E-Mail-Erpresser machen mit gestohlenen Passwörtern zahlungswillig

Der Sicherheitsexperte Brian Krebs berichtet über eine neue Betrugs­masche namens "Sextortion". Dabei erhalten Nutzer Erpresser-E-Mails mit der Aufforderung eine Bitcoin-Zahlung zu tätigen, andernfalls werde man kompromittierende Bilder von dem Nutzer veröffentlichen.
Infografik: Unternehmen Computer-KriminalitätUnternehmen Computer-Kriminalität

Klassischer Scam

Eigentlich ist dieser Fall ein klassischer Scam, bei dem die Betrüger mehr vorgeben, als eigentlich dahintersteckt. In der E-Mail heißt es, der Nutzer habe sich einen Trojaner eingefangen und dieser übermittle nun sensible Nutzerdaten. So sei man dann auch an den Browserverlauf gekommen, schreiben die Betrüger. Zudem habe man Zugriff auf die Webcam und konnte so Fotos und Videos des Nutzers beim Besuch einer erotischen Web­seite machen.

Wer die Veröffentlichung verhindern will, müsse jetzt schnell handeln und innerhalb von 24 Stunden Geld überweisen. Als kleines i-Tüpfelchen und um der Drohung noch etwas Nachhall zu verleihen, versenden die Unbekannten mit der E-Mail ein Passwort des Nutzers. Interes­santer­weise erweist sich das mitgeschickte Passwort als richtig.

Daten stammen aus Hackerangriff

Wie nun Sicherheitsexperte Brian Krebs be­richtet, ist die Hintergrundgeschichte dieses Scams komplett erfunden. Es gibt keinen Trojaner, der den E-Mail-Versendern Zugriff auf Daten oder Bilder des Nutzers verliehen hat. Stattdessen glaubt Krebs, dass die ver­wen­deten E-Mails mit den Passwörtern aus einem älteren Datendiebstahl herrühren.

In der Vergangenheit wurden etliche große Plattformen gehackt und deren Kundendaten später verkauft. Diese Daten könnten die Sextortion-Betrüger im Darknet gekauft haben, um nun einen glaubwürdigen Schwindel durchzuziehen.

Dadurch, dass die Nutzer ihre Passwörter erkennen, kommt natürlich ein hoher Druck auf die Zahlung zu tätigen, wenn man nicht bloßgestellt werden will.


Siehe auch:
Sicherheit, Betrug, passwort, Erpressung Sicherheit, Betrug, passwort, Erpressung Pixabay
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 10:00 Uhr Minis Forum UM350 Mini PC AMD RyzenMinis Forum UM350 Mini PC AMD Ryzen
Original Amazon-Preis
404,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
344,24
Ersparnis zu Amazon 15% oder 60,75
Video-Empfehlungen
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!