PRISM & Co.: Merkel sieht sich nicht als zuständig an

Cdu, Merkel, World Economic Forum Bildquelle: World Economic Forum / Flickr
Bundeskanzlerin Angela Merkel blieb auch auf der heutigen Bundespressekonferenz Antworten zu zahlreichen Fragen, die der aktuelle Überwachungsskandal aufgeworfen hat, schuldig.
"Es ist nicht meine Aufgabe, mich in Details von Prism einzuarbeiten", sagte sie in Berlin. Sie selbst habe zum jetzigen Zeitpunkt auch noch keine Erkenntnisse von anderer Stelle, da die Analyse-Arbeiten hinsichtlich des NSA-Überwachungsprogramms PRISM noch andauern würden. Zumindest in einigen Punkten hatte man hier Aufklärung erwartet, doch die Kanzlerin konnte beispielsweise auch nichts dazu sagen, ob das PRISM-Programm, zu dem die Bundeswehr in Afghanistan Zugang hatte, etwas mit dem NSA-Projekt zu tun habe.

Ansonsten beließ es Merkel bei weiteren Nachfragen bei Allgemeinplätzen. Der Zweck heilige nicht die Mittel, nicht alles, was technisch geht, dürfe auch gemacht und die Verhältnismäßigkeit gewahrt werden, erklärte sie. Deutschland sei auch kein Überwachungsstaat, sondern ein Land der Freiheit.

Die Verantwortung für die Überwachungsmaßnahmen versuchte Merkel in erster Linie den USA in die Schuhe zu schieben - was auch in der Debatte in der Bevölkerung immer wieder zu erleben ist. "Bei uns in Deutschland und in Europa gilt nicht das Recht des Stärkeren, sondern die Stärke des Rechts", so Merkel. Dies habe sie auch gegenüber den USA kommuniziert und diese aufgefordert, sich an deutsches Recht zu halten. Dies verkennt allerdings, dass Geheimdienste weltweit in ähnliche Manier agieren, auch in Europa.

Für Erheiterung sorgte die Kanzlerin, als sie Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und dem Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU), die direkt für die Angelegenheit zuständig sind, ihr "vollstes Vertrauen" aussprach. In mehreren Fällen in der Vergangenheit ging dies immerhin einem Rücktritt eines ihrer engen Mitarbeiter voraus.

Wie bereits Friedrich versuchte Merkel auch, die Verantwortlichkeit für den Datenschutz an die Bürger zu übertragen und den Staat aus der Schusslinie zu nehmen. Man müsse den Menschen vermitteln, wie sie ihre Kommunikation verschlüsseln können und welche Gefahren im Internet auf ihre Daten zukommen. Das bedeutet letztlich auch eine Kapitulation des Staates, die Grundrechte seiner Bürger schützen zu können. Cdu, Merkel, World Economic Forum Cdu, Merkel, World Economic Forum World Economic Forum / Flickr
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren133
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
49,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden