Prism: Schaar fordert Förderung von Verschlüsselung

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat sich dafür ausgesprochen, Kommunikations-Vorgänge öfter zu verschlüsseln. Das sagte er gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.

Diese Form der "technischen Absicherung" von Kommunikation müsse politisch gefördert werden, erklärte Schaar. Außerdem solle vermehrt "die Möglichkeit geprüft werden, bestimmte Informationen so zu leiten, dass sie gar nicht über das Ausland fließen und damit nicht in den Zugriff von fremden Nachrichtendiensten kommen können."

Man könne jede Verschlüsselung auch entschlüsseln, aber es sei "extrem aufwändig, eine solche Verschlüsselung zu brechen", so Schaar. Und man könne dann "nicht mehr diese Massen durchsuchen, sondern nur sehr gezielt. Und gegen die gezielte Überwachung von bestimmten Teilnehmern, die verdächtigt werden, eine schwere Straftat begangen zu haben oder einen Terroranschlag zu planen, dagegen ist ja nichts einzuwenden", führte der Datenschutzbauftragte aus.


Auch das Cloud-Computing müsse im Hinblick auf die bekannt gewordenen Spionagetätigkeiten kritisch bewertet werden. "Man muss damit rechnen, dass ausländische Dienste den Zugang zu Cloudinfos bekommen." Wenn man Daten in eine Cloud stelle, müsse man sehr vorsichtig damit umgehen. "Sensible Daten gehören nicht in die Cloud!", erklärte Schaar.

Allerdings schützt dies alles nur bedingt gegen die meisten Überwachungsmaßnahmen, die jetzt bekannt wurden. In den meisten Fällen ging es den Diensten nicht in erster Linie um die Inhalte der Kommunikation, sondern um die Erstellung von Profilen anhand der Verbindungsdaten - also einer Vorratsdatenspeicherung im globalen Umfang.

Solche Informationen ermöglichen es, nicht nur das Kommunikationsverhalten einzelner, sondern auch ihre soziale Vernetzung zu durchleuchten. Dagegen kann sich der Nutzer nur sehr eingeschränkt schützen - wie etwa durch die Nutzung von Anonymisierungs-Infrastrukturen wie Tor.
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich würde alle dazu aufforder TOR zu nutzen und zu unterstützen. Und alles über TOR laufen zu lassen.
 
@shriker: Wenn ich die NSA wäre, dann würde ich selbst ein Tor-Netzwerk aufziehen und die Leute in mein Honeypot locken indem ich es so aussehen lasse, als ob es von einer Open-Source Gemeinde betrieben wird und dann alles abfischen was da durchgeleitet wird. Da man beim Tor-Netzwerk leider nicht 100%ig weiß ob da nicht geloggt wird und ob die Server sicher sind, bleibt da immer so ein Restgefühl ^^
 
@Gunni72: man kann seinen eigenen Eingangspunkt wählen
 
@shriker: Alles? Das ist dank der asymmetrischen Leitungen nur mit massiven Geschwindigkeitseinbußen verbunden möglich.
 
@Johnny Cache: So schlimm ist das gar nicht. In letzter Zeit gehen immer mehr TOR-Server online und die Verbindung wird schneller, wegen den Protesten gegen die Regierungen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking & Co.

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Trizone 5500 mit 2. HandstückBraun Oral-B Trizone 5500 mit 2. Handstück
Original Amazon-Preis
148
Blitzangebot-Preis
112,99
Ersparnis 24% oder 35,01
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles