme von 600 bis 700 Watt aufweist. Zu einem Release werde es hier aber in absehbarer Zeit nicht kommen. Die Karte habe dafür gesorgt, dass in Nvidias Entwicklungsabteilung Sicherungen herausfliegen und Netzteile schmelzen. "Manchmal hat sie sich sogar selbst geschmolzen", zitiert Moore's Law is Dead die Insider.

Nvidia GeForce RTX 4090Nvidia GeForce RTX 4090Nvidia GeForce RTX 4090Nvidia GeForce RTX 4090

Richtig dicker Brummer

Ferner liefert die Gerüchteküche auch Angaben zum Aufbau des gescheiterten Prototyps. Nvidia hatte die Karte in einem 4-Slot-Design ausgelegt, die Stromversorgung wurde über 2 x 16-Pin-Anschlüsse realisiert. Die Karte habe "so große Ausmaße" angenommen, dass Nvidia seinen Testaufbau anpassen musste. Demnach wurde die Karte nicht wie gewöhnlich in ein Motherboard eingesetzt, sondern vielmehr "das Motherboard an der Seite der Karte angebracht".

Moore's Law is Dead spekuliert, dass Nvidia seine nächste Spitzenkarte - ob als 4090 TI oder als eigenständiges Titan-Produkt - auf Basis dieser Versuche dann bis spätestens Mitte nächsten Jahres marktreif haben will. Dieser Zeitplan orientiert sich aber vermutlich stark daran, wie RDNA 3 von AMD wirklich abschneiden kann.

GeForce RTX 4090 im Preisvergleich Alle Karten, alle Shops im Überblick
Technische Daten der Nvidia GeForce RTX 4000-Serie
Modell RTX 4090 RTX 4080
Architektur Ada Lovelace
Fertigung TSMC N4
GPU AD102 AD103
SMs 128 76
CUDA-Kerne 16.384 9.728
Basis-Takt 2.230 MHz 2.210 MHz
Boost-Takt 2.520 MHz 2.510 MHz
FP32-Leistung 82,6 TFLOPS 48,8 TFLOPS
Speicher 24 GB GDDR6X 16 GB GDDR6X
Interface 384 Bit 256 Bit
Durchsatz 21 Gbps 21 Gbps
Bandbreite 1.008 GB/s 736 GB/s
TDP 450 Watt 320 Watt
Preis 1.949 Euro 1.469 Euro
Release 12. Oktober November
Gaming, Nvidia, Gpu, Grafikkarte, Grafikkarten, Grafikchip, Raytracing, GeForce RTX 4090, Ada Lovelace, TSMC N4 Gaming, Nvidia, Gpu, Grafikkarte, Grafikkarten, Grafikchip, Raytracing, GeForce RTX 4090, Ada Lovelace, TSMC N4 Nvidia
Mehr zum Thema: Nvidia
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Nvidia Aktienkurs in Euro
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!