Telekom-Dienstleister verliert Daten von 15 Millionen Kunden

Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Telekommunikationsunternehmen Bildquelle: Telekom
Jetzt hat auch die Deutsche Telekom ein Problem mit einem millionenfachen Diebstahl der persönlichen Daten von Kunden. Angreifer verschafften sich Zugriff zu den Systemen eines Dienstleisters, der mit der Prüfung der Kreditwürdigkeit von neuen Vertragskunden betraut worden ist.
Konkret getroffen hat es die irische Firma Experian, die für die Telekom-Tochter T-Mobile USA arbeitet. Nach Angaben des Dienstleisters umfassten die abgegriffenen Datenbestände Namen, Geburtsdaten, Adressen sowie die Nummern von Sozialversicherungen und Führerscheinen. Kreditkartendaten oder andere Finanz-Informationen seien den Angreifern hingegen nicht in die Hände gefallen, hieß es.

Laut Experian sind Datensätze von 15 Millionen Verbrauchern dem Diebstahl zum Opfer gefallen. Betroffen seien jene T-Mobile-Kunden, die im Zeitraum zwischen dem 1. September 2013 und dem 16. September 2015 einen Postpaid-Mobilfunkvertrag oder eine Gerätefinanzierung mit der Telekom-Tochter abgeschlossen hätten. Das sei zumindest der Stand, den die bisherigen Untersuchungen des Vorfalls ergäben hätten.

Legere ist verärgert

Seitens T-Mobile versucht man nun erst einmal die betroffenen Kunden über die Sachlage und die daraus resultierenden möglichen Folgen zu informieren. "Natürlich bin ich verärgert über diese Datenpanne und wir werden unsere Geschäftsbeziehungen mit Experian auf den Prüfstand stellen, meine oberste Sorge und der Fokus liegen aber erst einmal darauf, allen betroffenen Kunden zur Seite zu stehen", erklärte John Legere, Chef von T-Mobile USA.

Insgesamt verfügt die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom aktuell über fast 60 Millionen Kunden, von denen also etwa ein Viertel mit der Sache zu tun hat - auch wenn einige aus den Anfängen des genannten Zeitraums vielleicht nicht mehr bei dem Anbieter sind. Laut einem Firmensprecher sollen sie alle in den kommenden Tagen Post von Experian erhalten, über die sie weitergehend informiert werden. Die Nutzer wurden weitergehend bereits vorab aufgefordert, darauf zu achten, nicht auf E-Mails zu reagieren, in denen auf den Vorfall eingegangen wird. Weder T-Mobile noch Experian werden auf diesem Weg Kontakt aufnehmen und entsprechende Nachrichten stammen daher mit Sicherheit von Betrügern, die die Situation ausnutzen wollen. Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Telekommunikationsunternehmen Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Telekommunikationsunternehmen Telekom
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden