So entgeht TrickBot der Entdeckung: Trojaner mit neuem "Trick" zurück

Das Botnetz TrickBot sollte laut Microsoft eigentlich bereits ausgeschaltet sein - doch der Trojaner wird nun immer öfter mit seiner gefährlichen Infrastruktur bei Angriffen enttarnt. Jetzt macht sich TrickBot eine Systemeinstellung zunutze, um die Erkennung zu erschweren. Das geht aus den neuesten Medienberichten über TrickBot hervor. Die Betreiber der TrickBot-Malware haben demnach eine perfide neue Methode entwickelt, um die Bildschirmauflösung eines Opfersystems zunächst zu überprüfen und dann darauf zu reagieren. Der Hintergrund, warum dieser neue Trick entwickelt wurde, hängt mit virtuellen Maschinen zusammen. TrickBot stellt seinen Angriff ein, wenn er bemerkt, dass er versucht, auf eine VM zuzugreifen.

Forscher analysieren Malware in der Regel auf virtuellen Maschinen, die bestimmte Besonderheiten (in der Standardkonfiguration) aufweisen - wie laufende Dienste, Name des Rechners, Netzwerkkarte, CPU-Funktionen und Bildschirmauflösung.

Malware-Entwickler sind sich dieser Merkmale bewusst und nutzen die Vorteile von Methoden, die den Infektionsprozess auf Systemen, die als virtuelle Maschinen identifiziert wurden, zu stoppen. Dadurch wird es sogar für Sicherheitsforscher schwer, den Angriff einer Analyse zu unterziehen. TrickBot versucht damit komplett unter dem Radar zu bleiben, und das scheint in den letzten Wochen auch gut geklappt zu haben. Der HTML-Anhang einer TrickBot-Malspam-Kampagne reagiert dabei auf einem realen Rechner anders als auf einem virtuellen.

Der Anhang lud auf einem physischen System ein bösartiges ZIP-Archiv herunter, leitete aber in einer virtuellen Umgebung auf die Website der ABC (American Broadcasting Company) um.

Wird eine VM erkannt, reagiert TrickBot anders

Auf dem Rechner eines normalen Benutzers würde die Infektionskette mit dem Herunterladen eines ZIP-Archivs fortgesetzt, das die ausführbare TrickBot-Datei enthält. Das Herunterladen von Malware auf diese Weise ist eine Technik, die als HTML-Schmuggel bekannt ist (wir berichteten vor Kurzem). Sie ermöglicht es einem Bedrohungsakteur, die Inhaltsfilter eines Browsers zu umgehen und bösartige Dateien auf einen Zielcomputer zu schmuggeln, indem er verschlüsseltes JavaScript in eine HTML-Datei einfügt.

Das Skript stellt fest, ob der Benutzer, der auf der Phishing-Seite landet, eine virtuelle oder eine physische Maschine verwendet, indem es prüft, ob der Webbrowser einen Software-Renderer wie SwiftShader, LLVMpipe oder VirtualBox verwendet, was in der Regel bedeutet, dass eine virtuelle Umgebung vorliegt. Dieses Skript prüft dann auch, ob die Farbtiefe des Bildschirms weniger als 24 Bit beträgt oder ob die Bildschirmhöhe und -breite weniger als 100 Pixel beträgt.

Obwohl dies eine Innovation der TrickBot-Betreiber zu sein scheint, ist der Trick nicht neu und wurde bereits bei Angriffen beobachtet, die Opfer auf Phishing-Seiten lockten. TrickBot verwendet diese Taktik, um die Sandbox von Forschern zu erkennen. Allerdings ist es eine Premiere für die Bande, ein solches Skript in einem HTML-Anhang zu verwenden.

Bitdefender Antivirus Free Die kostenfreie Lösung von Bitdefender

Siehe auch:

Internet, Sicherheit, Sicherheitslücke, Hacker, Security, Hack, Angriff, Virus, Trojaner, Kriminalität, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Cybersecurity, Hacking, System, Hackerangriff, Internetkriminalität, Hacken, Hacker Angriffe, Hacker Angriff, Attack, Hacks, Gehackt, Crime, Schädling, Hacked, System Hacked Internet, Sicherheit, Sicherheitslücke, Hacker, Security, Hack, Angriff, Virus, Trojaner, Kriminalität, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Cybersecurity, Hacking, System, Hackerangriff, Internetkriminalität, Hacken, Hacker Angriffe, Hacker Angriff, Attack, Hacks, Gehackt, Crime, Schädling, Hacked, System Hacked
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:09 Uhr Mini PC Windows 10 Pro, NiPoGi 8 GB RAM 256 GB ROM Celeron J4125(bis zu 2.7 GHz) Desktop Computer, Micro PC mit Gigabit Ethernet, 2xHDMI und VGA-Anschluss, 2.4+5G Wlan/4K HD/Bluetooth 4.2/M.2 2242 SSDMini PC Windows 10 Pro, NiPoGi 8 GB RAM 256 GB ROM Celeron J4125(bis zu 2.7 GHz) Desktop Computer, Micro PC mit Gigabit Ethernet, 2xHDMI und VGA-Anschluss, 2.4+5G Wlan/4K HD/Bluetooth 4.2/M.2 2242 SSD
Original Amazon-Preis
269,58
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
229,15
Ersparnis zu Amazon 15% oder 40,43
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!