Bing erleichtert Suche nach lizenzfreien Bildern

Die Microsoft-Suchmaschine Bing bekommt eine neue praktische Funktion, nämlich die Möglichkeit, Bilder nach deren Nutzungsrechten, allen voran lizenzfreien Fotos, suchen und ordnen zu können. Leider ist das vorerst nur in den USA möglich. mehr... Microsoft, Logo, Suchmaschine, Bing, Suche Bildquelle: bing Microsoft, Suchmaschine, Bing, Bildersuche, Creative Commons, Bing Suchmaschine Microsoft, Suchmaschine, Bing, Bildersuche, Creative Commons, Bing Suchmaschine Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Idee ist gut, aber leider schützt es nicht, da man nicht weiß, ob die Angaben stimmen. Auch passiert es, dass man sich z.B. Templates, Grafiken, Icons, etc. auf entsprechenden Börsen kauft, aber dennoch Jahre später abgemahnt wird, weil man Bilder verwendet, für die man keine Rechte hat.
 
@sushilange2: Ich verstehe nicht, dass es für diesen Kommentar Minusse gibt. Ist zum Thema passend, klingt plausibel, ist informativ, beleidigt niemanden. Es wäre sinnvoller, verbale Erklärungen liefern zu können, was an dem Kommentar falsch, oder ein Minus Wert ist. Aber Winfuture ist auch selbst daran schuld. Jemand macht sich die Mühe und verfasst einen vernünftigen Kommentar und die ganzen Winfuture-Leser mit Lese- und Rechtschreibschwäche in Kombination mit defizitärem Bildungsstand klicken einfach auf Minus. Ist ja viel einfacher!
 
@florian29: Danke für deinen Kommentar! Verstehe ich auch nicht und war gerade selbst erstaunt, aber juckt mich nicht, da ich weiß, dass es einfach irgendwelche minderbemittelten Trolle sind, die Langeweile haben :-) Ernste Minus-Bewertungen werden nämlich sonst auch mit einem sinnvollen Kommentar ergänzt. Der Inhalt meines Kommentars ist auf jeden Fall korrekt. Wir sind selbst schon betroffen gewesen. Auf den ganzen Template-Seiten, iconfinder.com, etc. pp. kann jeder etwas hochladen und kostenlos oder kostenpflichtig anbieten und gibt die Lizenz dazu an. Man weiß aber dennoch nicht, ob das auch alles zu 100% seine Richtigkeit hat und man kann niemanden dafür später belangen! Ergo muss hier dringend das Gesetz geändert werden. Es kann nicht sein, dass man bei unbeabsichtigten Verstößen sofort sehr hohe Lizenzkosten zahlen muss. Es sollte alleine schon vom Menschenverstand her so gelöst sein, dass man erst einmal aufgefordert wird, die unerlaubt verwendeten Bilder zu entfernen. Wenn man die Frist dazu nicht einhält, DANN kann man mit Kosten, Klagen, etc. ankommen. Aber vorher kann man es doch menschlich klären. Schließlich ist hier kein Vorsatz zu erkennen. Es ist schließlich absolut unmöglich festzustellen, ob ein Bild frei verwendet werden darf oder nicht. Dafür müsste die Info schon in der Bilddatei kodiert sein und dürfte niemals änderbar oder entfernbar sein. Aber das ist technisch - zumindest bis jetzt - nicht so umsetzbar.
 
@sushilange2: Wahrscheinlich gabs negative Bewertungen, weil das nicht das Problem von Microsoft ist und daher das von dir geschilderte Problem nichts mit der News zu tun hat.
 
@jwftm: Also passender kann ein News-Kommentar ja wohl nicht sein! Er passt zu 100% zur News, greift das in der News angesprochene Problem auf und erklärt, dass das Problem nicht mit der Neuerung gelöst ist, obwohl dies in der News so dargestellt wird! Und wenn man sich o4 und o5 anschaut, tauchen nämlich genau diese Fragen auf, die ich mit meinem Kommentar beantwortet habe!
 
@sushilange2: Hab dir erstmal ein Plus verpaßt, weil dein Kommentar voll ins Schwarze trifft. Die Idee an sich ist ja wirklich ganz pfiffig, aber wie will Microsoft die Lizenz eines Fotos von einer Webseite, Blog etc. ermitteln? Bei einigen Fotos steht es unter dem Bild, bei einigen irgendwo im Berichtstext, bei einigen vielleicht in den Exifs... aber stimmt das ganze auch? Ganz ehrlich das wird so nicht funktionieren, spätestens dann wenn die Lizenz bei Bing nicht stimmt und User von den Rechteinhabern verklagt werden, bekommt Micrroft ein ernstes Problem. Heißt Massenklagen von den geprellten Nutzern.
 
Das ist wirklich eine sehr gute Idee. Eine wirkliche Erleichterung!
 
@hhgs: also ich suche shon seit geraumer Zeit über everystockphoto, aber da findet man natürlich auch nicht alles und alternativen sind eh immer gut... grad auch noch die Auswahl, nach welchem Lizenztyp man suchen möchte, ist da auch noch ne klasse Bereicherung
 
Solche Dinge heben Bing etwas von der Konkurrenz ab. Find eich um Welten besser als die Schmierkampagne die vorher gefahren wurde. Für mich trotzdem noch keine alternative zu Google.
 
@hundefutter: Also bei mir hat Google mittlerweile fast ausgedient; zumindest für meine Zwecke (meist dreht es sich um Problemlösungen im PC-Bereich, aber durchaus auch mal um Bilder) ist Bing mittlerweile absolut tauglich. Vermisse da an sich nichts weiter.
 
Und wenn eine Anzeige ins Haus flattert, kann man sich tatsächlich rausreden, Bing hätte einem das Bild als lizezfrei verkauft? Wie will man das beweisen?
 
@gutenmorgen1: Naja, man sollte auf der Ziel-URL trotzdem vllt unter Beweis stellen, dass man des lesens mächtig ist und im Zweifel einfach die Finger davon lassen...
 
Prinzipiell gute Idee. Aber wird einem dadurch auch Rechtssicherheit garantiert bzw. wer garantiert daß die Lizenz-Angaben auch stimmen?
 
@elmex: Die Ziel-URL? Da sollte man alle Infos zum Bild bekommen... Wer einfach nur "public Domain" anklickt und das Bild direkt aus der Suche heraus speichert, ohne sich weitergehend zu informieren, sollte es ganz sein lassen... Bing gibt ne Hilfestellung, die Bilder leichter zu finden, mehr nicht
 
@Slurp: Es ist absolut unmöglich herauszufinden, ob das Bild lizenzfrei ist! Auf der Ziel-URL gibt es dazu in der Regel entweder auch keine Infos, oder dort können genauso wie bei Bing falsche Angaben stehen. Bing weiß nicht, ob die das gefundene Bild direkt auf der Seite des Erstellers des Bildes gefunden wurde! Bilder kann man kopieren und überall ins Netz stellen.
 
@sushilange2: Deswegen sagt ich ja in der Antwort beim Kommentar davor, dass man im Zweifel die Fingrr davon lassen sollte.. Übrigens gibts im Blogeintrag, der oben verlinkt ist, noch ein paar Infos.. a) Bei jedem Bild steht in den Details dabei, um welche Art Lizenz es sich handelt. Bei einem Klick auf "view source" wird die Zielpage geladen, auf der es weitere Infos gibt. b) Bilder, bei denen keine Lizenz beisteht, werden gar nicht erst in der Suche angezeigt. c) Microsoft schreibt unter "Learn more" selber folgendes: "Bing doesn't verify or represent that a specific license is associated with an image or that you can use the image under that license."... Und wie bei jeder Suchmaschine gilt: sie ist nur Hilfsmittel. Das denken muss man den Nutzern immernoch selber überlassen. Oder darf ich rechtssicher nen aktuellen Film per toreent ziehen, nur weil dieser vllt bei Google gelistet ist?
 
@Slurp: Du hast die Ziel-URL groß als Lösung angepriesen! Nochmal: Die neue Funktion ist eine nette Spielerei ohne wirklichen Nutzen! Wieso erzählst du mir jetzt, dass Bing sogar selbst schreibt, dass sie nicht die Angaben verifizieren können?! Genau das sage ich doch! Und damit ist es logischerweise absolut nutzlos! Du kannst dich weder auf die Angabe bei Bing noch auf der Ziel-URL verlassen. Beide angaben haben Null Bedeutung und Null rechtliche Absicherung! Beispiel: Ich klaue ein Foto und lade es hoch und gebe an, dass ich es zur freien Verfügung bereitstelle. Du findest mein Foto. Und nun? Wenn der eigentliche Rechteinhaber des Fotos herausfindest, dass du es nutzt, dann hast du ein Problem. Man kann weder Bing noch mich belangen (da ich in der Regel gar nicht auffindbar und kontaktierbar bin und nicht Gesetzen anderer Länder unterliege).
 
@sushilange2: Wobei man natürlich (obwohl du prinzipiell Recht hast) nicht an der Ausschlussklausel rummeckern kann, denn logischerweise wollen die sich auch rechtlich absichern; diese Standardklausel findet sich bei ALLEM, was eventuell problematisch sein könnte, das solltest du wissen. In den USA ist das ja sowieso am extremsten, da dort ja jeder wegen jedem Mist klagt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!