Bing erleichtert Suche nach lizenzfreien Bildern

Die Microsoft-Suchmaschine Bing bekommt eine neue praktische Funktion, nämlich die Möglichkeit, Bilder nach deren Nutzungsrechten, allen voran lizenzfreien Fotos, suchen und ordnen zu können. Leider ist das vorerst nur in den USA möglich.

Wie das Redmonder Unternehmen auf dem offiziellen Bing-Blog schreibt (via Dr. Windows), will man mit der neuen Such-Einstellung Kreativen, Bloggern, Lehrern, Studenten und auch kleinen Unternehmen helfen, etwas passend illustrieren zu können.

Das Bing-Team schreibt, dass es frustrierend sein kann, wenn man den "richtigen Blogbeitrag" oder ein "perfektes Poster" gefunden habe, dann aber draufkommt, dass man nicht die benötigten Bildrechte für die vorgesehene Nutzung hat. Bei Bing sei man aber der Ansicht, dass die Online-Suche nach Fotos eine einfache und angenehme Erfahrung sein sollte. Bing-Suche mit Lizenz-FilterDie neuen Filter-Möglichkeiten bei Bing Das sei der Hintergrund der neu eingeführten Möglichkeit, nach Lizenzen filtern zu können, schreibt Microsoft. Denn bisher musste man nach einer Suche die jeweiligen Ergebnisse einzeln durchklicken, um herauszufinden, wie die Nutzungsrechte definiert sind. Mit dem neuen Filter wurde dieser Vorgang aber wesentlich erleichtert.

Denn nun kann man nach einer Bilder-Suche die rechtlichen Vorgaben in einem Drop-down-Menü vorgeben. Zur Wahl stehen gleich mehrere Kategorien, darunter "Public domain", kostenlose Verwendung (privat oder kommerziell) sowie die Freigabe, ein Bild verändern zu dürfen.


Die neuen Bing-Möglichkeiten bauen auf dem Creative-Commons-Lizenzmodell auf, für weitere Fragen zum Thema hat Microsoft eine eigene Hilfe-Seite eingerichtet, dort wird auch erklärt, was bei den jeweiligen Kriterien zu beachten ist bzw. was man in diesen Fällen mit den Bildern anstellen kann und darf.

Das ist sicherlich eine interessante und praktische Möglichkeit, die sich Microsoft ausgedacht hat, leider steht sie derzeit noch nicht bei uns zur Verfügung, Angaben, ob und wann sie auch nach Europa kommt, machte Microsoft nicht.
Mehr zum Thema: Bing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Idee ist gut, aber leider schützt es nicht, da man nicht weiß, ob die Angaben stimmen. Auch passiert es, dass man sich z.B. Templates, Grafiken, Icons, etc. auf entsprechenden Börsen kauft, aber dennoch Jahre später abgemahnt wird, weil man Bilder verwendet, für die man keine Rechte hat.
 
@sushilange2: Ich verstehe nicht, dass es für diesen Kommentar Minusse gibt. Ist zum Thema passend, klingt plausibel, ist informativ, beleidigt niemanden. Es wäre sinnvoller, verbale Erklärungen liefern zu können, was an dem Kommentar falsch, oder ein Minus Wert ist. Aber Winfuture ist auch selbst daran schuld. Jemand macht sich die Mühe und verfasst einen vernünftigen Kommentar und die ganzen Winfuture-Leser mit Lese- und Rechtschreibschwäche in Kombination mit defizitärem Bildungsstand klicken einfach auf Minus. Ist ja viel einfacher!
 
@florian29: Danke für deinen Kommentar! Verstehe ich auch nicht und war gerade selbst erstaunt, aber juckt mich nicht, da ich weiß, dass es einfach irgendwelche minderbemittelten Trolle sind, die Langeweile haben :-) Ernste Minus-Bewertungen werden nämlich sonst auch mit einem sinnvollen Kommentar ergänzt. Der Inhalt meines Kommentars ist auf jeden Fall korrekt. Wir sind selbst schon betroffen gewesen. Auf den ganzen Template-Seiten, iconfinder.com, etc. pp. kann jeder etwas hochladen und kostenlos oder kostenpflichtig anbieten und gibt die Lizenz dazu an. Man weiß aber dennoch nicht, ob das auch alles zu 100% seine Richtigkeit hat und man kann niemanden dafür später belangen! Ergo muss hier dringend das Gesetz geändert werden. Es kann nicht sein, dass man bei unbeabsichtigten Verstößen sofort sehr hohe Lizenzkosten zahlen muss. Es sollte alleine schon vom Menschenverstand her so gelöst sein, dass man erst einmal aufgefordert wird, die unerlaubt verwendeten Bilder zu entfernen. Wenn man die Frist dazu nicht einhält, DANN kann man mit Kosten, Klagen, etc. ankommen. Aber vorher kann man es doch menschlich klären. Schließlich ist hier kein Vorsatz zu erkennen. Es ist schließlich absolut unmöglich festzustellen, ob ein Bild frei verwendet werden darf oder nicht. Dafür müsste die Info schon in der Bilddatei kodiert sein und dürfte niemals änderbar oder entfernbar sein. Aber das ist technisch - zumindest bis jetzt - nicht so umsetzbar.
 
@sushilange2: Wahrscheinlich gabs negative Bewertungen, weil das nicht das Problem von Microsoft ist und daher das von dir geschilderte Problem nichts mit der News zu tun hat.
 
@jwftm: Also passender kann ein News-Kommentar ja wohl nicht sein! Er passt zu 100% zur News, greift das in der News angesprochene Problem auf und erklärt, dass das Problem nicht mit der Neuerung gelöst ist, obwohl dies in der News so dargestellt wird! Und wenn man sich o4 und o5 anschaut, tauchen nämlich genau diese Fragen auf, die ich mit meinem Kommentar beantwortet habe!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Microsoft Bing Forum

Suchmaschinenoptimierung-Bücher

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.