Absolut dominant: AMD Ryzen 9 4900HS lässt Intel Staub schlucken

Notebook, Amd, Prozessoren, Mobile, Notebooks, Ryzen 4000 Bildquelle: AMD
Im Duell um die Leistungsspitze muss Intel wieder einen Schlag hinneh­men: AMD liefert nach langer Durststrecke wieder einen Top-Notebook-Prozessor, der direkt zum Start das Angebot der Konkurrenz deklassiert. Der AMD Ryzen 9 4900HS schlägt den Core i9-9980HK deutlich. Mit den Ryzen 4000 APUs nimmt AMD den Notebook-Markt ins Visier und zielt dabei nach langer Abwesenheit auch auf die Leistungs-Spitzenplätze. Die neue Notebook-Prozessor-Familie setzt dabei auf die Zen-2-Architektur und bringt 7-nm-Dies mit einer Vega-GPU in einem mobilen Paket zusammen. Die U-Serie wird dabei energieeffiziente Leichtgewichte antreiben, die H-Serie soll Highend-Notebooks in ungeahnte Leistungshöhen treiben. Laut den ersten Tests kann AMD mit dem Achtkerner Ryzen 9 4900HS vom Start weg dabei Intels Konkurrenz-Angebot sehr deutlich hinter sich lassen. AMD Ryzen 9 4900HS Benchmarks (Techspot)AMD kann Intel klar hinter sich lassen Wie Techspot schreibt, konnte man den Ryzen 9 4900HS im Gaming-Notebook Asus Zephyrus G14 durch den Benchmark-Parkour schicken. In dem klassischen Performance-Benchmark sieht man dabei AMD "komplett dominieren". Der Prozessor von Team Rot kann hier nicht nur im Mehrkern-Workload, sondern auch bei der Single-Core-Leistung mit Ab­stand am besten abschneiden. Das Multicore-Ergebnis liegt 35 Prozent über dem des Core i9-9980HK, bei einem Kern liegt der Vorsprung bei 7 Prozent. Wie Techspot anmerkt, wird der aktuell in Gaming-Notebooks angebotene Core i7-9750H im Multicore-Test um 60 Prozent überboten. Die Leistungssteigerung im Vergleich mit dem Vorgänger Ryzen 7 3750H sei "nicht mehr lustig".

Intel kann auch punkten, die Aussichten sind aber trüb

Die Benchmarks zeigen aber auch eine Nische auf, in der Intel aktuell noch die Nase vorn hat, wenn auch nur leicht: Datenintensive Workloads wie die Verarbeitung von großen Spread­sheets in Excel oder die Bearbeitung großer Bilder in Photoshop gelingen mit dem Core i9-9980HK noch schneller als mit AMDs Angebot. Ebenfalls Intels Territorium: Workloads, bei denen exklusive Technologien wie Premiere QuickSync zum Einsatz kommen. Alle anderen Aufgaben abseits des Encoding gelingen aber auch in Premiere mit dem Ryzen 9 4900HS schneller. AMD Ryzen 9 4900HS Benchmarks (Techspot)Bei datenintensiven Workloads kann Intel noch punkten - leicht Wie Techspot anmerkt, kann Intel zwar tech­nisch ähnliche Leistungswerte erreichen, wenn das Power-Limit von 45 Watt dauerhaft aufge­hoben wird. "Um diese Leistung zu erzielen, benötigt man jedoch einen größeren Laptop mit einem kräftigeren Kühler, der wahrschein­lich auch heißer läuft." Der Ryzen 9 4900HS kann diese Leistung also in einem kleineren Paket bereitstellen. Außerdem ist zu erwarten, dass AMD Intel auch preislich deutlich unter­bieten wird.

Intel wird sehr bald seine zehnte Generation an Notebook-Prozessoren vorstellen. Alle bisherigen Informationen sprechen dafür, dass es in der Spitze bei acht Kernen und 14-nm-Architektur bleiben wird. Damit könnte die Generation in Sachen Leistung und Effizienz wohl keinen großen Sprung machen. Die Folge wäre klar: Diese Runde geht eindeutig an AMD. Man darf gespannt sein, wie sich der Wettbewerb entwickelt. Notebook, Amd, Prozessoren, Mobile, Notebooks, Ryzen 4000 Notebook, Amd, Prozessoren, Mobile, Notebooks, Ryzen 4000 AMD
Mehr zum Thema: AMD Ryzen
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden