Redmi 7A: Xiaomi Billig-Smartphone erstmals mit Octacore - ab 70 Euro

Smartphone, Xiaomi, Xiaomi Redmi 7A, Redmi7A Bildquelle: Xiaomi
Der chinesische Hersteller Xiaomi hat sein vermutlich günstigstes Smartphone des Jahres 2019 vorgestellt. Das neue Xiaomi Redmi 7A rundet das Portfolio nach unten ab und dürfte bei seiner Einführung in China wieder zu Preisen von weit unter 100 Euro starten. Dafür bekommt der Kunde ein recht modernes Gerät mit einem gigantischen Akku.
Update 28.05. 9:30 Uhr: Xiaomi hat heute nun auch die offiziellen Preise seines Preisbrecher-Smartphones Redmi 7A bekannt gegeben. In China startet das Gerät in der Basisvariante mit zwei Gigabyte RAM und 16 GB Flash-Speicher ab nur 549 Yuan, was umgerechnet gerade einmal 71 Euro entspricht. In der Version mit 32 GB Flash kostet das Gerät umgerechnet nur 77 Euro.

Das Xiaomi Redmi 7A ist vor allem eines: eine Rückkehr zu den Wurzeln des Herstellers. Wie schon beim Redmi 6A versucht man wieder möglichst viel Hardware für möglichst wenig Geld zu bieten. Zwar hat Xiaomi noch keinen Preis genannt, denn dieser soll erst am 28. Mai 2019 bekannt gegeben werden, doch kündigte man schon an, dass auch das Redmi 7A "weiter sehr bezahlbar" sein würde. Zur Orientierung: das Redmi 6A kostet in China in der Basisversion umgerechnet nur knapp 80 Euro. Xiaomi Redmi 7AGefälliges Design und Mega-Preis-Leistungsverhältnis: das Xiaomi Redmi 7A

Notch-freies Display und erstmals Octacore-SoC in einem Redmi A-Modell

Das neue Xiaomi Redmi 7A kommt mit einem 5,45 Zoll großen Display im 18:9-Format daher, das ein IPS-Panel nutzt und mit 1440 x 720 Pixeln eine absolut ausreichende Auflösung bietet. Der Bildschirm kommt ohne die heute sonst übliche "Notch" aus, schließlich dürfte es sich um ein sehr günstiges Panel handeln. Ob Xiaomi die Probleme der Vorgängermodelle in Sachen Helligkeit nun in den Griff bekommen hat, wird sich erst mit der Verfügbarkeit des fertigen Produkts zeigen.

Xiaomi Redmi 7AXiaomi Redmi 7AXiaomi Redmi 7AXiaomi Redmi 7A
Xiaomi Redmi 7AXiaomi Redmi 7AXiaomi Redmi 7AXiaomi Redmi 7A

Unter der Haube steckt hier nun wieder Qualcomm-Technik in Form des bis zu 2,0 Gigahertz schnellen Snapdragon 439. Dabei handelt es sich erstmals in Xiaomis absolutem Einsteigermodell um einen Octacore-SoC, nachdem zuletzt im Redmi 6A noch ein deutlich schwächerer Quadcore-Prozessor von MediaTek im Einsatz war. Der Snapdragon 439 ist zwar kein Leistungswunder, dürfte aber ausreichend Power mitbringen und dank der Fertigung mit 12 Nanometer Strukturbreite auch sehr sparsam arbeiten.

Triple-Slot-Design und ein riesiger Akku

Xiaomi kombiniert den Qualcomm-Chip mit zwei oder drei Gigabyte Arbeitsspeicher sowie 16 oder 32 GB internem Flash-Speicher, die man per MicroSD-Kartenslot bequem um bis zu 256 GB erweitern kann. Dabei muss man noch nicht einmal auf einen der beiden SIM-Kartenslots verzichten, weil Xiaomi gleich drei Steckplätze verbaut. Darüber hinaus hat das Redmi 7A eine 13-Megapixel-Kamera mit Phase-Detection-Autofokus auf der Rückseite verbaut, während vorn eine einfache 5-MP-Cam für Selbstporträts sitzt.

Xiaomi verpasst seinem günstigen Einsteigermodell nach eigenen Angaben auch noch ein Highlight, das in dieser Preisklasse eine absolute Seltenheit sein dürfte: Der Akku des mit einem MicroUSB-2.0-Port versehen Geräts wird mit einer Kapazität von ganzen 4000mAh wohl für tagelange Laufzeiten sorgen, schließlich helfen eine reduzierte Display-Auflösung und der sparsame Prozessor sicherlich Energie zu sparen. Zu guter Letzt sei auch noch erwähnt, dass das Xiaomi Redmi 7A mit einem 3,5-mm-Klinkenanschluss und FM-Radio-Unterstützung sowie einer wasserabweisenden Beschichtung daherkommt.

Früher oder später dürfte das Redmi 7A auch in Europa Einzug halten, wobei es durchaus noch ein paar Monate dauern kann, bis es soweit ist. Xiaomi hatte den Abstand zwischen der Einführung neuer Geräte in China und ihrem Launch in Europa zuletzt deutlich verkürzt. Preislich dürfte das neue Modell mit seiner besseren Ausstattung dann wohl bei rund 100 Euro liegen, schließlich gibt es das leistungsfähigere Schwestermodell Xiaomi Redmi 7 hierzulande ebenfalls schon ab nur 120 Euro. Smartphone, Xiaomi, Xiaomi Redmi 7A, Redmi7A Smartphone, Xiaomi, Xiaomi Redmi 7A, Redmi7A Xiaomi
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden