iOS macht Werbe-Tracking schwerer & Industrie wettert gegen Apple

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple den Zorn der Werbeindustrie auf sich zieht: Mit iOS 14 fordert der Konzern von Apps, dass diese sich das Tracking von Nutzern zusätzlich bestätigen lassen. Google und Facebook wettern, dass so weniger Zustimmungen zu erwarten sind.

Angepasste Ads sorgen für Ärger zwischen Apple, Google und Facebook

Die Rechnung ist recht einfach: Unternehmen wie Google und Facebook verdienen vor allem mit Werbung ihr Geld. Können sie mehr Werbung gezielt ausliefern, verdienen sie mehr Geld. Genau in dieser Hinsicht sorgt jetzt eine Anpassung in iOS 14 für großes Rumoren in der Branche. Wenn eine App in iOS 14 angepasste Werbung schalten will, muss der Nutzer dafür zunächst in einem Pop-up um Erlaubnis gebeten werden.


Wie Reuters ausführt stützen sich Kritiker dieser Anpassung auf das Argument, dass Apple hier über einen in Europa gesetzlich vorgeschriebener Genehmigungs-Standard für solche Anzeigen hinausgeht. Die Folge: In iOS 14 wird die App für europäische Nutzer zwei Geneh­migungen einholen müssen: Eine für die Zustimmung im Sinne der Datenschutz-Grund­verordnung und eine im Zusammenhang mit Apples eigenen Beschränkungen.

Apple iOS 14Apple iOS 14Apple iOS 14Apple iOS 14
Apple iOS 14Apple iOS 14Apple iOS 14Apple iOS 14

Für Werber klingt das nach einem Horrorsze­nario, steigt mit jeder Nachfrage doch die Wahrscheinlichkeit, dass sich Nutzer gegen das Zulassen solcher Tracking-Aktivitäten ent­scheiden. "Sechzehn Marketingverbände, von denen einige von Facebook und Google unterstützt werden, beschuldigten Apple, sich nicht an ein System der Werbebranche gehalten zu haben, um die Zustimmung der Nutzer gemäß den europäischen Datenschutz­bestimmungen einzuholen", so der Bericht.

Apple will mit eigenem Tool helfen

Die Entwickler von Apple stellen sich gegen die Kritik und verweisen auf Werkzeuge, die Apple selbst bereitstellt, um beispielsweise die Effektivität von Werbung auf iOS-Geräten messen zu können, ohne ein Pop-up auszulösen. Es basiert auf "anonymen, aggregierten Daten". "Da es so konzipiert ist, dass Benutzer nicht verfolgt werden, muss keine Erlaubnis zum Verfolgen angefordert werden", so Brandon Van Ryswyk, ein Apple-Datenschutz-Ingenieur. Apple, iOS, Wwdc, iOS 14 Apple, iOS, Wwdc, iOS 14 Apple
Mehr zum Thema: Apple iOS
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Iniu Power BankIniu Power Bank
Original Amazon-Preis
25,99
Im Preisvergleich ab
25,99
Blitzangebot-Preis
22,09
Ersparnis zu Amazon 15% oder 3,90

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!